Preisgelder in Höhe von 5.000 Euro

Stadtwerk am See verleiht Verantwortungspreis

Stadtwerk am See-Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle (Mitte) mit den Preisträgern. Foto: Stadtwerk am See
Bereits im fünften Jahr in Folge hat das Stadtwerk am See den Verantwortungspreis vergeben. Das Engagement von insgesamt zehn Vereinen aus dem Bodenseekreis wurde in diesem Rahmen gewürdigt.

Ausgezeichnet werden Projekte, die eine Vorbildfunktion für die Region haben. Der mit 1.500 Euro dotierte 1. Preis geht in diesem Jahr an den Verein Jugend-Erlebnis-Schule e.V. aus Friedrichshafen. Über Platz 2 freut sich die HSG Friedrichshafen Fischbach, an dritter Stelle steht der Überlinger Verein „Freunde und Förderer der Realschule Überlingen“.

Stadtwerk am See fördert „nachahmenswerte Projekte aus der Regin“

Insgesamt 17 Vereine nahmen in diesem Jahr an der Ausschreibung teil. Unter den Gewinnern der Plätze 4-10 waren Vereine aus Sipplingen, Überlingen, Heiligenberg, Daisendorf und Friedrichshafen. „Ob Sportverein, Jugendrotkreuz oder Ökoprojekt – wir haben viele tolle Bewerbungen bekommen. Da fiel die Entscheidung wieder einmal schwer“, verrät Stadtwerkchef Alexander-Florian Bürkle. „Uns ist es wichtig, nachahmenswerte Projekte aus der Region zu fördern, und so zu helfen, dass auch zukünftig aus guten Ideen gute Aktionen werden“, unterstreicht Bürkle das Engagement des regionalen Energieversorgers.

Über 5.000 Euro für ausgewählte Vereine

Jedes Jahr vergibt das Stadtwerk am See über 5.000 Euro an ausgewählte Vereine. Auch der noch neue Social Media Preis, ein Teil des Verantwortungspreises, wurde bereits im März vergeben. Hierfür veröffentlichte der Energieversorger die Projekte auf seiner Facebook-Seite und stellte sie in ein Ranking. Mit über 290 Gefällt-Mir-Angaben sicherte sich der Verein „Freundinnen und Freunde des Zeltlager Baierz“ die 500 Euro.

Die Siegerprojekte

Das diesjährige Siegerprojekt des Verantwortungspreises trägt den Namen „Kopf Herz Hand“ und wird mit 1.500 Euro belohnt. Das Kooperationsprojekt des Vereins „Jugend Erlebnisse Schule“ und der Pestalozzischule Friedrichshafen hilft jungen Menschen, deren schulische Laufbahn gescheitert ist. „Unser Ziel ist es, die Jugendlichen fit für die Berufswahl zu machen und ihnen wieder eine positive Lebensperspektive zu geben“, erklärt Jens Weigand, Projektleiter von „Kopf Herz Hand“.

Auch bei der HSG Friedrichshafen Fischbach ist Integration ein wichtiges Thema. Der Verein hat ein Handballcamp organisiert, in dem Kinder aus der Region und Flüchtlingskinder gemeinsam und unabhängig von sportlicher Erfahrung trainieren. Als Zweitplatzierter beim Verantwortungspreis fördert das Stadtwerk das Camp mit 1.000 Euro.

Der Verein „Freunde und Förderer der Realschule Überlingen“ verwirklicht verschiedene Projekte rund um die Überlinger Realschule. Besonders wichtig ist den Mitgliedern dabei die Unterstützung von sozial schwachen Familien. „Wenn sich eine Familie keine Klassenfahrt leisten kann, springen wir finanziell ein. Kein Schüler muss bei uns zu Hause bleiben, nur weil das Geld fehlt“, betont Daniela Gabler, erste Vorsitzende des Fördervereins. Für den Drittplatzierten gibt es 500 Euro vom Stadtwerk am See.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Preisgelder in Höhe von 5.000 Euro

Stadtwerk am See verleiht Verantwortungspreis

Stadtwerk am See-Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle (Mitte) mit den Preisträgern. Foto: Stadtwerk am See
Bereits im fünften Jahr in Folge hat das Stadtwerk am See den Verantwortungspreis vergeben. Das Engagement von insgesamt zehn Vereinen aus dem Bodenseekreis wurde in diesem Rahmen gewürdigt.

Ausgezeichnet werden Projekte, die eine Vorbildfunktion für die Region haben. Der mit 1.500 Euro dotierte 1. Preis geht in diesem Jahr an den Verein Jugend-Erlebnis-Schule e.V. aus Friedrichshafen. Über Platz 2 freut sich die HSG Friedrichshafen Fischbach, an dritter Stelle steht der Überlinger Verein „Freunde und Förderer der Realschule Überlingen“.

Stadtwerk am See fördert „nachahmenswerte Projekte aus der Regin“

Insgesamt 17 Vereine nahmen in diesem Jahr an der Ausschreibung teil. Unter den Gewinnern der Plätze 4-10 waren Vereine aus Sipplingen, Überlingen, Heiligenberg, Daisendorf und Friedrichshafen. „Ob Sportverein, Jugendrotkreuz oder Ökoprojekt – wir haben viele tolle Bewerbungen bekommen. Da fiel die Entscheidung wieder einmal schwer“, verrät Stadtwerkchef Alexander-Florian Bürkle. „Uns ist es wichtig, nachahmenswerte Projekte aus der Region zu fördern, und so zu helfen, dass auch zukünftig aus guten Ideen gute Aktionen werden“, unterstreicht Bürkle das Engagement des regionalen Energieversorgers.

Über 5.000 Euro für ausgewählte Vereine

Jedes Jahr vergibt das Stadtwerk am See über 5.000 Euro an ausgewählte Vereine. Auch der noch neue Social Media Preis, ein Teil des Verantwortungspreises, wurde bereits im März vergeben. Hierfür veröffentlichte der Energieversorger die Projekte auf seiner Facebook-Seite und stellte sie in ein Ranking. Mit über 290 Gefällt-Mir-Angaben sicherte sich der Verein „Freundinnen und Freunde des Zeltlager Baierz“ die 500 Euro.

Die Siegerprojekte

Das diesjährige Siegerprojekt des Verantwortungspreises trägt den Namen „Kopf Herz Hand“ und wird mit 1.500 Euro belohnt. Das Kooperationsprojekt des Vereins „Jugend Erlebnisse Schule“ und der Pestalozzischule Friedrichshafen hilft jungen Menschen, deren schulische Laufbahn gescheitert ist. „Unser Ziel ist es, die Jugendlichen fit für die Berufswahl zu machen und ihnen wieder eine positive Lebensperspektive zu geben“, erklärt Jens Weigand, Projektleiter von „Kopf Herz Hand“.

Auch bei der HSG Friedrichshafen Fischbach ist Integration ein wichtiges Thema. Der Verein hat ein Handballcamp organisiert, in dem Kinder aus der Region und Flüchtlingskinder gemeinsam und unabhängig von sportlicher Erfahrung trainieren. Als Zweitplatzierter beim Verantwortungspreis fördert das Stadtwerk das Camp mit 1.000 Euro.

Der Verein „Freunde und Förderer der Realschule Überlingen“ verwirklicht verschiedene Projekte rund um die Überlinger Realschule. Besonders wichtig ist den Mitgliedern dabei die Unterstützung von sozial schwachen Familien. „Wenn sich eine Familie keine Klassenfahrt leisten kann, springen wir finanziell ein. Kein Schüler muss bei uns zu Hause bleiben, nur weil das Geld fehlt“, betont Daniela Gabler, erste Vorsitzende des Fördervereins. Für den Drittplatzierten gibt es 500 Euro vom Stadtwerk am See.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben