Engagement

IHK-Signet für Brandner Bus aus Krumbach

Allein im Landkreis Günzburg bilden 327 Betriebe junge Menschen aus. Jedes dieser Unternehmen erhält als Zeichen für das Engagement ein IHK-Signet mit hochgestrecktem Daumen. Dazu zählt auch die Brandner Bus Schwaben (BBS). Der neue Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, Dr. Marc Lucassen, brachte bei einem Firmenbesuch den passenden Aufkleber persönlich mit.

„Als Ausbildungsbetrieb sichert die Firma BBS Brandner Bus nicht nur den Fachkräftebedarf im eigenen Haus. Das Unternehmen trägt Verantwortung für den beruflichen Nachwuchs in unserer gesamten Region und damit für die Zukunftsfähigkeit unseres Standortes. Dieses Engagement wollen wir würdigen“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen. Mit dem Signet kann BBS als anerkannter IHK-Ausbildungsbetrieb junge Talente gezielt auf sich aufmerksam machen. Aktuell bildet das Unternehmen sechs junge Menschen in Ausbildung. „Qualifizierte Fachkräfte sind für uns enorm wichtig, damit wir auch in Zukunft erfolgreich am Markt bestehen können. Deswegen ist uns die Berufsausbildung ein großes Anliegen“, betont BBS-Geschäftsführer Josef Brandner. Dass man dabei auch auf Qualität setzt, zeigte Theresia Höld. Sie hat Ende Januar ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Traumergebnis und einem Notendurchschnitt von 1,3 beendet.

Hunderte Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt

Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist seit Jahren in Bayerisch-Schwaben auf hohem Niveau. Allein im vergangenen Jahr kamen fast 9.600 neue hinzu. Im Landkreis Günzburg waren es 598 neue Verträge, insgesamt gibt es 1.376 Auszubildende. Jedes Jahr bleiben jedoch hunderte Ausbildungsplätze unbesetzt. „Dieses Potenzial dürfen wir nicht ungenutzt lassen“, warnt Lucassen. Die IHK bietet daher zahlreiche Services, um Betriebe und junge Talente zusammenzubringen. „Eine Berufsausbildung ist die ideale Basis für eine spätere Karriere“, sagt Lucassen.

Über die IHK Schwaben

Die IHK Schwaben vertritt im Regierungsbezirk Schwaben 140.000 Mitgliedsunternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen. Sie ist seit 1843 das Selbstverwaltungsorgan der bayerisch-schwäbischen Wirtschaft. Als Nahtstelle des öffentlichen Rechts berät sie Unternehmen, bündelt und vertritt deren Interessen und bildet Menschen in der Region aus und weiter. Sitz der IHK Schwaben ist Augsburg. Darüber hinaus gibt es acht Regionalbüros in Donauwörth, Günzburg, Kaufbeuren, Kempten, Lauingen, Lindau, Memmingen und Neu-Ulm. Ihr gewählter Präsident ist Dr. Andreas Kopton. Als Hauptgeschäftsführer fungiert Dr. Marc Lucassen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Engagement

IHK-Signet für Brandner Bus aus Krumbach

Allein im Landkreis Günzburg bilden 327 Betriebe junge Menschen aus. Jedes dieser Unternehmen erhält als Zeichen für das Engagement ein IHK-Signet mit hochgestrecktem Daumen. Dazu zählt auch die Brandner Bus Schwaben (BBS). Der neue Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, Dr. Marc Lucassen, brachte bei einem Firmenbesuch den passenden Aufkleber persönlich mit.

„Als Ausbildungsbetrieb sichert die Firma BBS Brandner Bus nicht nur den Fachkräftebedarf im eigenen Haus. Das Unternehmen trägt Verantwortung für den beruflichen Nachwuchs in unserer gesamten Region und damit für die Zukunftsfähigkeit unseres Standortes. Dieses Engagement wollen wir würdigen“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen. Mit dem Signet kann BBS als anerkannter IHK-Ausbildungsbetrieb junge Talente gezielt auf sich aufmerksam machen. Aktuell bildet das Unternehmen sechs junge Menschen in Ausbildung. „Qualifizierte Fachkräfte sind für uns enorm wichtig, damit wir auch in Zukunft erfolgreich am Markt bestehen können. Deswegen ist uns die Berufsausbildung ein großes Anliegen“, betont BBS-Geschäftsführer Josef Brandner. Dass man dabei auch auf Qualität setzt, zeigte Theresia Höld. Sie hat Ende Januar ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Traumergebnis und einem Notendurchschnitt von 1,3 beendet.

Hunderte Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt

Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist seit Jahren in Bayerisch-Schwaben auf hohem Niveau. Allein im vergangenen Jahr kamen fast 9.600 neue hinzu. Im Landkreis Günzburg waren es 598 neue Verträge, insgesamt gibt es 1.376 Auszubildende. Jedes Jahr bleiben jedoch hunderte Ausbildungsplätze unbesetzt. „Dieses Potenzial dürfen wir nicht ungenutzt lassen“, warnt Lucassen. Die IHK bietet daher zahlreiche Services, um Betriebe und junge Talente zusammenzubringen. „Eine Berufsausbildung ist die ideale Basis für eine spätere Karriere“, sagt Lucassen.

Über die IHK Schwaben

Die IHK Schwaben vertritt im Regierungsbezirk Schwaben 140.000 Mitgliedsunternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen. Sie ist seit 1843 das Selbstverwaltungsorgan der bayerisch-schwäbischen Wirtschaft. Als Nahtstelle des öffentlichen Rechts berät sie Unternehmen, bündelt und vertritt deren Interessen und bildet Menschen in der Region aus und weiter. Sitz der IHK Schwaben ist Augsburg. Darüber hinaus gibt es acht Regionalbüros in Donauwörth, Günzburg, Kaufbeuren, Kempten, Lauingen, Lindau, Memmingen und Neu-Ulm. Ihr gewählter Präsident ist Dr. Andreas Kopton. Als Hauptgeschäftsführer fungiert Dr. Marc Lucassen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben