Internationales Messewesen

Die Friedrichshafener Interboot-Messe geht in die 58. Runde

Vom 21. bis zum 29. September findet die 58. Interboot-Ausstellung auf der Messe von Friedrichshafen statt. Rund 500 Aussteller zeigen hier ihre Produkte und Branchen-Neuheiten zu den Themen Segel- und Motorboot.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass zahlreiche Bootsmarken wie zum Beispiel Bavaria, Bénéteau, Jeanneau oder Sealine mit mehr Yachten als im Vorjahr auf der Interboot vertreten sind“, erklärt Projektleiter Dirk Kreidenweiß. Abgerundet wird das Angebot durch Fachvorträge und Testmöglichkeiten auf dem Messe- und Bodensee. Auf die Messe strömen jährlich mehrere Tausend Besucher, 2017 waren es sogar 86.400. Im vergangenen Jahr waren es dann 86.500.

Was auf der Messe geboten sein wird

In Halle B3 werden in diesem Jahr zwei neue Bereiche zu sehen sein. Hier will die Wassersportmesse für Umweltthemen sensibilisieren. Während in der Green Power Area vor allem der nachhaltige und alternative Antrieb auf und am Wasser im Fokus steht, rückt die Rethink Plastic-Area den Schutz der Meere in den Mittelpunkt. Der größte Messe-Schwerpunkt, der Wassersport, ist auf dem Messe-See und am Interboot Hafen zu erleben. Im Interboot Hafen können Motor- und Segelboote in verschiedenen Größen getestet werden, auch Motorboot-Trainings werden angeboten.

In Halle A2 hingegen stehen elektrisch angetriebene Scooter und Falträder im Testparcours zur Probefahrt bereit. Aktuelle Mode und Accessoires ist in den Hallen A2, A3 und B1 vorzufinden. Am 28. und 29. September sind außerdem die Kunstsport-Profis der Nissan Wakeboardshow auf dem Messe-See zu sehen.

Über das Vortags- und Showprogramm der Messe

Das diesjährige Vortragsprogramm der Interboot Academy beschäftigt sich unter anderem mit den Themen Hafenmanöver und UKW-Funkauffrischung. Neben dem Foiling soll es aber auch um Daysailer-Konzepte, alternative Segellösungen und Traumreviere für den nächsten Törn gehen. Wer noch Fragen zu bestimmten Destinationen oder Routen hat, kann sich bei der Charter- und Törnberatung durch die Experten Michael Amme und Jürgen Strassburger beraten lassen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Internationales Messewesen

Die Friedrichshafener Interboot-Messe geht in die 58. Runde

Vom 21. bis zum 29. September findet die 58. Interboot-Ausstellung auf der Messe von Friedrichshafen statt. Rund 500 Aussteller zeigen hier ihre Produkte und Branchen-Neuheiten zu den Themen Segel- und Motorboot.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass zahlreiche Bootsmarken wie zum Beispiel Bavaria, Bénéteau, Jeanneau oder Sealine mit mehr Yachten als im Vorjahr auf der Interboot vertreten sind“, erklärt Projektleiter Dirk Kreidenweiß. Abgerundet wird das Angebot durch Fachvorträge und Testmöglichkeiten auf dem Messe- und Bodensee. Auf die Messe strömen jährlich mehrere Tausend Besucher, 2017 waren es sogar 86.400. Im vergangenen Jahr waren es dann 86.500.

Was auf der Messe geboten sein wird

In Halle B3 werden in diesem Jahr zwei neue Bereiche zu sehen sein. Hier will die Wassersportmesse für Umweltthemen sensibilisieren. Während in der Green Power Area vor allem der nachhaltige und alternative Antrieb auf und am Wasser im Fokus steht, rückt die Rethink Plastic-Area den Schutz der Meere in den Mittelpunkt. Der größte Messe-Schwerpunkt, der Wassersport, ist auf dem Messe-See und am Interboot Hafen zu erleben. Im Interboot Hafen können Motor- und Segelboote in verschiedenen Größen getestet werden, auch Motorboot-Trainings werden angeboten.

In Halle A2 hingegen stehen elektrisch angetriebene Scooter und Falträder im Testparcours zur Probefahrt bereit. Aktuelle Mode und Accessoires ist in den Hallen A2, A3 und B1 vorzufinden. Am 28. und 29. September sind außerdem die Kunstsport-Profis der Nissan Wakeboardshow auf dem Messe-See zu sehen.

Über das Vortags- und Showprogramm der Messe

Das diesjährige Vortragsprogramm der Interboot Academy beschäftigt sich unter anderem mit den Themen Hafenmanöver und UKW-Funkauffrischung. Neben dem Foiling soll es aber auch um Daysailer-Konzepte, alternative Segellösungen und Traumreviere für den nächsten Törn gehen. Wer noch Fragen zu bestimmten Destinationen oder Routen hat, kann sich bei der Charter- und Törnberatung durch die Experten Michael Amme und Jürgen Strassburger beraten lassen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben