E-Mobilität

Stadt Kaufbeuren treibt Energiewende voran

Nicht nur private Nutzfahrzeuge sollen in Zukunft schonende Energiequellen zur Fortbewegung nutzen. Öffentliche Transportmittel des Personenverkehrs stehen ebenso vor dem Wandel. Die Stadt Kaufbeuren macht hierzu nun einen notwendigen Schritt.

Die Verkehrsgemeinschaft Kirchweihtal ist fortan umweltschonender. Seit der Ostallgäuer Klimaaktionswoche fährt in Kaufbeuren nämlich ein Elektrobus. Am 11. Oktober kam es zu einer ersten Probefahrt des neuen Transportfahrzeugs. Das zur Verfügung gestellte Verkehrsmittel wurde dabei von Landrätin Maria Rita Zinnecker und Oberbürgermeister Stefan Bosse inspiziert. Begleitet wurden die Beamten von den RBA Geschäftsführern Dr. Josef Zeiselmeir und Dominic Kuhn. Ebenso nahm standesgemäß Michael Bechteler als Geschäftsführer der Verkehrsgemeinschaft Kirchweihtal teil.

Das ist der neue Bus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der sogenannte e-Citaro ist ein unauffälliges Fahrzeug der Zukunft. Er unterscheidet sich optisch kaum von einem herkömmlichen Linienbus. Nur in der Höhe lässt sich die Nachhaltigkeit erkennen, da Teile der Batteriezellen im Dach integriert wurden. Wie es Elektromobilität vermuten lässt, finden sich auch hier nahezu geräuschloses Fahren, keine Schaltpausen und volles Drehmoment wieder. Um Busfahrern einen unkomplizierten Umstieg zu gewährleisten, bleibt das Innenleben unverändert. Die Fahrerkabine sowie die Passagierbereiche entsprechen dadurch den Vorgängermodellen.

Ist der Transport verlässlich?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der elektronischen Fahrzeugnutzung kommt viel Skepsis entgegen, weil die dafür entwickelten Modelle oft eine geringe Reichweite ableisten. Der aktuelle Elektrobus schafft es so mit einer Ladung 200 Kilometer zu fahren. Dies soll für den städtischen Betrieb ausreichend sein. Die Flexibilität sei zukünftig noch größer, wenn mit der nächsten Batterie-Generation noch längere Distanzen möglich werden. Unter sinnvollen Voraussetzungen soll der öffentliche Verkehr so seinen Beitrag zur Energiewende beitragen.

Umweltschutz als Pflichtaufgabe

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Als Landkreis Ostallgäu haben wir eine Vorbildfunktion gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern. Deshalb suchen wir stetig nach Möglichkeiten, um nachhaltiger in vielen Bereichen zu arbeiten. Die Energie- und Mobilitätswende muss erlebbar sein“, plädiert Maria Rita Zinnecker.

Auch Stefan Bosse spricht mit Überzeugung vom grünen Wandel im regionalen Personenverkehr: „Die Energiewende ist für Kaufbeuren kein Projekt für die nächsten zwei Jahre, sondern über die kommenden Jahrzehnte. Wir als Stadt investieren in verschiedenen Projekten viel Geld und Mühe, um genau an dieser Stelle etwas für die Zukunft zu erreichen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
E-Mobilität

Stadt Kaufbeuren treibt Energiewende voran

Nicht nur private Nutzfahrzeuge sollen in Zukunft schonende Energiequellen zur Fortbewegung nutzen. Öffentliche Transportmittel des Personenverkehrs stehen ebenso vor dem Wandel. Die Stadt Kaufbeuren macht hierzu nun einen notwendigen Schritt.

Die Verkehrsgemeinschaft Kirchweihtal ist fortan umweltschonender. Seit der Ostallgäuer Klimaaktionswoche fährt in Kaufbeuren nämlich ein Elektrobus. Am 11. Oktober kam es zu einer ersten Probefahrt des neuen Transportfahrzeugs. Das zur Verfügung gestellte Verkehrsmittel wurde dabei von Landrätin Maria Rita Zinnecker und Oberbürgermeister Stefan Bosse inspiziert. Begleitet wurden die Beamten von den RBA Geschäftsführern Dr. Josef Zeiselmeir und Dominic Kuhn. Ebenso nahm standesgemäß Michael Bechteler als Geschäftsführer der Verkehrsgemeinschaft Kirchweihtal teil.

Das ist der neue Bus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der sogenannte e-Citaro ist ein unauffälliges Fahrzeug der Zukunft. Er unterscheidet sich optisch kaum von einem herkömmlichen Linienbus. Nur in der Höhe lässt sich die Nachhaltigkeit erkennen, da Teile der Batteriezellen im Dach integriert wurden. Wie es Elektromobilität vermuten lässt, finden sich auch hier nahezu geräuschloses Fahren, keine Schaltpausen und volles Drehmoment wieder. Um Busfahrern einen unkomplizierten Umstieg zu gewährleisten, bleibt das Innenleben unverändert. Die Fahrerkabine sowie die Passagierbereiche entsprechen dadurch den Vorgängermodellen.

Ist der Transport verlässlich?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der elektronischen Fahrzeugnutzung kommt viel Skepsis entgegen, weil die dafür entwickelten Modelle oft eine geringe Reichweite ableisten. Der aktuelle Elektrobus schafft es so mit einer Ladung 200 Kilometer zu fahren. Dies soll für den städtischen Betrieb ausreichend sein. Die Flexibilität sei zukünftig noch größer, wenn mit der nächsten Batterie-Generation noch längere Distanzen möglich werden. Unter sinnvollen Voraussetzungen soll der öffentliche Verkehr so seinen Beitrag zur Energiewende beitragen.

Umweltschutz als Pflichtaufgabe

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Als Landkreis Ostallgäu haben wir eine Vorbildfunktion gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern. Deshalb suchen wir stetig nach Möglichkeiten, um nachhaltiger in vielen Bereichen zu arbeiten. Die Energie- und Mobilitätswende muss erlebbar sein“, plädiert Maria Rita Zinnecker.

Auch Stefan Bosse spricht mit Überzeugung vom grünen Wandel im regionalen Personenverkehr: „Die Energiewende ist für Kaufbeuren kein Projekt für die nächsten zwei Jahre, sondern über die kommenden Jahrzehnte. Wir als Stadt investieren in verschiedenen Projekten viel Geld und Mühe, um genau an dieser Stelle etwas für die Zukunft zu erreichen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben