Standortfaktor

Schwabenbund e.V. startet Konzept für 5G-Modellregion

Der länderübergreifende Schwabenbund e.V. untersucht im Rahmen von „Grenzenlos5G@BYBW“ geeignete Anwendungsfälle des neuen Mobilfunkstandards im Logistikbereich.

Seit Februar wird das vom Schwabenbund e.V. initiierte Projekt „Grenzenlos5G@BYBW“ bearbeitet. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS untersuchen anhand verschiedener Anwendungsfälle das Potential und die Herausforderungen des Mobilfunkstandards 5G im Übergang zwischen Stadt und ländlichem Raum.

Länderverbindender Ansatz

Der Fokus der Konzepterstellung liege auf der Eignung von 5G für die Logistikbranche in der länderübergreifenden Region des Schwabenbundes. Diese reicht von der Schwäbischen Alb bis zum Allgäu. Hierzu werden in dem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) als Pionierregion geförderten Vorhaben mehrere logistische Umsetzungsprojekte in einem Gesamtkonzept definiert. Das Projekt wird aufgrund seines länderverbindenden Ansatzes und der Besonderheit des bereits bestehenden Testfelds von den Wirtschaftsministerien des Freistaats Bayern und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.

„Logistik verbindet branchenübergreifend“

Patrick Ruess, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer IAO, leitet das Projekt und betont: „Die Logistik als verknüpfende und räumlich sichtbare Unternehmensfunktion verbindet als Innovationsgegenstand im Projekt branchenübergreifend die Wirtschaft der Schwabenbund-Region. Die Erkenntnisse, die hierbei gewonnen werden, bieten darüber hinaus auch unmittelbare Mehrwerte für Gesellschaft, Politik und die Forschung innerhalb und außerhalb des geografischen Einzugsgebiets des Schwabenbunds von der Schwäbischen Alb bis ins Allgäu“.

Verschiedene Beteiligungsmaßnahmen sind geplant


Neben der Analyse der wirtschaftlichen Aspekte finde für die Konzepterstellung ebenso eine Betrachtung der Anforderungen und Chancen für Gesellschaft und Verwaltung statt. Hierfür sind verschiedene Beteiligungsmaßnahmen geplant, um die Meinungen der unterschiedlichen Akteure aufzunehmen und von Anfang an Transparenz herzustellen.

Umfangreiche Umsetzungsförderung

Jedoch sei dieses Konzept nur ein erster Schritt: Denn in einer Folgeausschreibung des BMVI werden deutschlandweit die vielversprechendsten Ansätze als 5G-Modellregion mit einer umfangreichen Umsetzungsförderung auf den Weg gebracht. Hier will der Verbund aus Politik und Wirtschaft mit seinem praxisrelevanten Ansatz und dem hohen Adaptionspotential aufgrund der großen Gebietskulisse des Schwabenbundes überzeugen.

„Die Schwabenbund-Region etablieren“

Der Geschäftsführer des Schwabenbundes, Werner Weigelt, äußert sich zum langfristigen Ziel des Vorhabens: „Wir möchten die Schwabenbund-Region weiterhin als besonderen Wirtschafts- und Lebensraum zwischen Metropolregionen etablieren.“

Nokia, Bosch Rexroth und DB Systel als Umsetzungspartner

Für die Konzepterstellung „Grenzenlos5G@BYBW“ wird die Innovationskraft der regional ansässigen Unternehmen genutzt. Durch bedarfsorientierte Technologieentwicklung und -erprobung sowie über die Gestaltung anschlussfähiger Transferangebote soll es gelingen, den Wirtschaftsstandort insgesamt weiter zu stärken. Hierfür werden die einzelnen Bausteine im Konzept in Zusammenarbeit mit in der Schwabenbund-Region ansässigen Technologieunternehmen Bosch Rexroth, dem Telekommunikationskonzern Nokia und der IT-Tochter der Deutschen Bahn, DB Systel, entwickelt.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Standortfaktor

Schwabenbund e.V. startet Konzept für 5G-Modellregion

Der länderübergreifende Schwabenbund e.V. untersucht im Rahmen von „Grenzenlos5G@BYBW“ geeignete Anwendungsfälle des neuen Mobilfunkstandards im Logistikbereich.

Seit Februar wird das vom Schwabenbund e.V. initiierte Projekt „Grenzenlos5G@BYBW“ bearbeitet. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS untersuchen anhand verschiedener Anwendungsfälle das Potential und die Herausforderungen des Mobilfunkstandards 5G im Übergang zwischen Stadt und ländlichem Raum.

Länderverbindender Ansatz

Der Fokus der Konzepterstellung liege auf der Eignung von 5G für die Logistikbranche in der länderübergreifenden Region des Schwabenbundes. Diese reicht von der Schwäbischen Alb bis zum Allgäu. Hierzu werden in dem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) als Pionierregion geförderten Vorhaben mehrere logistische Umsetzungsprojekte in einem Gesamtkonzept definiert. Das Projekt wird aufgrund seines länderverbindenden Ansatzes und der Besonderheit des bereits bestehenden Testfelds von den Wirtschaftsministerien des Freistaats Bayern und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.

„Logistik verbindet branchenübergreifend“

Patrick Ruess, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer IAO, leitet das Projekt und betont: „Die Logistik als verknüpfende und räumlich sichtbare Unternehmensfunktion verbindet als Innovationsgegenstand im Projekt branchenübergreifend die Wirtschaft der Schwabenbund-Region. Die Erkenntnisse, die hierbei gewonnen werden, bieten darüber hinaus auch unmittelbare Mehrwerte für Gesellschaft, Politik und die Forschung innerhalb und außerhalb des geografischen Einzugsgebiets des Schwabenbunds von der Schwäbischen Alb bis ins Allgäu“.

Verschiedene Beteiligungsmaßnahmen sind geplant


Neben der Analyse der wirtschaftlichen Aspekte finde für die Konzepterstellung ebenso eine Betrachtung der Anforderungen und Chancen für Gesellschaft und Verwaltung statt. Hierfür sind verschiedene Beteiligungsmaßnahmen geplant, um die Meinungen der unterschiedlichen Akteure aufzunehmen und von Anfang an Transparenz herzustellen.

Umfangreiche Umsetzungsförderung

Jedoch sei dieses Konzept nur ein erster Schritt: Denn in einer Folgeausschreibung des BMVI werden deutschlandweit die vielversprechendsten Ansätze als 5G-Modellregion mit einer umfangreichen Umsetzungsförderung auf den Weg gebracht. Hier will der Verbund aus Politik und Wirtschaft mit seinem praxisrelevanten Ansatz und dem hohen Adaptionspotential aufgrund der großen Gebietskulisse des Schwabenbundes überzeugen.

„Die Schwabenbund-Region etablieren“

Der Geschäftsführer des Schwabenbundes, Werner Weigelt, äußert sich zum langfristigen Ziel des Vorhabens: „Wir möchten die Schwabenbund-Region weiterhin als besonderen Wirtschafts- und Lebensraum zwischen Metropolregionen etablieren.“

Nokia, Bosch Rexroth und DB Systel als Umsetzungspartner

Für die Konzepterstellung „Grenzenlos5G@BYBW“ wird die Innovationskraft der regional ansässigen Unternehmen genutzt. Durch bedarfsorientierte Technologieentwicklung und -erprobung sowie über die Gestaltung anschlussfähiger Transferangebote soll es gelingen, den Wirtschaftsstandort insgesamt weiter zu stärken. Hierfür werden die einzelnen Bausteine im Konzept in Zusammenarbeit mit in der Schwabenbund-Region ansässigen Technologieunternehmen Bosch Rexroth, dem Telekommunikationskonzern Nokia und der IT-Tochter der Deutschen Bahn, DB Systel, entwickelt.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben