B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Netzwerk „Frühe Hilfen“ bietet Weiterbildungen an
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landkreis Dillingen

Netzwerk „Frühe Hilfen“ bietet Weiterbildungen an

 Kinder sollen künftig noch besser geschützt werden. Foto: fotolia.de

Künftig sollen wichtige Berufsgruppen aus dem Gesundheitswesen in die vorhandenen Netzwerke „Frühe Hilfen“ integriert werden. Dazu zählen vor allem Hebammen, Entbindungshelfer sowie Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen.

Künftig sollen Neugeborenen und Kleinkindern noch mehr Schutz geboten werden. Dafür werden der Ausbau und die intensive Pflege der Netzwerke „Frühe Hilfen“ sorgen. Daher widmet sich die Koordinierende Schutzstelle (KoKi) verstärkt dieser notwendigen Aufgabe. Die bereits vorhandenen Netzwerke sollen durch Einbeziehung wichtiger Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich  erweitert werden. Zu den relevanten Berufsgruppen zählen hauptsächlich Hebammen sowie Entbindungs-, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger. Mit dieser Maßnahme wird ein konkretes Ziel des Bundeskinderschutzgesetzes (BKSchG) umgesetzt.  Auch Landrat Leo Schrell ist von dieser Maßnahme überzeugt.

Berufsgruppen sollen Kompetenzen in Familienförderung einbringen

Bei den künftigen Aufgaben ist vorgesehen, dass Familienhebammen und –Entbindungspfleger sowie Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen künftig in Familien eingesetzt werden, in denen ein erweiterter psychosozialer Betreuungsbedarf besteht. Auf diesem Weg sollen nicht nur die Angebote erweitert, sondern auch die besonderen Kompetenzen der Berufsgruppen für die Förderung von Familien mit Kleinkindern genutzt werden. Im Rahmen der „Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen“ erhalten zunächst bayerische Hebammen und Entbindungspfleger die Möglichkeit, eine Weiterbildung zur Familienhebamme und zum Familienentbindungspfleger zu beginnen. Sämtliche Kosten für die Weiterbildung sowie Verpflegung und Unterkunft werden durch die Bundesinitiative finanziert. Bereits dieses Jahr beginnen zwei Weiterbildungskurse.

Landkreis möchte mit Zusammenarbeit Kleinkinder schützen

Für die Zukunft ist neben den Weiterbildungen für Hebammen auch ein Qualifizierungsangebot für Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen geplant. „Der Landkreis Dillingen an der Donau ist besonders an einer Zusammenarbeit mit Personen aus den angesprochenen Berufsgruppen interessiert, um Kleinkindern den bestmöglichsten Schutz gewährleisten zu können“, betont Landrat Schrell. Alle Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich, die an der Arbeit in Familien mit kleinen Kindern interessiert sind, mögen sich mit der KoKi im Landratsamt in Verbindung setzen. Alle Hebammen und Entbindungspfleger sind eingeladen, an der Weiterbildung im Rahmen der „Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen“ teilzunehmen.

Alle Informationen zu der Weiterbildung sowie Anmeldeunterlagen und wichtige Termine sind bei der Koordinierenden Kinderschutzstelle (KoKi) im Landratsamt unter Tel. 09071-51-4034 erhältlich. 

Artikel zum gleichen Thema