Gehaltsverzicht

Augsburger Panther zeigen sich in der Corona-Krise solidarisch

Das Curt-Frenzel-Stadion, Spielstätte der Augsburger Panther. Foto: B4B WIRTSCHAFTSALEBEN SCHWABEN
Die Augsburger Panther haben eine Gehaltsverzichtserklärung unterschieben. Das sei eine notwendige Reaktion auf die Corona-Krise und für jeden Spieler selbstverständlich gewesen.

Vergangene Woche konnten die Augsburger Panther ihre Lizenzierungsunterlagen bei den Wirtschaftsprüfern der Deutschen Eishockey Liga vollumfänglich einreichen. Somit haben sie sich fristgerecht für die Teilnahme an der DEL-Saison 2020-21 beworben. Auch die zusätzlich geforderten Gehaltsverzichtserklärungen, die eine notwendige Reaktion auf die Corona-Krise seien, seien ausnahmslos von jedem bereits unter Vertrag stehenden Akteur unterschrieben worden. So sehe eine Zusatzvereinbarung zum Gehaltsverzicht auch vor, dass 25 Prozent des vereinbarten Gehalts von einer garantierten zu einer variablen, an den Gesamtumsatz des Clubs gekoppelten Zahlung werden.

„Es geht um die Zukunft“

„Für jeden in unserem Team war klar, dass wir unsere eigenen Interessen hintenanstellen müssen. Die DEL und alle Clubs müssen zusammenhalten. Es geht nicht nur um unsere Arbeitsplätze, sondern auch um die Zukunft der Generationen an nachfolgenden Eishockeyspielern. Die Spieler der Augsburger Panther sind sich ihrer Verantwortung in dieser schwierigen Zeit geschlossen bewusst“, erklärt Kapitän Brady Lamb.

Auch Geschäftsstellenteam in Kurzarbeit

Panther-Gesellschafter Lothar Sigl ergänzt: „Wir sind seit Wochen in intensivem Austausch mit unserem Team und extrem dankbar, dass sich jeder Einzelne solidarisch mit unserem Club zeigt. Es macht mich stolz, dass bei uns niemand ausschert und jeder verstanden hat, dass wir alle im selben Boot sitzen. Einmal mehr wird klar, dass die gesamte Pantherfamilie besonders in schweren Zeiten eng zusammensteht und sich jeder selbstlos dem großen Ganzen unterordnet. Dieses trifft in dieser Zeit auf jeden einzelnen Mitarbeiter zu. So befindet sich auch unser komplettes Geschäftsstellenteam schon seit einiger Zeit in Kurzarbeit.“

Optimistisch für Saison 2020-21


„Auch wenn wir natürlich vorsichtiger als in den letzten Jahren geplant haben, so sind wir doch optimistisch, die Lizenz für die Saison 2020-21 ohne Auflagen zu erhalten. Wir alle im Club sowie unsere Sponsoren und Fans versuchen dieser Tage das Möglichste, uns zusammen aus dieser unverschuldeten Notlage zu befreien. Nochmals mein herzlichster Dank für die uneingeschränkte Solidarität aller“, sagt Lothar Sigl weiter. Die eingehende Prüfung der Lizenzierungsunterlagen werde voraussichtlich wie gewohnt Ende Juni abgeschlossen sein.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Gehaltsverzicht

Augsburger Panther zeigen sich in der Corona-Krise solidarisch

Das Curt-Frenzel-Stadion, Spielstätte der Augsburger Panther. Foto: B4B WIRTSCHAFTSALEBEN SCHWABEN
Die Augsburger Panther haben eine Gehaltsverzichtserklärung unterschieben. Das sei eine notwendige Reaktion auf die Corona-Krise und für jeden Spieler selbstverständlich gewesen.

Vergangene Woche konnten die Augsburger Panther ihre Lizenzierungsunterlagen bei den Wirtschaftsprüfern der Deutschen Eishockey Liga vollumfänglich einreichen. Somit haben sie sich fristgerecht für die Teilnahme an der DEL-Saison 2020-21 beworben. Auch die zusätzlich geforderten Gehaltsverzichtserklärungen, die eine notwendige Reaktion auf die Corona-Krise seien, seien ausnahmslos von jedem bereits unter Vertrag stehenden Akteur unterschrieben worden. So sehe eine Zusatzvereinbarung zum Gehaltsverzicht auch vor, dass 25 Prozent des vereinbarten Gehalts von einer garantierten zu einer variablen, an den Gesamtumsatz des Clubs gekoppelten Zahlung werden.

„Es geht um die Zukunft“

„Für jeden in unserem Team war klar, dass wir unsere eigenen Interessen hintenanstellen müssen. Die DEL und alle Clubs müssen zusammenhalten. Es geht nicht nur um unsere Arbeitsplätze, sondern auch um die Zukunft der Generationen an nachfolgenden Eishockeyspielern. Die Spieler der Augsburger Panther sind sich ihrer Verantwortung in dieser schwierigen Zeit geschlossen bewusst“, erklärt Kapitän Brady Lamb.

Auch Geschäftsstellenteam in Kurzarbeit

Panther-Gesellschafter Lothar Sigl ergänzt: „Wir sind seit Wochen in intensivem Austausch mit unserem Team und extrem dankbar, dass sich jeder Einzelne solidarisch mit unserem Club zeigt. Es macht mich stolz, dass bei uns niemand ausschert und jeder verstanden hat, dass wir alle im selben Boot sitzen. Einmal mehr wird klar, dass die gesamte Pantherfamilie besonders in schweren Zeiten eng zusammensteht und sich jeder selbstlos dem großen Ganzen unterordnet. Dieses trifft in dieser Zeit auf jeden einzelnen Mitarbeiter zu. So befindet sich auch unser komplettes Geschäftsstellenteam schon seit einiger Zeit in Kurzarbeit.“

Optimistisch für Saison 2020-21


„Auch wenn wir natürlich vorsichtiger als in den letzten Jahren geplant haben, so sind wir doch optimistisch, die Lizenz für die Saison 2020-21 ohne Auflagen zu erhalten. Wir alle im Club sowie unsere Sponsoren und Fans versuchen dieser Tage das Möglichste, uns zusammen aus dieser unverschuldeten Notlage zu befreien. Nochmals mein herzlichster Dank für die uneingeschränkte Solidarität aller“, sagt Lothar Sigl weiter. Die eingehende Prüfung der Lizenzierungsunterlagen werde voraussichtlich wie gewohnt Ende Juni abgeschlossen sein.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben