Investition

Trotz Coronakrise: Häwa investiert in Maschinenpark

Noch immer leidet die Wirtschaft unter Corona. Aber die Aussichten bessern sich. Häwa hat deshalb schon jetzt in den Maschinenpark investiert. Was sich dadurch im Betrieb ändert.

Die Wirtschaft weltweit leidet aktuell unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Laut PwC Maschinenbau-Barometer zieht die Konjunktur allerdings an, die Aussichten sind insgesamt wieder positiv. Die Maschinenbauer rechnen im Schnitt mit einem Umsatzplus –  das ist erstmals seit Beginn der Pandemie eine positive Prognose. Auch Häwa blickt positiv in die Zukunft – und hat deshalb jetzt in den Maschinenpark investiert.

Investition im sechsstelligen Bereich

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Optimale Leistungsfähigkeit für unsere Kunden plus ideale Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – diese langfristige Strategie hat auch in der Krise oberste Priorität für unser Haus“, erläutert Häwa-Geschäftsführer Arno Müller. Trotz der aktuell geschwächten Nachfrage und lange Zeit unklarer Zukunftsaussichten hat der Hersteller von Schaltschränken und Gehäuselösungen jetzt eine enorme Investition gestemmt. Für einen hohen sechsstelligen Betrag wurde ein vollautomatischer Bend Master aus dem Hause Trumpf angeschafft und in diesen Tagen in Betrieb genommen. 

Das sagt Geschäftsführer Arno Müller

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Geschäftsführer Arno Müller erläuterte zu der Investition: „Trotz der zum Entscheidungszeitpunkt schwierigen wirtschaftlichen Lage haben wir es für eine sinnvolle Investition gehalten – und wir haben Recht behalten. Mit dieser Top-Anlage sind wir zukunftssicher aufgestellt. Besonders erfreulich ist für mich auch die deutliche körperliche Entlastung der Mitarbeiter. Bereits nach wenigen Tagen können wir sagen, dass selbst alteingesessene Kollegen begeistert von unserer neuen Anlage sind“.

So funktioniert die neue Maschine

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die neue Abkantmaschine ersetzt den Trumpf-Vorgänger bei Häwa und soll nach Aussage des Unternehmens gleichzeitig eine neue Ära einleiten. Denn die neue Biegemaschine mit ACB Laser nutze ein berührungsloses, optisches System zur Winkelmessung. Dadurch können Dünnblechteile ebenso wie Dickblechteile mit hoher Winkelgenauigkeit bearbeitet werden. Zudem könne das gesamte Werkzeughandling übernommen werden. Es können verschiedene Aufträge mit unterschiedlichen Teilen nacheinander abgekantet werden, ohne dass ein Bediener eingreifen muss, da sich die Abkantpresse selbständig rüstet, erklärt Häwa in einer Mitteilung. So ist es möglich, dass die Maschine auch beispielsweise nachts ohne Bediener produziert.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Investition

Trotz Coronakrise: Häwa investiert in Maschinenpark

Noch immer leidet die Wirtschaft unter Corona. Aber die Aussichten bessern sich. Häwa hat deshalb schon jetzt in den Maschinenpark investiert. Was sich dadurch im Betrieb ändert.

Die Wirtschaft weltweit leidet aktuell unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Laut PwC Maschinenbau-Barometer zieht die Konjunktur allerdings an, die Aussichten sind insgesamt wieder positiv. Die Maschinenbauer rechnen im Schnitt mit einem Umsatzplus –  das ist erstmals seit Beginn der Pandemie eine positive Prognose. Auch Häwa blickt positiv in die Zukunft – und hat deshalb jetzt in den Maschinenpark investiert.

Investition im sechsstelligen Bereich

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Optimale Leistungsfähigkeit für unsere Kunden plus ideale Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – diese langfristige Strategie hat auch in der Krise oberste Priorität für unser Haus“, erläutert Häwa-Geschäftsführer Arno Müller. Trotz der aktuell geschwächten Nachfrage und lange Zeit unklarer Zukunftsaussichten hat der Hersteller von Schaltschränken und Gehäuselösungen jetzt eine enorme Investition gestemmt. Für einen hohen sechsstelligen Betrag wurde ein vollautomatischer Bend Master aus dem Hause Trumpf angeschafft und in diesen Tagen in Betrieb genommen. 

Das sagt Geschäftsführer Arno Müller

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Geschäftsführer Arno Müller erläuterte zu der Investition: „Trotz der zum Entscheidungszeitpunkt schwierigen wirtschaftlichen Lage haben wir es für eine sinnvolle Investition gehalten – und wir haben Recht behalten. Mit dieser Top-Anlage sind wir zukunftssicher aufgestellt. Besonders erfreulich ist für mich auch die deutliche körperliche Entlastung der Mitarbeiter. Bereits nach wenigen Tagen können wir sagen, dass selbst alteingesessene Kollegen begeistert von unserer neuen Anlage sind“.

So funktioniert die neue Maschine

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die neue Abkantmaschine ersetzt den Trumpf-Vorgänger bei Häwa und soll nach Aussage des Unternehmens gleichzeitig eine neue Ära einleiten. Denn die neue Biegemaschine mit ACB Laser nutze ein berührungsloses, optisches System zur Winkelmessung. Dadurch können Dünnblechteile ebenso wie Dickblechteile mit hoher Winkelgenauigkeit bearbeitet werden. Zudem könne das gesamte Werkzeughandling übernommen werden. Es können verschiedene Aufträge mit unterschiedlichen Teilen nacheinander abgekantet werden, ohne dass ein Bediener eingreifen muss, da sich die Abkantpresse selbständig rüstet, erklärt Häwa in einer Mitteilung. So ist es möglich, dass die Maschine auch beispielsweise nachts ohne Bediener produziert.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben