B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Österreicher übernimmt Strumpfhersteller KUNERT
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
KUNERT Fashion GmbH

Österreicher übernimmt Strumpfhersteller KUNERT

 Die Zukunft des Immenstädter Strumpfherstellers KUNERT ist gesichert. Foto: Albrecht E. Arnold/pixelio.de

KUNERT war einst europäischer Branchenführer im Strumpf-Geschäft. Mittlerweile sind die glorreichen Zeiten vorbei: Mitte des Jahres 2013 musste das Immenstädter Unternehmen Insolvenz anmelden. Der österreichische Unternehmer Dr. Erhard Grossnigg übernahm den operativen Geschäftsbetrieb sowie die Mitarbeiter über die neu gegründete Gesellschaft KUNERT Fashion GmbH.

von Christine Weigl, Online-Redaktion

Licht am Ende des Tunnels für den Immenstädter Strumpf-Hersteller KUNERT: Nach der Pleite im Jahr 2013 wurde ein Investor gefunden, der das Unternehmen zukunftsfähig machen will. Dr. Erhard Grossnigg, ein Unternehmer aus Österreich, stieg bei dem schwäbischen Traditionsunternehmen ein. Aus der KUNERT Fashion GmbH & Co. KG wurde die KUNERT Fashion GmbH. Fritz Hinterberger, Wilhelm Haböck und Constantin Wunn bilden die Geschäftsführung des neuen Unternehmens. Hinterberger ist erfahren bei der Neuausrichtung von mittelständischen Unternehmen und kennt sich in den Branchen Konsumenten- und Markenprodukte aus. Auch Wilhelm Haböck kommt aus der Textilwirtschaft: Vor seinem Wechsel zur KUNERT Fashion GmbH war er Geschäftsführer des österreichischen Frottierwarenherstellers Vossen. Außerdem bringt er weitreichende Kenntnisse in den Bereichen Marketing und Vertrieb mit. Constantin Wunn arbeitet schon einige Jahre bei KUNERT: Seit 2011 war er kaufmännischer Geschäftsführer der KUNERT Fashion GmbH  & Co. KG.

Erfahrener Textil-Unternehmer aus Österreich

In Österreich ist Erhard Grossnigg als profilierten Unternehmer bekannt. In der Mode- und Textilbranche hat er sich vor allem bei der erfolgreichen Restrukturierung des Voralberger Wäscheherstellers Huber-Gruppe (u.a. mit den Marken Huber, Skiny und Hanro) einen Namen gemacht. Die Zukunft der Firma KUNERT sieht er optimistisch: „Ich bin bereits seit vielen Jahren an KUNERT interessiert. Nun ist es endlich soweit. KUNERT und HUDSON sind tolle Marken mit einer starken Zukunftsperspektive. Die Qualität der Strümpfe aus dem Allgäu steht ohnehin außer Frage. Der schmerzhafte Teil der Sanierung liegt nun hinter uns. Es wurde damit die Basis geschaffen, um gemeinsam mit unseren Vertriebspartnern den Marken KUNERT und HUDSON langfristig den Stellenwert im Markt zu geben, den diese hervorragenden Produkte verdienen. Meine Gespräche mit Mitarbeitern und einigen Kunden stimmen mich sehr positiv."

Deutsche Strumpfgeschichte im tim Augsburg

Die Firma KUNERT gibt es seit über 100 Jahren. Der Immenstädter Strumpfhersteller kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken – vom Aufstieg zum Strumpfmarktführer in Europa bis zum tiefen Fall in den 2000ern. Wer mehr über KUNERT und andere deutsche Strumpfhersteller erfahren will, dem sei ein Besuch im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) Augsburg empfohlen. Im Rahmen der Sonderausstellung „Maschen, Mode, Macher – Deutsche Strumpfdynastien“ informiert das tim über deutsche Textilgeschichte. Die Ausstellung läuft noch bis zum 26. Oktober und kann von Dienstag bis Sonntag besucht werden. 

Artikel zum gleichen Thema