B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Fünf Jahre "Oberstaufen Plus"
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Oberstaufen Tourismus

Fünf Jahre "Oberstaufen Plus"

 Die "Oberstaufen Plus" bietet über 300 zusätzliche Vorteile. Foto: Oberstaufen Tourismus

Am Anfang wurde Deutschlands erste Mehrwertkarte noch verpönt. Heute kann sie allerdings eine beachtliche Bilanz verzeichnen. 

2008 kam die erste „All-inclusive-Karte“ in Deutschland auf den Markt. Das Allgäuer Schroth-Heilbad Oberstaufen hat diese Karte eingeführt und hat inzwischen Nachahmer aus dem ganzen Land. „Oberstaufen Plus“ sorgte seit der Einführung für steigende Zahlen in jeglicher Hinsicht. Im Vergleich zum letzten Jahr wuchs die Zahl der Urlauber um 28 Prozent. „Während einige Mitbewerber mit drastischen Rückgängen zu kämpfen hatten, sind die Übernachtungszahlen in Oberstaufen in den letzten fünf Jahren kontinuierlich gestiegen“, freut sich Bianca Keybach, Tourismuschefin. Insgesamt stiegen die Übernachtungszahlen in dieser Zeit um 11,5 Prozent auf über 1,39 Millionen, was einen Zuwachs von 143.204 Übernachtungen in ganz Oberstaufen entspricht.

Gästealter sinkt, Urlaubsdauer auch

Weitere Zahlen haben sich positiv entwickelt. „Die Gästestruktur hat sich enorm verjüngt. Das Durchschnittsalter sank von 47,23 auf 45,69 Jahre. Das macht Oberstaufen als Wellness- und Lifestyle-Ort noch attraktiver. Jetzt wollen wir noch dynamischer wachsen und in diesem Jahr die magische Zahl von 1,4 Millionen Übernachtungen sprengen“, so Keybach. Allerdings geht auch der Trend zu Kurzreisen nicht spurlos an Oberstaufen vorbei. Statt 6,54 Tage im Jahr 2007 bleiben die Gäste heute nur noch 5,69 Tage.

Keine Extrakosten für Touristen

Von der Oberstaufen Plus-Gästekarte profitieren Urlauber bei mehr als 300 Gastgebern. Für sie sind Fahrten mit den Bergbahnen, Eintritte ins Erlebnisbad und in Museen, das Parken im Ort, die Nutzung der Sommerrodelbahn sowie Fahrten mit dem Ortsbus frei. Im Winter gilt die Gästekarte automatisch als Skipass für vier Skigebiete. Die „Oberstaufen Plus Golf“ ermöglicht sogar das kostenlose Spiel über 94 Loch auf fünf Plätzen in der Umgebung. Diese kostenlosen Aktivitäten sind alle bereits mit den Übernachtungskosten abgegolten. „In über 1,6 Millionen Urlaubssituationen mussten unsere Gäste nicht wie in anderen Ferienorten extra bezahlen, um ihren Aufenthalt intensiv genießen zu können. Das verstehen wir unter zeitgemäßem Service – und der Erfolg gibt uns Recht“, sagt Keybach.

Unvergleichbarer Mehrwert für Gäste

Für diesen Gästeservice wurde „Oberstaufen Plus“ mit dem Deutschen Tourismuspreis 2009, dem ADAC-Tourismuspreis 2010 sowie 2012 vom Reisemagazin „Sehnsucht Deutschland“ als beste Tourismuscard ausgezeichnet. Inzwischen gibt es Nachahmer in Bad Hindelang und im Hochschwarzwald. Keybach ist darüber aber keineswegs negativ gestimmt. Ihrer Meinung nach belebe Konkurrenz schließlich das Geschäft. „Es gibt ja auch keinen vergleichbaren Ort, der seinen Gästen ein so breit gefächertes Angebot kostenlos als Mehrwert anbietet.“

Artikel zum gleichen Thema