„Weiche Standortfaktoren“

Denkmäler im Landkreis Günzburg mit 234.450 Euro gefördert

Symbolbild. Foto: lichtkunst.73 / pixelio.de
Historische Bauwerke zu erhalten, ist für Landkreise mit einem hohen finanziellen Aufwand verbunden. Umso größer ist die Freude, dass die Bayerische Landesstiftung solche Projekte fördert. Als einer der Standortfaktoren kann davon auch die Wirtschaft der Region profitieren.

Im Jahr 2017 wurden im Landkreis Günzburg Maßnahmen der Denkmalpflege bisher mit insgesamt 234.450 Euro durch die Bayerische Landesstiftung gefördert. Dies teilen die beiden heimischen Landtagsabgeordneten Alfred Sauter und Dr. Hans Reichhart mit.

„Bedeutsame Baudenkmäler für die kommenden Generationen erhalten“

„Im Landkreis Günzburg konnten mit Unterstützung der Bayerischen Landesstiftung bereits viele bedeutsame Baudenkmäler für die kommenden Generationen erhalten werden“, so Alfred Sauter. Die beiden Abgeordneten setzen sich aktiv dafür ein, dass Mittel der Bayerischen Landesstiftung in den Landkreis Günzburg fließen. Die seit 1972 bestehende Bayerische Landesstiftung fördert kulturelle und soziale Projekte, vor allem Erhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen von bedeutenden Bau- und Kunstdenkmälern in Bayern, aber auch Baumaßnahmen nichtstaatlicher Museen, modellhafter Alten-, Pflege- und Behindertenreinrichtungen sowie herausragende Projekte der Kinder-, Familien- und Jugendhilfe.

Geförderte Projekte im Landkreis Günzburg

So unterstützte die Bayerische Landesstiftung unter anderem die Renovierung des historischen Alten Rathauses in Krumbach. Das Projekt wurde mit insgesamt 18.900 Euro bezuschusst. Außerdem flossen Fördermittel in Höhe von 14.400 Euro in die Fassadeninstandsetzung des Hürbener Wasserschlosses. Desweiteren förderte die Bayerische Landesstiftung mit 6.750 Euro die Dach- und Außeninstandsetzung des Pfarr- und Jugendheims in Kemnat. Weitere 72.000 Euro kamen der Generalsanierung des historischen Rathauses in Burtenbach zugute.

Darüber hinaus profitierten insgesamt fünf Kirchen im Landkreis Günzburg in diesem Jahr bereits von Zuschüssen. 18.400 Euro flossen in die Sanierung des Dachstuhls der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt  in Thannhausen, 5.000 Euro in die Innensanierung der Katholischen Pfarrkirche St. Margareta in Röfingen und 7.500 Euro in die Innenrenovierung der Pfarrkirche St. Maria Immaculata in Oberwaldbach. Außerdem wurde die Renovierung der Katholischen Pfarrkirche St. Michael in Krumbach mit einem Betrag von 14.500 Euro sowie die Außensanierung der Katholischen Filialkirche St. Leonhard in Roßhaupten mit einem Betrag von 15.000 Euro unterstützt.

Daneben bewilligte die Bayerische Landesstiftung dem Kloster der Dominikannerinnen Wettenhausen Fördergelder in Höhe von 62.000 Euro. Diese werden zur Erstellung eines Bestandssicherungs-Gutachten für das Hauptgebäude und die Ökonomie des Klosters in Wettenhausen genutzt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben