B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Günzburg  / 
Legoland Günzburg will Betriebsrat loswerden
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten

Legoland Günzburg will Betriebsrat loswerden

Justitia - die Personifikation der Gerechtigkeit. Foto: fotolia.com
Justitia - die Personifikation der Gerechtigkeit. Foto: fotolia.com

Wie auch im Fall Burger King versucht der Betreiber des LEGOLAND Freizeitparks in Günzburg, seinen Betriebsrat Nikolaus Lauter zu kündigen. Hier dauern die Verhandlungen schon über ein Jahr an.

Aufgrund diverser Vorwürfe soll der LEGOLAND Betriebsrat Nikolaus Lauter gekündigt werden. Am 5. Dezember findet eine erneute Gerichtsverhandlung für diesen außerordentlichen Kündigungsfall statt. Das Landesarbeitsgericht München ist für diesen Fall zuständig. Währenddessen versuchen die Gewerkschaftsmitglieder der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Tarifverträge für die Mitarbeiter durchzusetzen. Die Verantwortlichen der Merlin Betriebe in Deutschland sind jedoch zu keinen Verhandlungen bereit.

Neuer Verhandlungstag findet Unterstützer

Für die Verhandlung treffen sich die Unterstützer von Nikolaus Lauter am Verhandlungstag im Hofbräu in München und gehen gemeinsam zum Arbeitsgericht. Dort wollen Sie mit einer Kundgebung zeigen, dass sie sich von den Machenschaften der Betreiber nicht unterkriegen lassen wollen, getreu nach dem Motto: „Wir schützen unsere Betriebsräte!“. Im Anschluss an den Gerichtstermin findet im Hofbräu eine Pressekonferenz mit den Anwälten und Nikolaus Lauter zum aktuellen Stand statt.

LEGOLAND wartet weiter ab

Eine Vermutung, wie der Gerichtstermin verlaufen könnte, traut sich indes niemand zu. Zu oft wurde die Verhandlung bereits vertagt. Im Mai kam es zu einem vorläufigen Ende, als das Arbeitsgericht für Legoland entschied. Die NGG leitete den Fall aber an die nächsthöhere Instanz – das Landesarbeitsgericht – weiter. Die LEGOLAND-Betreiber warten weiter ab bis zu einer endgültigen Rechtssprechung und beharrt auf der rechtsmäßigen Kündigung des Günzburger Betriebsrats. Der Betreiber sieht sich immerhin im Recht mit seiner ausgesprochenen Kündigung gegen Lauter, sie werfen ihm viele Regelbrüche vor.

Aussage gegen Aussage

Nikolaus Lauter soll sich gegenüber der Süddeutschen Zeitung negativ über seinen Arbeitgeber geäußert haben. Auch solle Lauter sich selbst beurlaubt haben. Er blieb unentschuldigt der Arbeit fern, so der Vorwurf, ohne einen Urlaubsantrag eingereicht zu haben. Der entsprechende Antrag soll aber bereits ein halbes Jahr zuvor mit einem Kollegen zusammen abgegeben worden sein. Es steht in diesem Punkt also immer noch Aussage gegen Aussage. Eine schnelle Entscheidung wird herbeigesehnt, der aktuelle Zustand ist für die wenigstens Beteiligten eine angenehme Situation. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema