B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Fit for SEPA
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu eG

Fit for SEPA

Bankgeschäfte werden sich durch die SEPA-Umstellung künftig verändern. Foto: fotolia.de
Bankgeschäfte werden sich durch die SEPA-Umstellung künftig verändern. Foto: fotolia.de

Bargeldlose Bankgeschäfte werden sich künftig ändern: Die SEPA-Umstellung steht vor der Türe. Vereine und Unternehmen werden jetzt zum Handeln aufgefordert.

Bereits zum 1. Februar 2014 wird der bargeldlose Zahlungsverkehr in ganz Europa vereinheitlicht. Ab dann gelten die neuen Regeln der SEPA (Single Euro Payments Area) und Unterschiede zwischen Inlands- und Auslandsbankgeschäften fallen weg. SEPA wird vor allem Lastschriftverfahren stark verändern. Deshalb müssen insbesondere Unternehmen und Vereine gewappnet sein. „Viele Vereine und Unternehmen haben sich auf die SEPA-Umstellung noch nicht genügend eingestellt“, sagt Dr. Hermann Starnecker, Vorstandssprecher der VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu. Er verweist auf aktuelle Informationen der Deutschen Bundesbank.

Vereine und Unternehmen kaum informiert

Um dem Informationsmangel entgegenzuwirken, hat die VR Bank bereits im März in fünf Niederlassungen Informationsveranstaltungen für Vereinsverantwortliche angeboten. Vor allem Kassierer und Vorstände konnten sich über die Änderungen informieren. Eine der größten Veränderungen ist beispielsweise die Notwendigkeit einer Gläubiger-Identifikationsnummer, um Lastschriften einziehen zu dürfen. Diese Nummern müssen bei der Zentralbank beantragt werden. Bislang haben allerdings erst knapp 300.000 Bürger diese Nummern beantragt. „Bei mehr als 680.000 Betrieben und 85.000 Vereinen allein in Bayern eine erschreckend geringe Zahl“, stellt Starnecker fest.

SEPA verpflichtend

Bei Vereinen und anderen gemeinnützigen Organisationen besteht großer Nachholbedarf an Informationen, denn sie ziehen Mitgliedsbeiträge meist per Lastschrift ein. Da für Unternehmen und Institutionen die SEPA-Regeln ab Februar 2014 verpflichtend sind – für Privatpersonen hingegen nicht – bleibt nicht mehr viel Zeit. „Vor allem für ehrenamtliche Schatzmeister und Kassierer in den Vereinen wird es zeitlich bald eng“, warnt Starnecker.

Banken bieten Information und Beratung an

Mit der Umstellung ändern sich auch Fristen und Abläufe für Lastschriften, auch die gesamte Software-Architektur ist auf SEPA zu überprüfen. Programme zur Mitgliederverwaltung, Onlinebanking-Software und Lohnbuchhaltungssysteme können je nach Umfang der Nutzung eine sehr aufwendig bei der Umstellung sein. Starnecker rät daher allen Vereinsverantwortlichen, die nicht an den Informationsveranstaltungen teilgenommen haben, jetzt den Kontakt zu ihrem Berater aufzunehmen. „Wir machen Sie fit für SEPA“, so Starnecker. „Aber den ersten Schritt müssen Sie selbst tun und auf uns zukommen.“ Ausführliche Informationen zum Thema SEPA finden Sie auf der Internetseite der Bank unter www.vrbank-kf-oal.de/sepa

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema