B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Bundeskanzler Olaf Scholz besucht ZF Friedrichshafen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Mobilität

Bundeskanzler Olaf Scholz besucht ZF Friedrichshafen

Bundeskanzler Olaf Scholz zu Besuch bei Zf in Friedrichshafen.
Bundeskanzler Olaf Scholz zu Besuch bei Zf in Friedrichshafen. Foto: Zf

Der Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich bei einem Besuch des Technologiekonzerns ZF in Friedrichshafen ein Bild über den Wandel des Unternehmens in der Automobilindustrie gemacht. Dabei ging es vor allem um die Rolle des Technologiekonzerns in der Mobilitätswende. Wie sich ZF vom klassischen Industrieunternehmen zum Hightech-Konzern entwickeln möchte.

Bundeskanzler Olaf Scholz zeigte sich beeindruckt vom Weg, den das Unternehmen auf dem Weg der Transformation in den vergangenen Jahren schon gegangen ist. „Man geht hier wieder weg mit großer Zuversicht. Denn das ist ja vielleicht das Wichtigste, was wir über das Unternehmen sagen können: Wir haben die besten Aussichten, dass wir bei der Zukunft mitmischen, bei den Fragen, die wichtig sind für die Welt“, sagte Scholz. „Wir haben hier gesehen, welche Bedeutung Technik, die hier entwickelt worden ist, für die Windkraftindustrie und für eine Zukunft hat, in der wir CO2-neutrale Mobilität haben.“

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Halbleiter sind das neue Getriebe

„Halbleiter sind das neue Getriebe“, brachte ZF-Vorstandsvorsitzender Scheider die Herausforderungen auf den Punkt, die ein Unternehmen wie ZF bei der Transformation vom klassischen Industrieunternehmen zum Hightech-Konzern bewältigen muss. Ein Wandel, der dem Unternehmen in den nächsten Jahren noch gewaltige Anstrengungen abverlangen wird. „Der Paradigmenwechsel durch Software wird ZF noch stärker verändern als der Wechsel des Antriebs vom Verbrenner zum E-Motor“, sagte der ZF-Vorstandsvorsitzende.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

ZF möchte Mobilität nachhaltig und erschwinglich gestalten

Vor allem die Fahrt in einem elektrisch angetriebenen und autonom fahrenden Shuttle, für das ZF die wichtigen Komponenten entwickelt, demonstrierte Scholz die neue Welt der Mobilität. Das Fahrzeug ist konzipiert, um auf vordefinierten Routen in Städten und Ballungsräumen der Welt für einen Verkehr ohne Schadstoffe und Staus zu sorgen. „Bei ZF arbeiten wir konsequent daran, Mobilität nachhaltiger, sicherer und zugänglicher zu machen und zugleich erschwinglich zu halten“, sagte Scheider.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In jeder vierten Windkraftturbine der Welt sind Produkte von ZF

Dass eine nachhaltige Mobilität nur mit erneuerbaren Energien funktionieren kann, verdeutlichte ZF dem Bundeskanzler mit Blick auf die Windkraft-Sparte. Seit 2007 gehören Windkraftgetriebe zum Produktangebot von ZF, um die Transformation im Verkehrssektor mit der Produktion von nachhaltiger Energie zu unterstützen. „Wir sind stolz auf unsere Windkraftsparte, immerhin ist in nahezu jeder vierten weltweit installierten Windturbine eines unserer Produkte eingebaut“, erläuterte Scheider.

Austausch zwischen dem Bundeskanzler und ZF-Azubis

Olaf Scholz nahm sich zudem Zeit für Fragen und Perspektiven von jungen Auszubildenden des Technologiekonzerns. In dem Austausch ging es unter anderem darum, wie die Mitarbeiter eines Automobilkonzerns die Veränderungen der Branche erleben. Im nicht-öffentlichen Teil des Besuchs sprach Scholz mit dem ZF-Vorstandsvorsitzenden Wolf-Henning Scheider und dem zukünftigen Vorstandsvorsitzenden Dr. Holger Klein über die strategische Ausrichtung der Automobilindustrie, die wirtschaftliche Situation und die noch kommenden Herausforderungen, aber auch über die Wünsche, die die Unternehmen an die Bundesregierung richten

Artikel zum gleichen Thema