Halbzeitbilanz

So geht es mit den Bauarbeiten am Flughafen Memmingen voran

Momentan heben am Allgäu Airport keine Flugzeuge ab. Grund dafür sind Bauarbeiten an der Start- und Landebahn. Zur Halbzeit zieht der Flughafen eine erste Bilanz.

Bis zum 30. September ruht der Flugverkehr, da in dieser Zeit die Start- und Landebahn verbreitert und erneuert wird. Die Bautrupps liegen laut Flughafen gut im Rennen. Das ist das Fazit der Halbzeitbilanz. „Wir sind voll im Plan. Die Mannschaft hat in der letzten Woche einen tollen Job gemacht“, äußert sich Airport Geschäftsführer Ralf Schmid.

Bauarbeiten weiter als im Plan

Durch das gute Wetter seien die Arbeiten in manchen Bereichen sogar weiter, als der detaillierte Plan vorsah. Des Weiteren wurde das erste Wochenende genützt, so dass die erste Tragschicht der Start- und Landebahn bereits komplett asphaltiert werden konnte. Die sogenannte Deckschicht wurde nun seit Dienstag in einer 20-stündigen Aktion komplett aufgetragen. Dabei sind auf einer Breite von 46 Metern sechs Fertiger und zwei Walzen im Einsatz. Der Geschäftsführer der ausführenden Firma Kutter, Peter Groll berichtet: „Danach können wir sogar auf die Nachtschicht verzichten.“ Abschließend wird dann die neue Markierung auf der Piste aufgetragen.

So geht es nun weiter

Wenn alles so laufen sollte, wie geplant und keine unvorhergesehenen Zwischenfälle eintreten, wird es bald eine Wiedereröffnung des Airports Memmingen geben. Der Flughafen könne in der kommenden Woche am 1. Oktober wieder wie geplant seinen Dienst aufnehmen. Bereits an diesem Abend wird die erste Ryanair- Maschine an ihrer Basis Memmingen landen.

Eine Premiere für den frisch umgestalteten Flughafen. Die ersten abgehenden Flüge sind für Dienstagmorgen geplant. Sie sollen nach Alicante und Banja Luka gehen. Die 2.981 Meter lange Start- und Landebahn wird dann wieder in Betrieb genommen. Sie stammt noch aus der militärischen Nutzung. Ab nächster Woche kann sie in der neuen Breite von 45 Metern genutzt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Halbzeitbilanz

So geht es mit den Bauarbeiten am Flughafen Memmingen voran

Momentan heben am Allgäu Airport keine Flugzeuge ab. Grund dafür sind Bauarbeiten an der Start- und Landebahn. Zur Halbzeit zieht der Flughafen eine erste Bilanz.

Bis zum 30. September ruht der Flugverkehr, da in dieser Zeit die Start- und Landebahn verbreitert und erneuert wird. Die Bautrupps liegen laut Flughafen gut im Rennen. Das ist das Fazit der Halbzeitbilanz. „Wir sind voll im Plan. Die Mannschaft hat in der letzten Woche einen tollen Job gemacht“, äußert sich Airport Geschäftsführer Ralf Schmid.

Bauarbeiten weiter als im Plan

Durch das gute Wetter seien die Arbeiten in manchen Bereichen sogar weiter, als der detaillierte Plan vorsah. Des Weiteren wurde das erste Wochenende genützt, so dass die erste Tragschicht der Start- und Landebahn bereits komplett asphaltiert werden konnte. Die sogenannte Deckschicht wurde nun seit Dienstag in einer 20-stündigen Aktion komplett aufgetragen. Dabei sind auf einer Breite von 46 Metern sechs Fertiger und zwei Walzen im Einsatz. Der Geschäftsführer der ausführenden Firma Kutter, Peter Groll berichtet: „Danach können wir sogar auf die Nachtschicht verzichten.“ Abschließend wird dann die neue Markierung auf der Piste aufgetragen.

So geht es nun weiter

Wenn alles so laufen sollte, wie geplant und keine unvorhergesehenen Zwischenfälle eintreten, wird es bald eine Wiedereröffnung des Airports Memmingen geben. Der Flughafen könne in der kommenden Woche am 1. Oktober wieder wie geplant seinen Dienst aufnehmen. Bereits an diesem Abend wird die erste Ryanair- Maschine an ihrer Basis Memmingen landen.

Eine Premiere für den frisch umgestalteten Flughafen. Die ersten abgehenden Flüge sind für Dienstagmorgen geplant. Sie sollen nach Alicante und Banja Luka gehen. Die 2.981 Meter lange Start- und Landebahn wird dann wieder in Betrieb genommen. Sie stammt noch aus der militärischen Nutzung. Ab nächster Woche kann sie in der neuen Breite von 45 Metern genutzt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben