Jubiläum

Förderverein der Kreisklinik Dillingen wird 20 Jahre alt

Die Kreisklinik St. Elisabeth Dillingen. Foto: Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH
Der Förderverein des Krankenhauses St. Elisabeth in Dillingen feiert sein zwanzigjähriges Bestehen. Dabei wurde Bilanz gezogen: Viel Geld wurde investiert. Und das war und ist, so der Verein, auch dringend notwendig.

Am 14. Juni 1999 kamen 31 Gründungsmitglieder zusammen, um einen Förderverein für das Krankenhaus St. Elisabeth ins Leben zu rufen. Die Gründung zum damaligen Zeitpunkt geschah unter der Tatsache der Gesundheitsreform 2000, die die Finanzierung der Investitionen für die Krankenhäuser einschränkte. Die staatlichen Mittel für Investitionen deckten nicht mehr den tatsächlichen Bedarf in den Krankenhäusern ab. Seit dieser Zeit hat es viele weitere kleine und große Reformen im Gesundheitswesen für die Krankenhäuser gegeben, die alle nur kurzfristig eine Entlastung für das Krankenhaus brachte.

Die Situation hat sich verschlechtert

Die Situation im Jahre 2019 hat sich dabei sogar eher verschlechtert als verbessert. Gerade für Krankenhäuser der Grundversorgung würde es immer schwieriger die notwendigen Investitionen zu tätigen und auch die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse zum Erhalt der ortsnahen Versorgung zu erreichen. Zu diesem Fazit kommen die Kreiskliniken Dillingen – Wertingen in einer Mitteillung. Ohne finanzielle Unterstützung des Landkreises und der Stadt Dillingen wäre die stationäre Krankenversorgung in Dillingen sogar gar nicht mehr möglich. Im Rahmen der Möglichkeiten des Fördervereins ist in den zwanzig Jahren seit der Gründung deswegen versucht worden das Krankenhaus entsprechend der in der Satzung genannten Zwecke zu unterstützen.

Die Unterstützung gliedert sich dabei in vier Punkte. Zunächst soll der Erhalt des Krankenhauses St. Elisabeth gewährleistet werden. Außerdem soll das medizinische Angebot ausgebaut werden. Alle Spenden sollen für den fördernden Zweck verwendet werden. Und schließlich sollen Veranstaltungen wie Vorträge, medizinische Forschungsbeiträge zur Förderung des Vereinszwecks durchgeführt werden.

In 20 Jahren wurde viel investiert

18 Jahre lang hat Dr. Dr. Wilhelm Röll als Vorsitzender die Aktivitäten des Vereins. Seit zwei Jahren nun ist bereits Alfons Hawner Vorsitzender, der mit den Mitgliedern gemeinsam weiterhin die Entwicklung des Krankenhauses durch den Verein unterstützen möchte. In den 20 Jahren hat der Förderverein dabei viele kleinere und auch größere Investitionen im Krankenhaus getätigt. Insgesamt betrug die Unterstützung 110.000 Euro. Hervorzuheben sind dabei vier große Investitionen: Ein Videogastroskop für 11.000 Euro, ein Entbindungsbett mit 27.000 Euro, ein Gerät für Herzrhythmusmassage für 15.000 Euro und Neumöblierungen im Besucher- beziehungsweise den Stationsbereichen mit 32.000 Euro. Aktuell plant der Verein außerdem die Neugestaltung der Gartenaußenbereiche mit drei konkreten Projekten, nämlich einem Rosengarten, einem Kräuter-Apothekengarten und einem Steingarten im Brunnenbereich mit rund 25.000 Euro zu unterstützen. 

Neumitglieder im Verein sind wichtig

Von 31 Gründungsmitgliedern stieg die Mitgliederzahl zwischenzeitlich auf 210 Mitglieder. In den letzten Jahren sank die Anzahl der Mitglieder allerdings wieder auf gegenwärtig 181 Mitglieder. Dabei erklärten die Verantwortlichen, dass absolut notwendig sei, Neumitglieder zu gewinnen. Denn in den schwierigen Zeiten, die sich für die Krankenhäuser der Grundversorgung abzeichne, wäre die entlastende Unterstützung durch den Förderverein sonst nur eingeschränkt möglich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Jubiläum

Förderverein der Kreisklinik Dillingen wird 20 Jahre alt

Die Kreisklinik St. Elisabeth Dillingen. Foto: Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH
Der Förderverein des Krankenhauses St. Elisabeth in Dillingen feiert sein zwanzigjähriges Bestehen. Dabei wurde Bilanz gezogen: Viel Geld wurde investiert. Und das war und ist, so der Verein, auch dringend notwendig.

