/ 
B4B Nachrichten  / 
i+R Industrie- & Gewerbebau baut neuen GTL Standort in Lindau
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Neubau

i+R Industrie- & Gewerbebau baut neuen GTL Standort in Lindau

 iR-GTL-Lindau-Visualisierung-4
Die Visualisierung der Werkstätten und Lagerhallen der Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau (GTL). Sie sollen Flächen für Gärtner, Straßenbauer, Maler, Schreiner und Schlosser bieten. Foto: GTL
Michael Ermark B4B Wirtschaftsleben Schwaben vmm Wirtschaftsverlag
Von Michael Ermark

2021 sollen die Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau umziehen. Dazu wird nun ein neuer Standort gebaut. So sehen die aktuellen Pläne dazu aus.

In knapp zwei Jahren ziehen die Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau (GTL) an einen neuen Standort nördlich der Kläranlage Lindau. Die GTL wurden im Januar 2015 gegründet und übernehmen im Wesentlichen Planung, Bau, Unterhalt, Betrieb und Pflege der öffentlichen Grünflächen- und Tiefbauinfrastruktur der Stadt Lindau. Nach einem zweistufigen Auswahlverfahren beauftragt, errichtet die i+R Industrie- & Gewerbebau GmbH ein Verwaltungsgebäude, Werkstätten sowie Fahrzeug- und Lagerhallen. Künftig stehen den 120 Mitarbeiter rund 5.400 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung. Baubeginn ist im Mai 2020. Bezugsfertig sollen die Räumlichkeiten bis zum Sommer 2021 sein.

Die Hälfte des Areals wird Grünfläche

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Von der Zusammenlegung von vier Stützpunkten auf einen gemeinsamen Betriebsstandort versprechen wir uns Verbesserungen bei der fachbereichsübergreifenden Zusammenarbeit und geringere Kosten“, erhofft sich GTL-Werkleiter Kai Kattau und ergänzt: „Zudem werden sehr hochwertige innerstädtische Flächen für dringend notwendige Wohnbauprojekte frei.“

Das viergeschossige Verwaltungsgebäude wird im Endausbau Büros für die GTL, Sozialräume und die Zentralregistratur der Kreisstadt Lindau beherbergen. Über eine verglasten Zwischenbau gelangt man schließlich zum Werkstattgebäude. Daran schließen die Fahrzeug- sowie die Lagerhallen für Gärtnerei, Malerei, Schreinerei und Schlosserei an. Die Lagerflächen haben zudem Platz für Geräte und ein Schüttlager. Rund die Hälfte des Areals ist für Grün- und Verkehrsflächen vorgesehen.

Bedürfnisse von Belegschaft wurden berücksichtigt

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„In den vergangenen Jahren konnten wir bereits einige Großprojekte in Lindau umsetzen. Daher kennen wir auch dieses Gelände und die Baubedingungen vor Ort, was die Gesamtabwicklung erleichtert“, erklärt dagegen Eckehard Schöch, Geschäftsführer der i+R Industrie- & Gewerbebau GmbH. Der Entwurf für den Neubau stammt von Nething Generalplaner GmbH, Neu-Ulm. Das Büro berücksichtigte dabei die Bedürfnisse der Belegschaft, die zuvor in Workshops erhoben worden sind. Das Bürogebäude entsteht in Betonbauweise, die Werkstätten beziehungsweise Hallen bestehen aus Betonfertigteilen mit Holztragsystem sowie Holzfassadenelementen. Heizen und Kühlen erfolgt über eine Luftwärmepumpe.

Artikel zum gleichen Thema