Steca Elektronik

Steca Elektronik

Die neue Wechselrichter-Topologie „Coolcept“ mit Spitzen-Wirkungsgraden auf Weltrekord-Niveau fließt jetzt zum ersten Mal in die Serienproduktion neuer Geräte ein.

Beim Photovoltaik (PV)-Symposium in Staffelstein wurde die Weltneuheit von Steca Elektronik bereits vorgestellt: Die neue Wechselrichter-Topologie „Coolcept“ mit Spitzen-Wirkungsgraden auf Weltrekord-Niveau fließt jetzt zum ersten Mal in die Serienproduktion neuer Geräte ein. Der StecaGrid 3000 und der StecaGrid 3600 erreichen dank der innovativen Schaltung die weltweit besten Wirkungsgrade bei Wechselrichtern für die Netzeinspeisung in der Leistungsklasse bis 100 kW.

Kostengünstige Standardbauteile können verbaut werden

Die neu entwickelte Technologie „Coolcept“ von Steca besteht aus symmetrisch aufgebauten Tiefsetz-Stellern mit nachgeschalteter Polwender-Schaltung. Die Aufteilung in zwei Spannungs-Ebenen ermöglicht den Einbau von erprobten, kostengünstigen und gut verfügbaren Standardbauteilen. Dieses spezielle einstufige, trafolose Schaltkonzept arbeitet höchst effizient.

Niedrige Temperatur garantiert Langlebigkeit

Die neuen StecaGrid 3000 und StecaGrid 3600 mit 3 bzw. 3,6 kW Nennleistung am Ausgang, erzielen Topwerte von 98,6 % Spitzen-Wirkungsgrad und einen europäischen Wirkungsgrad von bis zu 98,2 %. Diese hohe Effizienz der Geräte garantiert einen sehr hohen Ertrag der Gesamtanlage und bewirkt des Weiteren, dass die Elektronik an sich kühl bleibt und lediglich ein sehr geringer Aufwand für die Kühlung des Wechselrichters nötig ist. Die niedrige Temperatur garantiert die Langlebigkeit der Geräte bei niedrigen Gesamtkosten.

Deutlich einfachere Installation

Erstmalig kann durch den sehr hohen Wirkungsgrad ein funktionsvollendetes, umweltfreundliches Design-Gehäuse aus Kunststoff eingesetzt werden. Dies bietet viele Vorteile. Die Oberflächen-Temperatur der StecaGrid 3000 und 3600 bleibt insgesamt sehr niedrig. Die Wechselrichter sind in Schutzklasse II ausgeführt, was die Installation deutlich vereinfacht. Die Leichtgewichte StecaGrid 3000 und 3600 mit lediglich 9 kg können mühelos und sicher an der Wand montiert werden. Die mitgelieferte Wandhalterung und die Griffmulden für Rechts- und Linkshänder ermöglichen ebenfalls eine sehr komfortable Montage. Auch das Öffnen des Gerätes ist für die Installation nicht notwendig. Alle Anschlüsse und der DC-Freischalter sind von außen zugänglich.

Individuelle Selektion unterschiedlicher Messwerte

StecaGrid 3000 und StecaGrid 3600 verfügen zusätzlich über ein grafisches LCD-Display, mit dem Energieertragswerte und -kurven, aktuelle Leistungen sowie Betriebsparameter der Anlage visualisiert werden. Das innovative Menü bietet die Möglichkeit einer individuellen Selektion der unterschiedlichen Messwerte. Auch die neuen Wechselrichter können an die Anzeigeeinheit StecaGrid Vision, an den StecaGrid Monitor, an Solar-LogTM und an Meteocontrol WEB’log angeschlossen werden. Anlagenbetreiber sind dadurch immer über die Leistungen des Systems informiert und werden bei Unregelmäßigkeiten der Photovoltaik-Anlage per E-Mail, SMS oder Fax benachrichtigt. StecaGrid 3000 und StecaGrid 3600 sind ab Herbst 2011 am Markt verfügbar.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Steca Elektronik

Steca Elektronik

Die neue Wechselrichter-Topologie „Coolcept“ mit Spitzen-Wirkungsgraden auf Weltrekord-Niveau fließt jetzt zum ersten Mal in die Serienproduktion neuer Geräte ein.

Beim Photovoltaik (PV)-Symposium in Staffelstein wurde die Weltneuheit von Steca Elektronik bereits vorgestellt: Die neue Wechselrichter-Topologie „Coolcept“ mit Spitzen-Wirkungsgraden auf Weltrekord-Niveau fließt jetzt zum ersten Mal in die Serienproduktion neuer Geräte ein. Der StecaGrid 3000 und der StecaGrid 3600 erreichen dank der innovativen Schaltung die weltweit besten Wirkungsgrade bei Wechselrichtern für die Netzeinspeisung in der Leistungsklasse bis 100 kW.

Kostengünstige Standardbauteile können verbaut werden

Die neu entwickelte Technologie „Coolcept“ von Steca besteht aus symmetrisch aufgebauten Tiefsetz-Stellern mit nachgeschalteter Polwender-Schaltung. Die Aufteilung in zwei Spannungs-Ebenen ermöglicht den Einbau von erprobten, kostengünstigen und gut verfügbaren Standardbauteilen. Dieses spezielle einstufige, trafolose Schaltkonzept arbeitet höchst effizient.

Niedrige Temperatur garantiert Langlebigkeit

Die neuen StecaGrid 3000 und StecaGrid 3600 mit 3 bzw. 3,6 kW Nennleistung am Ausgang, erzielen Topwerte von 98,6 % Spitzen-Wirkungsgrad und einen europäischen Wirkungsgrad von bis zu 98,2 %. Diese hohe Effizienz der Geräte garantiert einen sehr hohen Ertrag der Gesamtanlage und bewirkt des Weiteren, dass die Elektronik an sich kühl bleibt und lediglich ein sehr geringer Aufwand für die Kühlung des Wechselrichters nötig ist. Die niedrige Temperatur garantiert die Langlebigkeit der Geräte bei niedrigen Gesamtkosten.

Deutlich einfachere Installation

Erstmalig kann durch den sehr hohen Wirkungsgrad ein funktionsvollendetes, umweltfreundliches Design-Gehäuse aus Kunststoff eingesetzt werden. Dies bietet viele Vorteile. Die Oberflächen-Temperatur der StecaGrid 3000 und 3600 bleibt insgesamt sehr niedrig. Die Wechselrichter sind in Schutzklasse II ausgeführt, was die Installation deutlich vereinfacht. Die Leichtgewichte StecaGrid 3000 und 3600 mit lediglich 9 kg können mühelos und sicher an der Wand montiert werden. Die mitgelieferte Wandhalterung und die Griffmulden für Rechts- und Linkshänder ermöglichen ebenfalls eine sehr komfortable Montage. Auch das Öffnen des Gerätes ist für die Installation nicht notwendig. Alle Anschlüsse und der DC-Freischalter sind von außen zugänglich.

Individuelle Selektion unterschiedlicher Messwerte

StecaGrid 3000 und StecaGrid 3600 verfügen zusätzlich über ein grafisches LCD-Display, mit dem Energieertragswerte und -kurven, aktuelle Leistungen sowie Betriebsparameter der Anlage visualisiert werden. Das innovative Menü bietet die Möglichkeit einer individuellen Selektion der unterschiedlichen Messwerte. Auch die neuen Wechselrichter können an die Anzeigeeinheit StecaGrid Vision, an den StecaGrid Monitor, an Solar-LogTM und an Meteocontrol WEB’log angeschlossen werden. Anlagenbetreiber sind dadurch immer über die Leistungen des Systems informiert und werden bei Unregelmäßigkeiten der Photovoltaik-Anlage per E-Mail, SMS oder Fax benachrichtigt. StecaGrid 3000 und StecaGrid 3600 sind ab Herbst 2011 am Markt verfügbar.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben