B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Bayerischer Sparkassentag im Kempten
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Sparkassenverband Bayern

Bayerischer Sparkassentag im Kempten

Dr. Ulrich Netzer begrüßte Bundesminister a.D. Dr. Theo Waigel beim bayerischen Sparkassentag in Kempten. Foto: Rhode Fotografie

Am 17. Juli 2014 fand der Bayerische Sparkassentag in Kempten statt. Der Bayerische Sparkassenpräsident Dr. Ulrich Netzer begrüßte dazu Staatsminister Dr. Markus Söder und Bundesminister a.D. Dr. Theo Waigel in seiner Heimatstadt. Außerdem gab er den Namen des neuen Verbandspräsidenten bekannt. 

von Christine Weigl, Online-Redaktion

Mit dem am 17. Juli gefeierten Sparkassentag möchte sich die Bank als stabiler und verlässlicher Partner in allen Regionen Bayerns positionieren.  Die bayerischen Sparkassen setzen auch im Jahr 2014 ihren Wachstumskurs fort. Der Kreditbestand konnte seit Jahresbeginn um 1,2 Milliarden Euro ausgeweitet werden. Der überwiegende Teil stammt aus dem Geschäft mit Unternehmen und wirtschaftlich Selbständigen. Auch im Einlagengeschäft mit privaten Kunden verzeichnen die bayerischen Sparkassen 2014 bisher mit 360 Millionen Euro erneut Zuwächse. „Diese Zahlen zeigen, dass uns die Kunden als verlässliche und stabile Partner sehen“, so der Präsident des Sparkassenverbands Bayern Dr. Ulrich Netzer.

Keine europäischen Einheitslösungen

Die überzogene europäische Finanzmarktregulierung macht den bayerischen Sparkassen Sorgen. Deswegen fordern sie eine Einhaltung des Verursacherprinzips: Für die Anwendung von Regulierungsmaßnahmen müssen Risiko, Größe und Geschäftsmodell einer Bank maßgeblich sein. Netzer fordert, dass die erfolgreiche dezentrale Struktur der regionalen Sparkassen nicht durch standardisierte globale Regelungen gefährdet werden dürfe, die sich an internationalen Großbanken ausrichten. „Die Folgen sind europäische Einheitslösungen in der Finanzmarkregulierung, die die regional organisierten und risikoarmen kommunalen Sparkassen in Sippenhaft für die Risiken systemrelevanter Großbanken nehmen“, erklärt Netzer.

Prof. Dr. Ulrich Reuter ist neuer Verbandspräsident

Auch Staatsminister Dr. Markus Söder sprach auf dem Bayerischen Sparkassentag in Kempten. Er schilderte die aktuellen Positionen der Bayerischen Staatsregierung zur Stellung der Sparkassen in Bayern und Europa. Später sprach der ehemalige Bundesminister Theo Waigel zum Thema „Finanzpolitik und Nachhaltigkeit in Europa“. Außerdem gab Dr. Ulrich Netzer noch eine Personalie bekannt. Das oberste Organ des Sparkassenverbandes Bayern, die Verbandsversammlung, hat ein neues Präsidium gewählt: Ab 1. August 2014 ist Prof. Dr. Ulrich Reuter, Landrat des Landkreises Aschaffenburg, Verbandspräsident. Sein Amtsvorgänger, Dr. Ivo Holzinger, Oberbürgermeister der Stadt Memmingen, übernimmt zum 1. August die Position des stellvertretenden Verbandspräsidenten. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema