B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Musical „Ludwig2“ bleibt bis 2029 im Festspielhaus Füssen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Aufführungsrechte langfristig gesichert

Musical „Ludwig2“ bleibt bis 2029 im Festspielhaus Füssen

 Das Musical Ludwig2 bleibt auch weiterhin im Füssener Festspielhaus. Foto: Big Dimension

Das Musical „Ludwig2“ und das Füssener Festspielhaus rücken noch enger zusammen. Nach einer erfolgreichen Spielzeit sind die Weichen für die nächsten Jahre bereits gestellt. Festspielhausbesitzer Manfred Rietzler hat sich die Aufführungsrechte des Stücks bis 2029 gesichert.

„Wir wollen das Ludwig-Musical zum Aushängeschild im Festspielhaus machen und langfristig in die Liga der Top-Ten-Spielstätten für Musicals aufrücken. Das Musical und das Haus hier am Originalschauplatz gehören einfach zusammen“, so Rietzler. Schritt für Schritt soll nun der Spielbetrieb ausgebaut werden. Für 2018 sind bereits 60 Vorstellungen fest geplant.  

Region und Tourismus profitieren von Planungssicherheit

Künftig wollen die Festspielhaus Management GmbH und die Big Dimension GmbH gemeinsam das Musical produzieren. Benjamin Sahler, der bislang Regie geführt und produziert hat, hatte bislang nur Jahr für Jahr die Aufführungsrechte erworben, erstmals 2016. Für Sahler bringt diese neue Konstellation die Möglichkeit, langfristig zu planen. „Das ist einfach großartig, dass wir hier die Sicherheit haben, langfristig die Marke Ludwig2 zu etablieren und zu festigen. Das wird der gesamten Region und dem Tourismus guttun, auch außerhalb der Hauptferienzeit“, freut sich Sahler.

Bustourismus soll weiter ausgebaut werden

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Gespielt werden soll nach aktueller Planung in drei Blöcken, vorrangig an den Wochenenden, in den Hauptferienzeiten sowie an Weihnachten. Außerdem will Rietzler künftig sowohl Marketing- als auch Vertriebsaktivitäten verstärken und vor allem den Bustourismus bundesweit ansprechen. In Bühne und Technik will er weiter investieren. Manfred Rietzler ist von einem dauerhaften Erfolg des Musicals fest überzeugt. „Das Ludwig-Musical gehört zu den emotionalsten Musicals überhaupt. Das ist seine große Stärke. Es hat absolut Tiefgang, es berührt die Menschen und bildet hier mit dem eigens dafür gebauten Theater eine einmalige Einheit. Dieses Alleinstellungsmerkmal wollen wir ausbauen. Wir können uns mit anderen berühmten Musicalstandorten messen lassen, das ist sicher.“

Festspielhaus auch weiterhin in Allgäuer Hand

Ludwigs Grundbesitz GmbH & Co. KG mit ihren beiden Hauptgesellschaftern Jan D. Leuze und Manfred Rietzler sowie Rechtsanwalt Henrik Mayer haben das Festspielhaus erst Ende 2016 erworben. „Diese Nachricht ist eine Art vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für das Ostallgäu. Manfred Rietzler ist als gebürtiger Ostallgäuer ein verlässlicher Unternehmer mit internationaler Geschäftserfahrung. Ich gehe davon aus, dass das Festspielhaus in seiner Einzigartigkeit mit neuem Konzept eine glänzende Zukunft mit Strahlkraft weit über die Region hinaus hat“, erklärte Landrätin Maria Rita Zinnecker damals.

Artikel zum gleichen Thema