Am 14. Juni 1999 kamen 31 Gründungsmitglieder zusammen, um einen Förderverein für das Krankenhaus St. Elisabeth ins Leben zu rufen. Die Gründung zum damaligen Zeitpunkt geschah unter der Tatsache der Gesundheitsreform 2000, die die Finanzierung der Investitionen für die Krankenhäuser einschränkte. Die staatlichen Mittel für Investitionen deckten nicht mehr den tatsächlichen Bedarf in den Krankenhäusern ab. Seit dieser Zeit hat es viele weitere kleine und große Reformen im Gesundheitswesen für die Krankenhäuser gegeben, die alle nur kurzfristig eine Entlastung für das Krankenhaus brachte.

Die Situation hat sich verschlechtert

Die Situation im Jahre 2019 hat sich dabei sogar eher verschlechtert als verbessert. Gerade für Krankenhäuser der Grundversorgung würde es immer schwieriger die notwendigen Investitionen zu tätigen und auch die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse zum Erhalt der ortsnahen Versorgung zu erreichen. Zu diesem Fazit kommen die Kreiskliniken Dillingen – Wertingen in einer Mitteillung. Ohne finanzielle Unterstützung des Landkreises und der Stadt Dillingen wäre die stationäre Krankenversorgung in Dillingen sogar gar nicht mehr möglich. Im Rahmen der Möglichkeiten des Fördervereins ist in den zwanzig Jahren seit der Gründung deswegen versucht worden das Krankenhaus entsprechend der in der Satzung genannten Zwecke zu unterstützen.

Die Unterstützung gliedert sich dabei in vier Punkte. Zunächst soll der Erhalt des Krankenhauses St. Elisabeth gewährleistet werden. Außerdem soll das medizinische Angebot ausgebaut werden. Alle Spenden sollen für den fördernden Zweck verwendet werden. Und schließlich sollen Veranstaltungen wie Vorträge, medizinische Forschungsbeiträge zur Förderung des Vereinszwecks durchgeführt werden.

In 20 Jahren wurde viel investiert

18 Jahre lang hat Dr. Dr. Wilhelm Röll als Vorsitzender die Aktivitäten des Vereins. Seit zwei Jahren nun ist bereits Alfons Hawner Vorsitzender, der mit den Mitgliedern gemeinsam weiterhin die Entwicklung des Krankenhauses durch den Verein unterstützen möchte. In den 20 Jahren hat der Förderverein dabei viele kleinere und auch größere Investitionen im Krankenhaus getätigt. Insgesamt betrug die Unterstützung 110.000 Euro. Hervorzuheben sind dabei vier große Investitionen: Ein Videogastroskop für 11.000 Euro, ein Entbindungsbett mit 27.000 Euro, ein Gerät für Herzrhythmusmassage für 15.000 Euro und Neumöblierungen im Besucher- beziehungsweise den Stationsbereichen mit 32.000 Euro. Aktuell plant der Verein außerdem die Neugestaltung der Gartenaußenbereiche mit drei konkreten Projekten, nämlich einem Rosengarten, einem Kräuter-Apothekengarten und einem Steingarten im Brunnenbereich mit rund 25.000 Euro zu unterstützen. 

Neumitglieder im Verein sind wichtig

Von 31 Gründungsmitgliedern stieg die Mitgliederzahl zwischenzeitlich auf 210 Mitglieder. In den letzten Jahren sank die Anzahl der Mitglieder allerdings wieder auf gegenwärtig 181 Mitglieder. Dabei erklärten die Verantwortlichen, dass absolut notwendig sei, Neumitglieder zu gewinnen. Denn in den schwierigen Zeiten, die sich für die Krankenhäuser der Grundversorgung abzeichne, wäre die entlastende Unterstützung durch den Förderverein sonst nur eingeschränkt möglich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben