B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
sons media
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
sons media

sons media

Die Kemptener Marken- und Kommunikationsagentur „sons.“ ist Partner der weltweit bekannten Abora-Expedition. Die Agentur plant Events in New York und Spanien.

Die Marken- und Kommunikationsagentur „sons.“ wandelt auf den Spuren früherer Hochkulturen: Die Experten für Markenaufbau, Markenführung und Kommunikation aus Kempten sind Strategie- und Projektpartner der so genannten Abora-IV-Expedition. Ziel: Im Sommer 2012 will ein internationales Team mit Hilfe eines prähistorischen Schilfbootes den Atlantik überqueren.

Zusammenarbeit mit deutschem „Indiana Jones“

„sons.“-Geschäftsführer Thomas Stricker kümmert sich mit einem Team in den nächsten drei Jahren für das Gelingen des Projekts: unter anderem um die Akquise von Sponsoren, das Marketing der Expedition und die Grundkonzeption von einzelnen Events im Rahmen des Großprojektes. Ende 2010 begann die Zusammenarbeit der Kemptener Agentur mit Dominique Görlitz, dem wissenschaftlichen Leiter des Abora-Vorhabens. Er wurde von der New York Times als „Deutscher Indiana Jones“ betitelt.

Beweis: schon hochseetaugliche Schiffe vor fast 10.000 Jahren

Mit der Abora-IV-Expedition möchten Forscher beweisen, dass weit früher als bisher angenommen, vergangene Völker über die Weltmeere gesegelt sind. Sie sollen einen regen Austausch an Waren, Wissen, Kultur und Technologie gehabt haben. Der heute oft belächelte Stand alter Technologien erweist sich als überraschend fortschrittlich. Der Nachbau eines Schilfbootes soll belegen, dass man schon vor fast 10.000 Jahren über hochseetaugliche Schiffe verfügte, die Wind und Strömungen trotzten.

„sons.“ aus Kempten braucht drei Millionen Euro aus Sponsorenverträgen

Entsprechend groß ist das weltweite Interesse am Abora-Projekt. „Die Jungfernfahrt der Abora IV in New York wird eines der medialen Highlights 2012 sein. Bereits beim Start der Abora III im Jahr 2007 waren über 60 Kamerateams vor Ort. Beim zweiten Versuch der Atlantiküberquerung mit prähistorischen Hilfsmitteln rechnen wir mit einem noch größeren Medieninteresse“, sagt Thomas Stricker. Damit die Abora IV im Juni des nächsten Jahres tatsächlich von New York in Richtung Cadiz (Spanien) auslaufen kann, muss die Marken- und Kommunikationsagentur „sons.“ aus Kempten mindestens drei Millionen Euro durch Sponsorenverträge aufbringen. Sollte diese Mindestsumme nicht bereits dieses Jahr erreicht werden, wird der Projektstart entsprechend verschoben.

Kemptener Agentur plant Events in New York und Spanien

Veränderungsprozesse und Querdenken standen auch im Fokus des Executive Day „Rulebreaker“ in St. Gallen im Jahr 2010. Dort begegnete Thomas Stricker zum ersten Mal dem Abenteurer Dominique Görlitz. Kurz danach begann die Zusammenarbeit. Das Abora-Projekt umfasst für „sons.“ zahlreiche Stufen, bei der die Agentur aus Kempten eine ganze Reihe an möglichen Sponsorenaktivitäten und Events vorplanen muss. Die Highlights sind der Bau und Stapellauf mit Eventsegeln in New York, der Empfang im Hafen von Cadiz, die geplante Europa-Tour und der Start des 3D-Kino-Films. Übrigens die erste 3-D-Verfilmung einer Hochsee-Expedition überhaupt.

Das Abora-Projekt

Die Abora-IV-Expedition ist der zweite Versuch, mit einem prähistorischen Schilfboot den Nordatlantik zu überqueren. Im Mai 2012 soll die Abora-IV in New York vom Stapel laufen und nach mehreren Testtouren am 12. Juni 2012 die große Expedition über den Atlantik beginnen. Nach drei Monaten wird mit dem Einlaufen des Schilfboots im Zielhafen in Cadiz (Spanien) gerechnet. Eine Eventtour mit Vorträgen über diese einzigartige Expedition ist ebenfalls Teil des Projektes, das mit einer 3D Dokumentation, die 2013 in den Kinos anlaufen soll, abgeschlossen wird.

Abora III gescheitert

Abora III, der erste Versuch der Transatlantik-Überquerung mit einem Steinzeitsegler, war 2007 kurz vor dem Ziel gescheitert. Auf dem Weg nach Europa waren Görlitz & Co. mehrmals in gewaltige Stürme geraten und mussten auf Höhe der Azoren schließlich aufgeben.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema