B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Millionenschwere Neubauten der Kreiskliniken Dillingen und Wertingen erhalten Förderzusage
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bauprojekte

Millionenschwere Neubauten der Kreiskliniken Dillingen und Wertingen erhalten Förderzusage

 Die Kreisklinik St. Elisabeth in Dillingen. Foto: Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH.
Die Kreisklinik St. Elisabeth in Dillingen. Foto: Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH.

Die kostenintensiven Bauvorhaben werden nun offiziell vom Staat gefördert. Wie hoch die Hilfs-gelder für die Kreiskliniken in Dillingen und Wertingen ausfallen.

Positive Nachrichten hat Landrat Markus Müller für die Belegschaft der beiden Kreiskliniken gleich zum Amtsantritt: „Die Förderbehörden haben grünes Licht für die Umsetzung der geplanten Baumaßnahmen an den beiden Klinikstandorten in Dillingen und Wertingen gegeben“, teilt Müller mit. Deshalb wolle er zielstrebig gemeinsam mit dem Aufsichtsrat und den Kreisgremien sukzessive die vom Aufsichtsrat stets einstimmig gefassten Beschlüsse umsetzen.

Kreisklinik Wertingen erhält staatliche Zuschüsse
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Konkret geht es um den Neubau der Pflegefachschule am Standort Kreisklinik Wertingen, der nun starten könne. Für diesen hat sich der Aufsichtsrat der Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH gemeinsam mit der Geschäftsführung entschieden. Dafür wurde bereits Ende 2020 bei der Regierung von Schwaben der Antrag zur Aufnahme einer Baukostenförderung aus dem „Regierungskontingent“ gestellt. „Nun liegen uns die positiven Bescheide vor“, freut sich die Geschäftsführerin der Kreiskliniken, Sonja Greschner. Die Gesamtkosten für den Neubau werden derzeit auf etwa 2,9 Millionen Euro geschätzt. Davon werden nun insgesamt rund 1,77 Millionen Euro gefördert.

Wann mit dem Projektabschluss gerechnet wird

Landrat Markus Müller zeigt sich sehr zufrieden: „Nun können wir mit dieser Baumaßnahme mit dem Ziel starten, noch im Jahr 2024 den Schulbetrieb im neuen, hoch modernen Gebäude aufzunehmen. Ich habe den größten Respekt vor den jungen Menschen, die bereit sind, diesen menschlich so herausfordernden und zugleich sehr bedeutsamen Beruf in der Pflege zu ergreifen. Und deshalb wollen wir als Landkreis gemeinsam mit der Stadt Wertingen die bestmöglichen Ausbildungsvoraussetzungen für die Zukunft der Pflege.“

Welche Neubauten in Dillingen geplant sind
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zudem wurde die Dillinger Kreisklinik St. Elisabeth in das Bayerische Jahreskrankenhausbauprogramm aufgenommen. Dort ist eine Neubaumaßnahme im Bereich der Notaufnahme und der Intensivstation geplant. Dafür sei ein festgelegtes förderfähiges Kostenvolumen in Höhe von 15,78 Mio. € vorgesehen. „Auf Basis dieser finanziellen Absicherung kann unser Vorhaben schon jetzt realisiert werden, um die Qualität der stationären Versorgung zeitnah zu verbessern“, betont Müller. Dieser erste Bauabschnitt wird unter Berücksichtigung der aktuellen konjunkturellen Schwankungen voraussichtlich rund 29 Millionen Euro kosten.

Wie wichtig ist der Förderbeschluss für die Bauprojekte?

Erklärtes Ziel sei es, langfristig im Landkreis Dillingen an der Donau beide Krankenhäuser zur medizinischen Versorgung, jeweils mit Notaufnahme, zu erhalten. „Dies erfordere allerdings neue Wege und einen Prozess der Neuausrichtung, in dem wir uns bereits befinden und den wir konsequent beschreiten sollten“, erklärt Müller. Aus der Idee werden nun greifbare Projekte. Nach vielen Monaten der Vorbereitung und Planungen wird die Vision eines modernen Klinikbaus in der Region ein Stück mehr Realität.

Investitionen sollen Zukunft sichern
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Mein großer Dank gilt zunächst den Mitarbeitern in den Kreiskliniken“, betont Landrat Markus Müller. Sie sind und waren seit Beginn der Corona-Pandemie teilweise über die Belastungsgrenze hinaus gefordert. Gleichzeitig müsse man die Zukunft der beiden Kreiskliniken im Landkreis fest im Blick haben und investieren. „Denn Strukturen muss man nicht nur organisieren, man muss sie auch bauen“, zeigt sich der Landrat überzeugt.

Artikel zum gleichen Thema