Zertifikat für Neurochirurgie

Deutsche Krebsgesellschaft zeichnet BKH Günzburg aus

Als erstes Zentrum in Bayerisch-Schwaben zertifizierte die Deutsche Krebsgesellschaft die Neurochirurgie der Universität Ulm am Bezirkskrankenhaus (BKH) Günzburg als neuroonkologisches Zentrum.

Die Auszeichnung bestätigt der Neurochirurgischen Klinik eine hohe Qualität in der Behandlung von Tumoren des Nervensystems. Das sind in erster Linie Tumoren im Gehirn, an Hirnhäuten oder im Kopf, aber auch an der Wirbelsäule, an Nerven oder Metastasen anderer Tumoren, die sich auf Gehirn oder Wirbelsäule auswirken. Das Zertifikat unterstreicht, dass Krebspatienten in der Region eine vergleichbar exzellente Versorgung bekommen wie an universitären Standorten wie München oder Heidelberg.

Vier Jahre Prüfung bis zur Zertifizierung

„Wir sind stolz, dass wir diese Zertifizierung erreicht haben. Das ist eine gemeinsame Leistung aller“, stellt Prof. Christian Rainer Wirtz, Direktor der Neurochirurgischen Kliniken in Günzburg und Ulm, erfreut fest. Unabhängige Fachleute hätten mit der  Auszeichnung zum Ausdruck gebracht, dass Patienten mit einer Krebserkrankung im Nervenbereich dort optimal versorgt und behandelt werden. Bis die Urkunde der Deutschen Krebsgesellschaft vorlag, wurde die Klinik vier Jahre lang geprüft. Die Zertifizierung selbst ist drei Jahre gültig. Koordinator des neuroonkologischen Zentrums ist Dr. Jens Engelke, Oberarzt an der Neurochirurgischen Klinik Günzburg.

BKH erfüllt zahlreiche Voraussetzungen

Voraussetzungen waren unter anderem die Strukturen innerhalb der Kliniken und ihrer Fachabteilungen, die Kompetenz der spezialisierten Ärzte und eine bestimmte Zahl an Fällen. Voraussetzung ist auch eine eigene Studienassistentin (Monika Deininger), die sich in erster Linie um die Betreuung der Studienpatienten, aber auch um organisatorische Aufgaben kümmert. Da das neuroonkologische Zentrum an multiklinischen Studien teilnimmt, werden die Günzburger OP-Ergebnisse nach Eingriffen im hochmodernen intraoperativen MRT (Brain Suite) bundesweit bewertet.

Einmalig in Deutschland

Das BKH Günzburg konzentriert sich als einziges Klinikum Deutschlands ganz umfassend auf die Versorgung aller Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems. „Bei uns sind alle Fachrichtungen vertreten, sodass für jeden Patient ein Gesamtkonzept erstellt und gemeinsam erörtert wird, ob eine Operation sinnvoll und notwendig ist“, so Prof. Wirtz. Das neuroonkologische Zentrum Günzburg/Ulm ist außerdem das einzige länderübergreifende in Deutschland. Es ist eingebettet in das Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU;  Tumorzentrum Alb-Allgäu-Bodensee), nun als eigenständiges Organzentrum. Es erfüllt alle in den „Fachlichen Anforderungen an Neuroonkologische Zentren“ definierten Qualitätskriterien, die die Deutsche Krebsgesellschaft festgelegt hat.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zertifikat für Neurochirurgie

Deutsche Krebsgesellschaft zeichnet BKH Günzburg aus

Als erstes Zentrum in Bayerisch-Schwaben zertifizierte die Deutsche Krebsgesellschaft die Neurochirurgie der Universität Ulm am Bezirkskrankenhaus (BKH) Günzburg als neuroonkologisches Zentrum.

Die Auszeichnung bestätigt der Neurochirurgischen Klinik eine hohe Qualität in der Behandlung von Tumoren des Nervensystems. Das sind in erster Linie Tumoren im Gehirn, an Hirnhäuten oder im Kopf, aber auch an der Wirbelsäule, an Nerven oder Metastasen anderer Tumoren, die sich auf Gehirn oder Wirbelsäule auswirken. Das Zertifikat unterstreicht, dass Krebspatienten in der Region eine vergleichbar exzellente Versorgung bekommen wie an universitären Standorten wie München oder Heidelberg.

Vier Jahre Prüfung bis zur Zertifizierung

„Wir sind stolz, dass wir diese Zertifizierung erreicht haben. Das ist eine gemeinsame Leistung aller“, stellt Prof. Christian Rainer Wirtz, Direktor der Neurochirurgischen Kliniken in Günzburg und Ulm, erfreut fest. Unabhängige Fachleute hätten mit der  Auszeichnung zum Ausdruck gebracht, dass Patienten mit einer Krebserkrankung im Nervenbereich dort optimal versorgt und behandelt werden. Bis die Urkunde der Deutschen Krebsgesellschaft vorlag, wurde die Klinik vier Jahre lang geprüft. Die Zertifizierung selbst ist drei Jahre gültig. Koordinator des neuroonkologischen Zentrums ist Dr. Jens Engelke, Oberarzt an der Neurochirurgischen Klinik Günzburg.

BKH erfüllt zahlreiche Voraussetzungen

Voraussetzungen waren unter anderem die Strukturen innerhalb der Kliniken und ihrer Fachabteilungen, die Kompetenz der spezialisierten Ärzte und eine bestimmte Zahl an Fällen. Voraussetzung ist auch eine eigene Studienassistentin (Monika Deininger), die sich in erster Linie um die Betreuung der Studienpatienten, aber auch um organisatorische Aufgaben kümmert. Da das neuroonkologische Zentrum an multiklinischen Studien teilnimmt, werden die Günzburger OP-Ergebnisse nach Eingriffen im hochmodernen intraoperativen MRT (Brain Suite) bundesweit bewertet.

Einmalig in Deutschland

Das BKH Günzburg konzentriert sich als einziges Klinikum Deutschlands ganz umfassend auf die Versorgung aller Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems. „Bei uns sind alle Fachrichtungen vertreten, sodass für jeden Patient ein Gesamtkonzept erstellt und gemeinsam erörtert wird, ob eine Operation sinnvoll und notwendig ist“, so Prof. Wirtz. Das neuroonkologische Zentrum Günzburg/Ulm ist außerdem das einzige länderübergreifende in Deutschland. Es ist eingebettet in das Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU;  Tumorzentrum Alb-Allgäu-Bodensee), nun als eigenständiges Organzentrum. Es erfüllt alle in den „Fachlichen Anforderungen an Neuroonkologische Zentren“ definierten Qualitätskriterien, die die Deutsche Krebsgesellschaft festgelegt hat.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben