/ 
B4B Nachrichten  / 
Lindau / Bodenseeregion  / 
Lindau: Landrat informiert Bürgermeister über aktuelle Lage
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Ukraine-Krieg

Lindau: Landrat informiert Bürgermeister über aktuelle Lage

 2022_03_04_Einrichtung_Notunterkunft
Zu sehen sind hier v.l.n.r.: Landrat Elmar Stegmann, Wolfgang Lippert (Katastrophenschutz / Landratsamt Lindau), Thomas Kaleja (THW Lindenberg), Markus Natterer (BRK Lindau) und Wolfgang Strahl (THW Lindenberg). Foto: Landratsamt Lindau / Sibylle Ehreiser
Von Ellen Köhler

Wie viele geflüchtete Menschen aus der Ukraine tatsächlich in den Landkreis Lindau kommen werden ist noch unklar. Auch wie viele Menschen bereits hier angekommen und privat untergebracht sind, ist aktuell nicht bekannt. Über die anstehenden Herausforderungen und wie man als Bürger am besten Hilfe leisten kann.

Es sind in erster Linie viele Frauen und Kinder, die auf der Flucht sind.  Damit kommen auch Herausforderungen auf die Städte und Gemeinden zu, denn diese sind zuständig für die Kinderbetreuung und damit für die Bereitstellung von Plätzen in Kindertagesstätten.

 


Kurzfristig anberaumte Bürgerdienstbesprechung 

Landrat Elmar Stegmann hat daher am Mittwochnachmittag die Lindauer Oberbürgermeisterin sowie alle Bürgermeister des Landkreises zu einer kurzfristig anberaumten Bürgermeisterdienstbesprechung eingeladen. Per Videoschalte hat er über die aktuelle Situation und über kommende Herausforderungen informiert. Es sind insbesondere Frauen mit kleinen Kindern, die aktuell aus der Ukraine flüchten. Diese Menschen brauchen neben Wohnraum eine besondere Unterstützung und Fürsorge.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Die Hilfsbereitschaft im Landkreis ist groß

„Wir erhalten von vielen hilfsbereiten Menschen Angebote für eine private Unterbringung und dafür sind wir sehr dankbar“, freut sich der Landrat. Und gerade weil es sich um besonders schutzbedürftige Menschen handelt, die aus der Ukraine flüchten, ist eine Prüfung der Seriosität der privaten Unterkünfte wichtig und eine gute Helferstruktur vor Ort. „Die Hilfe muss koordiniert ablaufen und hier sind wir auf die Unterstützung der Gemeinden vor Ort angewiesen“, betont der Landrat. Auch den Bürgermeistern ist es ein wichtiges Anliegen, dass der Austausch zwischen Landratsamt und Gemeinden eng erfolgt.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Kanalisierung von Hilfsangeboten ist nötig

 Viele Menschen bieten Wohnraum, Geld- und Sachspenden sowie ehrenamtliche Unterstützung an. „Wir freuen uns über die zahlreichen Wohnungsangebote, müssen diese jedoch aufgrund der Fülle kanalisieren“, informiert Landrat Stegmann. Er verweist auf die Internetseite des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration. Hier gibt es wichtige Tipps für eine zielgerichtete Hilfe und es können konkrete Hilfsangebote, zum Beispiel Wohnraum oder Dolmetschertätigen eingetragen werden. Bei weiteren Unterstützungsangeboten bittet der Landrat die Städte und Gemeinden vor Ort, die Angebote zu bündeln und dann gesammelt an das Landratsamt weiterzugeben.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform