Wohnbauprojekt

SWW Oberallgäu plant nachhaltiges Wohnen in Sonthofen

In Sonthofen startet ein neues Bauprojekt. SWW Oberallgäu möchte mit der Burgsiedlung in Sonthofen besonders nachhaltigen Wohnraum realisieren. Das steckt dahinter.

Wie nachhaltig, wie ökologisch lässt sich neuer, zeitgemäßer Wohnraum schaffen? Vor allem, wenn er bezahlbar sein soll? Auf diese Fragen möchte SWW Oberallgäu bei einem neuen Bauvorhaben eine Antwort finden. Dabei geht es um die Burgsiedlung in Sonthofen. Hier entsteht derzeit ein Projekt, das 46 neue Wohnungen mit alternativem Energiekonzept, aktiver Mieterbeteiligung, grünen Fassaden und generell mehr Grün- als Grundfläche enthalten soll.  Auf dem rund 5.000 Quadratmeter großen Areal sollen 3.400 Quadratmeter neuer Wohnraum, verteilt auf zwei Gebäude entstehen: 26 Zwei-Zimmer-Wohnungen, 12 Drei-Zimmer-Wohnungen und 8 Vier-Zimmer-Wohnungen. Dazu kommen 63 PKW-Stellplätze in einer Tiefgarage sowie 20 oberirdische Stellplätze. 9,6 Millionen Euro soll das Projekt bis zu seiner Fertigstellung im Frühsommer 2021 kosten. 

Fokus auf Begrünung

SWW möchte in der Burgsiedlung den KfW-Effizienzhaus-Standard 55 realisieren. Das heißt konkret, die Neubauten kommen mit 55 Prozent der Energie eines EnEV-Referenzgebäudes aus. Außerdem können etwa 80 Prozent der Heizenergie direkt vor Ort erzeugt werden. Dies soll mit Hilfe einer Grundwasserwärmepumpe möglich werden, die auf Wasserströme der benachbarten Ostrach zugreift. Drei Viertel der Grundstücksfläche würden außerdem bepflanzt werden, erklärte SWW, ebenso große Teile der Dächer sowie die Nord-Ost-Fassaden der Wohnhäuser. Daraus ergebe sich nicht nur eine eigene gestalterische Qualität, es entstehe auch Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Vertikale Gärten würden zudem zur Identifikation der Hausbewohne beitragen. SWW Oberallgäu erklärte außerdem, dass das Gießen entfallen würde, weil die Anlagen so gestaltet werden sollen, dass sie das Regenwasser aufnehmen und über intelligente Systeme in die Pflanztröge leiten können. 

Miete soll moderat gehalten werden

Eine besondere Rolle soll allerdings auch der Quartiersplatz spielen. Er entsteht zwischen den beiden Häusern über der Tiefgarage. Als Ort der Begegnung und des Miteinanders soll er fungieren, sowie auch als Spielplatz für die Kinder. Wie dieser Ort einmal aussehen soll, können die Mieter mitentscheiden können, so SWW Oberallgäu in einer Mitteilung. Obwohl der Neubau ohne Fördergelder, möchte das SWW die Mieten relativ moderat gestalten: Geplant sind 9,00 Euro kalt. Das entspräche dem aktuellen Sonthofer Mietspiegel und somit der ortsüblichen Vergleichsmiete im frei finanzierten Neubau.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Wohnbauprojekt

SWW Oberallgäu plant nachhaltiges Wohnen in Sonthofen

In Sonthofen startet ein neues Bauprojekt. SWW Oberallgäu möchte mit der Burgsiedlung in Sonthofen besonders nachhaltigen Wohnraum realisieren. Das steckt dahinter.

Wie nachhaltig, wie ökologisch lässt sich neuer, zeitgemäßer Wohnraum schaffen? Vor allem, wenn er bezahlbar sein soll? Auf diese Fragen möchte SWW Oberallgäu bei einem neuen Bauvorhaben eine Antwort finden. Dabei geht es um die Burgsiedlung in Sonthofen. Hier entsteht derzeit ein Projekt, das 46 neue Wohnungen mit alternativem Energiekonzept, aktiver Mieterbeteiligung, grünen Fassaden und generell mehr Grün- als Grundfläche enthalten soll.  Auf dem rund 5.000 Quadratmeter großen Areal sollen 3.400 Quadratmeter neuer Wohnraum, verteilt auf zwei Gebäude entstehen: 26 Zwei-Zimmer-Wohnungen, 12 Drei-Zimmer-Wohnungen und 8 Vier-Zimmer-Wohnungen. Dazu kommen 63 PKW-Stellplätze in einer Tiefgarage sowie 20 oberirdische Stellplätze. 9,6 Millionen Euro soll das Projekt bis zu seiner Fertigstellung im Frühsommer 2021 kosten. 

Fokus auf Begrünung

SWW möchte in der Burgsiedlung den KfW-Effizienzhaus-Standard 55 realisieren. Das heißt konkret, die Neubauten kommen mit 55 Prozent der Energie eines EnEV-Referenzgebäudes aus. Außerdem können etwa 80 Prozent der Heizenergie direkt vor Ort erzeugt werden. Dies soll mit Hilfe einer Grundwasserwärmepumpe möglich werden, die auf Wasserströme der benachbarten Ostrach zugreift. Drei Viertel der Grundstücksfläche würden außerdem bepflanzt werden, erklärte SWW, ebenso große Teile der Dächer sowie die Nord-Ost-Fassaden der Wohnhäuser. Daraus ergebe sich nicht nur eine eigene gestalterische Qualität, es entstehe auch Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Vertikale Gärten würden zudem zur Identifikation der Hausbewohne beitragen. SWW Oberallgäu erklärte außerdem, dass das Gießen entfallen würde, weil die Anlagen so gestaltet werden sollen, dass sie das Regenwasser aufnehmen und über intelligente Systeme in die Pflanztröge leiten können. 

Miete soll moderat gehalten werden

Eine besondere Rolle soll allerdings auch der Quartiersplatz spielen. Er entsteht zwischen den beiden Häusern über der Tiefgarage. Als Ort der Begegnung und des Miteinanders soll er fungieren, sowie auch als Spielplatz für die Kinder. Wie dieser Ort einmal aussehen soll, können die Mieter mitentscheiden können, so SWW Oberallgäu in einer Mitteilung. Obwohl der Neubau ohne Fördergelder, möchte das SWW die Mieten relativ moderat gestalten: Geplant sind 9,00 Euro kalt. Das entspräche dem aktuellen Sonthofer Mietspiegel und somit der ortsüblichen Vergleichsmiete im frei finanzierten Neubau.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben