B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Stadtwerk am See: 2015 war erfolgreichstes Geschäftsjahr
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG

Stadtwerk am See: 2015 war erfolgreichstes Geschäftsjahr

Alexander-Florian Bürkle und Andreas Brand. Foto: STADTWERK AM SEE
Alexander-Florian Bürkle und Andreas Brand. Foto: STADTWERK AM SEE

Mit dem Abschluss des Jahres 2015 übertraf das Stadtwerk am See sogar die Vorjahres-Ergebnisse. Friedrichhafens Oberbürgermeister Brand untermauert in diesem Zuge die Stellung des regionalen Stadtwerks als „richtige Lösung für unsere Energie-Aufgaben“.

von Tamina Andrasch, Online-Redaktion

„Das Jahr 2015 war in vielerlei Hinsicht das erfolgreichste unserer Geschichte“, freut sich Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle. Denn der operative Gewinn liegt über dem Vorjahres-Ergebnis. Auch für die Zukunft sind bereits Projekte in Planung. „Wir werden das Stadtwerk in den nächsten Jahren in einzelnen Bereichen neu ausrichten und arbeiten bereits mit aller Kraft an den Projekten und Produkten der Zukunft“, ergänzt Bürkle.  

„Das Stadtwerk leistet hier Daseinsvorsorge für alle Bürger“

12,4 Millionen Euro Überschuss bei 164 Millionen Euro Umsatz zeugen von einem sehr guten Jahr. Der Großteil dieses Überschusses geht an die Städte Überlingen und Friedrichshafen. „Das ist ein fester Bestandteil der städtischen Haushalte. Das Stadtwerk leistet hier Daseinsvorsorge für alle Bürger“, erklärt Andreas Brand, Aufsichtsratsvorsitzender und Oberbürgermeister Friedrichshafen. Auch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Kommunen im Landkreis trägt zu dieser positiven Bilanz bei und zeigt, dass ein regionales Stadtwerk „die richtige Lösung für unsere Energie-Aufgaben ist“, so Brand.

Gewinn in der Vergangenheit, Investitionen für die Zukunft

Alexander-Florian Bürkle ist seit April Geschäftsführer beim Stadtwerk am See. Auch er freut sich über ein „sehr gutes Jahr“. Im Gegensatz zum Vorjahr hat das Stadtwerk wieder mehr Strom, Gas und Wasser verkauft. Er wirft er auch einen Blick in die Zukunft: „Der Gewinn ist die Vergangenheit. Aber die Investitionen sind unsere Zukunft.“ Investiert wird insbesondere in die Energie- und Wassernetze. So sichert das Stadtwerk die hohe Qualität der Energie- und Wasserversorgung. Denn davon profitieren vor allem die Bürger. Mit nur 4,4 Minuten Stromausfall pro Jahr ist das Stromnetz am See „eines der besten in Deutschland“, erklärt Bürkle.

So investiert das Stadtwerk in der Zukunft

Über Investitionen werden auch neue Projekte finanziert. Vor allem das Wachstumsfeld „Wärme“ ist auf dem Höhenflug. Mit einem Plus von 40 Prozent erzeugen mittlerweile 28 Wärmeanlagen 38,5 Millionen Kilowattstunden Wärme. Das ist ein Anstieg um 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Bau von Erdgas- und Glasfasernetzen in Frickingen und Heiligenberg steht auf dem Investitionsplan. „Man muss sich das mal vorstellen: Wir sind eines der ganz wenigen Stadtwerke in Deutschland, die noch Gemeinden neu mit Erdgas erschließen“, stellt Bürkle fest. Dabei kooperiert das regionale Stadtwerk mit der Tochterfirma TeleData, die die Glasfasern für schnelles Internet verlegt. Bauchtechnisch spielt der Bereich „Parken“ eine wichtige Rolle bei der Investitionsplanung. Beim Sportpark in Friedrichshafen und an der Therme in Überlingen baut das Stadtwerk je ein neues Parkhaus. Gleichzeitig wird das Parkhaus „Altstadt“ in Friedrichshafen ab 2017 saniert.

Ausbildung als weiterer Verantwortungsbereich 

Mit einer Ausbildungsquote von 8,2 Prozent liegt das Stadtwerk am See über dem Bundesschnitt von 5,4 Prozent. Auch hier liegt ein Fokus des Unternehmens, denn „auch das ist ein Teil der Verantwortung, die wir für die Region übernehmen. Und junge Leute bringen immer wieder auch neue, frische Ideen“, so Bürkle. Insgesamt bietet das Stadtwerk am See 326 Arbeitsplätze.

Auszeichnung für innovativen Geschäftsbericht

Anstelle eines gedruckten Geschäftsberichts erstellte das Stadtwerk am See für die Bilanzen eine extra Website. Für diese Darstellung ihrer Bilanzen wurde das Stadtwerk im letzten Jahr unter anderem mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation und den German Design Award ausgezeichnet.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema