Auszeichnung

Jobchallenge Allgäu zum dritten Mal prämiert

Die Jobchallenge Allgäu der Allgäu GmbH gewann mit dem Standort Award einen Preis, der die besten Marketingstrategien würdigt. Grund für den Sieg war dabei der Ansatz der Kampagne.

Mit dem Standort Award wurden in Frankfurt die besten digitalen Marketinginitiativen eines Wirtschaftsraumes prämiert. Der diesjährige Sieger kommt dabei kommt aus dem Allgäu: Die Jobchallenge Allgäu. Diese wurde von der Allgäu GmbH als Fachkräftekampagne entwickelt. Vor der Jury hat sie sich dann unter anderem gegen die Metropolregion Ruhr, die Standortgesellschaft des Bundeslandes Saarland und das Berchtesgadener Land durchgesetzt.

Der Ansatz überzeugte

Überzeugt hat die Jury dabei der Ansatz der Jobchallenge: 30 Jobs wurden in 180 Tagen getestet. Anschließend wurde darüber berichtet. Dafür öffneten 30 Unternehmen ihre Türen und ließen die Testerin Annabelle Klage mit den Mitarbeitern an ihrem normalen Arbeitsleben und Arbeitsalltag teilhaben. Firmen und Berufe sollen auf diese Weise sympathisch und glaubwürdig beschrieben werden.

Bewerbungen bei teilnehmenden Firmen gestiegen

In der Laudatio erklärte Martin Schmiedel, Vorstand der Gesellschaft für kommunale Digitalisierung AG: „Die Kampagne zeigt, dass Kooperationen sinnvoll sind. 30 Unternehmen haben sich bereit erklärt, ihr eigenes Unternehmensego zurückzustellen und zusammen an einem großen Problem zu arbeiten. Alleine hätten sie die Ressourcen für das Projekt nicht zusammenbekommen und nie diese Wirkung erzielt.“ Zudem betonte die Jury die Effektivität der eingesetzten Mittel. Mit vergleichsweise überschaubarem Budget wurde so eine außergewöhnlich große Wirkung erzielt, heißt es. Durch die Kampagne hat die Allgäu GmbH die Aufrufe ihrer Webseite verdoppeln können und die Anzahl der Bewerbungen bei den teilnehmenden Unternehmen ist ebenfalls gestiegen.

Standort Award bereits dritte Auszeichnung

Mit dem Standort Award hat die Jobchallenge Allgäu nun schon die dritte Auszeichnung erhalten. Bereits 2018 wurde der Tirolissimo, der Tiroler Landespreis für Werbung in der Kategorie Onlinemarketing und Social Media und der Deutschen Preis Onlinekommunikation vergeben. „Mit der Jobchallenge Allgäu ist es uns gelungen, das Allgäu als attraktiven Arbeitsraum darzustellen und neue Fachkräfte zu inspirieren. Das zeigt nicht nur der enorm gestiegenen Zugriff auf unsere standort.allgaeu.de und die Kontaktanfragen bei den 30 beteiligten Allgäuer Unternehmen, sondern auch die renommierten Auszeichnungen“, freute sich auch Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH.

Marketingleitung zeigt sich zufrieden

Der Standort Award ist mit einem Preisgeld dotiert, welches die Allgäu GmbH an eine gemeinnützige Hilfsorganisation übergeben wird. Das Allgäu hin zu einer führenden Region für Leben, Arbeiten und Urlaub zu entwickeln, ist das Ziel der Kampagne der Allgäu GmbH. Die Jobhopperin Annabelle Klage soll deswegen das Allgäu als jungen, dynamischen und vor allem authentischen Arbeits- und Lebensraum beschrieben. „Das Allgäu hat einen völlig neuen Weg zur Fachkräftegewinnung eingeschlagen. Wir haben Fach- und Führungskräfte deutschlandweit, aber vor allem aus Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen gezielt erreicht, insbesondere im Alter von 25 bis 45 Jahren“, bestätigte Stefan Egenter, Marketingleiter der Allgäu GmbH, das Konzept der Jobchallenge.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Auszeichnung

Jobchallenge Allgäu zum dritten Mal prämiert

Die Jobchallenge Allgäu der Allgäu GmbH gewann mit dem Standort Award einen Preis, der die besten Marketingstrategien würdigt. Grund für den Sieg war dabei der Ansatz der Kampagne.

Mit dem Standort Award wurden in Frankfurt die besten digitalen Marketinginitiativen eines Wirtschaftsraumes prämiert. Der diesjährige Sieger kommt dabei kommt aus dem Allgäu: Die Jobchallenge Allgäu. Diese wurde von der Allgäu GmbH als Fachkräftekampagne entwickelt. Vor der Jury hat sie sich dann unter anderem gegen die Metropolregion Ruhr, die Standortgesellschaft des Bundeslandes Saarland und das Berchtesgadener Land durchgesetzt.

Der Ansatz überzeugte

Überzeugt hat die Jury dabei der Ansatz der Jobchallenge: 30 Jobs wurden in 180 Tagen getestet. Anschließend wurde darüber berichtet. Dafür öffneten 30 Unternehmen ihre Türen und ließen die Testerin Annabelle Klage mit den Mitarbeitern an ihrem normalen Arbeitsleben und Arbeitsalltag teilhaben. Firmen und Berufe sollen auf diese Weise sympathisch und glaubwürdig beschrieben werden.

Bewerbungen bei teilnehmenden Firmen gestiegen

In der Laudatio erklärte Martin Schmiedel, Vorstand der Gesellschaft für kommunale Digitalisierung AG: „Die Kampagne zeigt, dass Kooperationen sinnvoll sind. 30 Unternehmen haben sich bereit erklärt, ihr eigenes Unternehmensego zurückzustellen und zusammen an einem großen Problem zu arbeiten. Alleine hätten sie die Ressourcen für das Projekt nicht zusammenbekommen und nie diese Wirkung erzielt.“ Zudem betonte die Jury die Effektivität der eingesetzten Mittel. Mit vergleichsweise überschaubarem Budget wurde so eine außergewöhnlich große Wirkung erzielt, heißt es. Durch die Kampagne hat die Allgäu GmbH die Aufrufe ihrer Webseite verdoppeln können und die Anzahl der Bewerbungen bei den teilnehmenden Unternehmen ist ebenfalls gestiegen.

Standort Award bereits dritte Auszeichnung

Mit dem Standort Award hat die Jobchallenge Allgäu nun schon die dritte Auszeichnung erhalten. Bereits 2018 wurde der Tirolissimo, der Tiroler Landespreis für Werbung in der Kategorie Onlinemarketing und Social Media und der Deutschen Preis Onlinekommunikation vergeben. „Mit der Jobchallenge Allgäu ist es uns gelungen, das Allgäu als attraktiven Arbeitsraum darzustellen und neue Fachkräfte zu inspirieren. Das zeigt nicht nur der enorm gestiegenen Zugriff auf unsere standort.allgaeu.de und die Kontaktanfragen bei den 30 beteiligten Allgäuer Unternehmen, sondern auch die renommierten Auszeichnungen“, freute sich auch Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH.

Marketingleitung zeigt sich zufrieden

Der Standort Award ist mit einem Preisgeld dotiert, welches die Allgäu GmbH an eine gemeinnützige Hilfsorganisation übergeben wird. Das Allgäu hin zu einer führenden Region für Leben, Arbeiten und Urlaub zu entwickeln, ist das Ziel der Kampagne der Allgäu GmbH. Die Jobhopperin Annabelle Klage soll deswegen das Allgäu als jungen, dynamischen und vor allem authentischen Arbeits- und Lebensraum beschrieben. „Das Allgäu hat einen völlig neuen Weg zur Fachkräftegewinnung eingeschlagen. Wir haben Fach- und Führungskräfte deutschlandweit, aber vor allem aus Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen gezielt erreicht, insbesondere im Alter von 25 bis 45 Jahren“, bestätigte Stefan Egenter, Marketingleiter der Allgäu GmbH, das Konzept der Jobchallenge.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben