B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Der Rubel grollt: Fehlen russische Touristen im Allgäu?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH | SONNENALP Resort | Parkhotel Frank | Garmisch-Partenkirchen-Tourismus | Tourismus Schweiz

Der Rubel grollt: Fehlen russische Touristen im Allgäu?

 Anders als in Oberbayern fehlen im Allgäu keine betuchten russischen Touristen. Foto: Corr_iStock_thinkstock
Anders als in Oberbayern fehlen im Allgäu keine betuchten russischen Touristen. Foto: Corr_iStock_thinkstock

Der Rubel fällt und die westlichen Sanktionen rütteln am Stolz der Russen. Darum reisen in diesem Jahr auch weniger russische Urlauber als sonst in die Alpen. Besonders der Tourismus in der Schweiz, Österreich und Oberbayern soll darunter leiden. Ganz anders verhält es sich hingegen im Allgäu.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

In vielen Skiorten der Alpen sind die russischen Touristen nicht mehr wegzudenken. Gastronomen und Hoteliers haben sich in der Vergangenheit eigens für die Gäste aus Osteuropa um russische Speisekarten oder russisch-sprechende Service-Kräfte bemüht. Denn die betuchten Russen haben die Kassen klingeln lassen und reichlich Geld mitgebracht. Anders in diesem Jahr. Der Konflikt mit dem Westen und der Kursverfall des Rubels gehen auch am europäischen Winter-Tourismus nicht spurlos vorüber: Für viele Russen ist die Reise nach Westeuropa schlichtweg zu teuer geworden. Zudem hat Putin das Volk zu Ferien im eigenen Land aufgerufen. Staatsbeamte sollen per Dekret dazu angehalten worden sein, Urlaub daheim zu machen. Und auch der traditionelle Neujahrsurlaub wurde vom russischen Staat von zwei auf eine Woche gekürzt. Wie sich das auf die Allgäuer Tourismusbranche auswirkt? B4B SCHWABEN hat für Sie nachgefragt.

An vielen Wintersportorten fehlen die russischen Urlauber

Sotschi statt St. Moritz, Kaukasus statt Kitzbühel und Ural statt Garmisch-Partenkirchen – so verhält es sich in diesem Jahr, den Tourismuszahlen in Westeuropa zufolge, für viele russische Winterurlauber. Laut Schweiz Tourismus sank die Zahl der russischen Gäste im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut sieben Prozent. Ähnlich in Österreich: Dort wurde ein Minus von sechs Prozent verzeichnet. Auch die oberbayerischen Wintersportorte, vor allem Garmisch-Partenkirchen, bemerken einen Unterschied im Vergleich zum Vorjahr. Laut dem Garmisch-Partenlirchener Tourismusdirektor Peter Ries, sei bei den Übernachtungen ein Rückgang von 8,4 Prozent verzeichnet worden.

Allgäu war auch vor Krim-Krise kein Reiseziel für Russen

Die Allgäuer Skigebiete hingegen haben mit diesen Entwicklungen kaum zu kämpfen: „Uns betrifft das Gott sei Dank wenig, da wir den russischen Markt bisher nicht aktiv bewerben“, erklärt Bianca Keybach von der Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH. Zwar würden in den Luxus-Hotels einzelne Gäste aus Russland ihren Urlaub verbringen. Der Anteil sei aber verschwindend gering, weiß Keybach. Entsprechend würde ein Wegfall dieser Übernachtungen nicht ins Gewicht fallen und sich wenn überhaupt im dreistelligen Bereich belaufen: „Uns würden ein paar 100 Übernachtungen fehlen. Bei insgesamt 1,4 Millionen Übernachtungen macht das einen Rückgang im Promillebereich aus.“

Allgäu will keine russischen Gäste in Überzahl

Die Hoteliers in Oberstaufen bedienen den russischen Markt ganz bewusst nicht so intensiv, wie es beispielsweise die Kollegen in Oberbayern tun. Die russischen Urlauber seien prinzipiell natürlich herzlich Willkommen, so Keybach. Doch „wenn die russischen Gäste in der Überzahl sind, besteht die Gefahr, dass andere Gästegruppen aus Deutschland und der Schweiz sich nicht mehr wohl fühlen, sich zurückziehen und weg bleiben“, erklärt die Oberstaufener Kurdirektorin. Um nicht in eine „gewisse Abhängigkeit“ zu gelangen, „wenn man sich auf die Russen spezialisiert und aktiv akquiriert“, konzentriert sich die Allgäuer Region auf Urlauber „deren Mentalität unserer ähnlich ist und deshalb gut mit unseren Traditionen und Werten harmonieren“, hält Keybach fest.

Allgäu hat keinen Namen auf russischem Markt

Diese Aussage bestätigt auch der Hotelier Robert Frank, Geschäftsführer vom Parkhotel: „Oberstdorf hat keinen Namen auf dem russischen Markt und bewirbt dieses Klientel auch nicht.“ Ähnlich antwortet auch eine Verantwortliche von der Sonnenalp in Ofterschwang. Auch hier haben die Russen bisher kaum zu den Gästen gehört. Damit bleiben die Allgäuer von den negativen Auswirkungen auf den Tourismus verschont. Anders als in Oberbayern, der Schweiz oder Österreich, gehörten die Russen hier auch vor der Krise nicht zum typischen Winter-Urlauber.

Artikel zum gleichen Thema