Teststrecke neben dem Allgäu Airport

Fakt Motion plant „modernstes Zentrum für autonomes Fahren“

Christian Baumann, Xaver Fackler, Landrat Hans-Joachim Weirather und Martin Osterrieder. Foto: Sylvia Rustler/LRA Unterallgäu
Die Firma Fakt Motion wird ihr Testzentrum südlich des Allgäu Airports um eine Fläche von rund 30 Hektar erweitern. Die dort geplante Teststrecke soll deutschlandweit zum modernsten Zentrum für autonomes Fahren werden – und neue Arbeitsplätze schaffen.

Landrat Hans-Joachim Weirather spricht von einem „Meilenstein“ für die gewerbliche Entwicklung am Allgäu Airport. Erst kürzlich hat das Landratsamt Unterallgäu die Erweiterung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz genehmigt.

Autobahnähnliche Teststrecke geplant

Auf dem zusätzlichen Grund will das Unternehmen unter anderem eine Fahrbahn errichten. Dort sollen Fahrten auf der Autobahn nachgestellt werden können. Geplant ist eine einen Kilometer lange, vierspurige Strecke mit Einfädelungsspur und allen verkehrstechnischen Leitsystemen einer Autobahn. Darüber hinaus soll das Testgelände „zum modernsten Zentrum für autonomes Fahren in Deutschland“ werden, wie Geschäftsführer Xaver Fackler bei einem Treffen auf dem ehemaligen Militärgelände in Memmingerberg sagte.

150 neue Arbeitsplätze durch den Partner Continental

Die Firma Continental habe man bereits für das Projekt gewinnen können. So wolle Continental neben dem Testzentrum bauen und dort 150 Arbeitsplätze für Ingenieure schaffen. Diese werden Fahrassistenz-Systeme entwickeln und die selbstfahrenden Autos auf dem Fakt Motion-Gelände testen. Erst im letzten Jahr wurde berichtet, dass Continental durch neue Komponenten und Systeme die Serien-Einführung der elektronischen Deichsel ermöglichen will. Durch das sogenannte „Platooning“ können Lkw miteinander gekoppelt werden und verbrauchen auf diesem Weg bis zu 15 Prozent weniger Kraftstoff. Daneben können Fahrzeug-Hersteller auf dem neuen Gelände zum Beispiel Reifen oder Bremsen prüfen oder Fahrzeug-Geräusche messen.

Bürgermeister hofft auf wichtige Impulse für das gesamte Areal

Fakt Motion eröffnete 2012 und befindet sich im interkommunalen Gewerbepark der Gemeinden Benningen und Hawangen. Wie Landrat Weirather freut sich auch Benningens Bürgermeister Martin Osterrieder über die Erweiterung des Unternehmens. Osterrieder verspricht sich davon wichtige Impulse für das gesamte Areal. Derzeit betreibt Fakt Motion ein 20 Hektar großes Prüfgelände sowie zusätzliche 25 Hektar für Firmen-Präsentationen, Schulungen, Events und Produkt-Vorführungen. Die Themen-Schwerpunkte des Geländes sind Fahrzeug-Geräusche, Reifen und Bremse. Darüber hinaus sind Anlagen für Lkw Off-Road-Tests und Schutzplanken-Crashs vorhanden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben