Unternehmensbesichtigung

CSU-Fraktionsvorsitzender besucht Ziegelwerk in Klosterbeuren

Thomas Kreuzer, der CSU-Vorsitzende im bayerischen Landtag, besichtigte das Ziegelwerk Klosterbeuren. Die Anlage gehört nicht nur zu den modernsten Brennereien in ganz Europa. Auch der Ziegel an sich weist gen Zukunft.

In einem baupolitischen Gespräch konnte sich der Fraktionsvorsitzende der CSU im Bayerischen Landtag, Thomas Kreuzer, im Ziegelwerk Klosterbeuren mit den beiden Geschäftsführern, Thomas Thater und Matthias Hörl, sowie mit Yves Knoll, dem Vertreter des Bayerischen Ziegelindustrie-Verbands austauschen. Gegenstand war nicht nur die aktuelle Lage in der Bauwirtschaft und auf dem Wohnungsmarkt, sondern auch Themen wie Produktinnovationen, Senkung der Baukosten sowie ökologisch nachhaltiges Bauen.

Öko-Richtlinien verschärfen Wohnungsnot zusätzlich

„In Deutschland muss dringend mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden, aber stattdessen werden die Baukosten immer weiter in die Höhe getrieben“, sagte Thomas Thater. Hier müsse dringend gegengesteuert werden. Eine weitere Verschärfung der Energie-Einsparvorgaben dürfe es nicht geben. „Strengere energetische Regelungen verbessern die Ökobilanz kaum, sie verteuern das Bauen aber erheblich.“, so Thater.

Rückblick: Der Mauerwerkstag 2019

Diesen März organisierte das Ziegelwerk Klosterbeuren den Mauerwerkstag 2019. Auf der Veranstaltung versammelten sich rund 270 Fachleute, um über Themen wie Energie, Brand- und Schallschutz zu sprechen. Die Veranstaltung zählt zu den wichtigsten Fortbildungsveranstaltungen der Baubranche in Süddeutschland.

Rund um das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) informierte hier Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm. „Wir brauchen unbedingt eine Reform, aber mit dem aktuell vorliegenden System werden wir keine großen Sprünge beim Erreichen der Klimaziele machen. Dafür braucht es andere Lösungen, wie zum Beispiel die energetische Sanierung von Bestandsgebäuden“, lautete das Fazit des Geschäftsführers und Leiters des Forschungsinstituts für Wärmeschutz in München.

Warum Ziegel zu den nachhaltigsten Baustoffen

Damit Häuser nicht nur zügig gebaut, sondern auch langfristig günstig und ökologisch nachhaltig genutzt werden können, investiere das Ziegelwerk Klosterbeuren, so Matthias Hörl, stetig in die Entwicklung neuer Produkte und in die Anlagentechnik.

Das Werk gehört so mittlerweile zu einem der modernsten in Europa. „Darum ist der Ziegel heute ein High-Tech-Produkt mit Top-Werten bei Wärmedämmung sowie Schall- und Brandschutz. Außerdem werden Ziegel aus regionalen Rohstoffen hergestellt, daher ist der Baustoff Ziegel auch in Bezug auf Nachhaltigkeit kaum zu übertreffen.“

Wohnraumknappheit kann nur durch Bauen gelöst werden

„Die Wohnraumknappheit kann nur durch Bauen gestoppt werden – und zwar in allen Bereichen. Deshalb haben wir deutschlandweit einzigartige Projekte auf den Weg gebracht, die sowohl den sozialen Wohnungsbau als auch die Eigentumsbildung fördern.“, sagt Thomas Kreuzer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Unternehmensbesichtigung

CSU-Fraktionsvorsitzender besucht Ziegelwerk in Klosterbeuren

Thomas Kreuzer, der CSU-Vorsitzende im bayerischen Landtag, besichtigte das Ziegelwerk Klosterbeuren. Die Anlage gehört nicht nur zu den modernsten Brennereien in ganz Europa. Auch der Ziegel an sich weist gen Zukunft.

In einem baupolitischen Gespräch konnte sich der Fraktionsvorsitzende der CSU im Bayerischen Landtag, Thomas Kreuzer, im Ziegelwerk Klosterbeuren mit den beiden Geschäftsführern, Thomas Thater und Matthias Hörl, sowie mit Yves Knoll, dem Vertreter des Bayerischen Ziegelindustrie-Verbands austauschen. Gegenstand war nicht nur die aktuelle Lage in der Bauwirtschaft und auf dem Wohnungsmarkt, sondern auch Themen wie Produktinnovationen, Senkung der Baukosten sowie ökologisch nachhaltiges Bauen.

Öko-Richtlinien verschärfen Wohnungsnot zusätzlich

„In Deutschland muss dringend mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden, aber stattdessen werden die Baukosten immer weiter in die Höhe getrieben“, sagte Thomas Thater. Hier müsse dringend gegengesteuert werden. Eine weitere Verschärfung der Energie-Einsparvorgaben dürfe es nicht geben. „Strengere energetische Regelungen verbessern die Ökobilanz kaum, sie verteuern das Bauen aber erheblich.“, so Thater.

Rückblick: Der Mauerwerkstag 2019

Diesen März organisierte das Ziegelwerk Klosterbeuren den Mauerwerkstag 2019. Auf der Veranstaltung versammelten sich rund 270 Fachleute, um über Themen wie Energie, Brand- und Schallschutz zu sprechen. Die Veranstaltung zählt zu den wichtigsten Fortbildungsveranstaltungen der Baubranche in Süddeutschland.

Rund um das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) informierte hier Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm. „Wir brauchen unbedingt eine Reform, aber mit dem aktuell vorliegenden System werden wir keine großen Sprünge beim Erreichen der Klimaziele machen. Dafür braucht es andere Lösungen, wie zum Beispiel die energetische Sanierung von Bestandsgebäuden“, lautete das Fazit des Geschäftsführers und Leiters des Forschungsinstituts für Wärmeschutz in München.

Warum Ziegel zu den nachhaltigsten Baustoffen

Damit Häuser nicht nur zügig gebaut, sondern auch langfristig günstig und ökologisch nachhaltig genutzt werden können, investiere das Ziegelwerk Klosterbeuren, so Matthias Hörl, stetig in die Entwicklung neuer Produkte und in die Anlagentechnik.

Das Werk gehört so mittlerweile zu einem der modernsten in Europa. „Darum ist der Ziegel heute ein High-Tech-Produkt mit Top-Werten bei Wärmedämmung sowie Schall- und Brandschutz. Außerdem werden Ziegel aus regionalen Rohstoffen hergestellt, daher ist der Baustoff Ziegel auch in Bezug auf Nachhaltigkeit kaum zu übertreffen.“

Wohnraumknappheit kann nur durch Bauen gelöst werden

„Die Wohnraumknappheit kann nur durch Bauen gestoppt werden – und zwar in allen Bereichen. Deshalb haben wir deutschlandweit einzigartige Projekte auf den Weg gebracht, die sowohl den sozialen Wohnungsbau als auch die Eigentumsbildung fördern.“, sagt Thomas Kreuzer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben