Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW)

ZWW: Warum Ethik in der Finanzwelt eine immer größere Rolle spielt

Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin. Foto: Andreas Müller

Am 25. Februar 2015 fand im Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg eine ganz besondere Veranstaltung statt. Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin referierte zur Rolle der Ethik im Finanzbereich. Das Event war Teil der Finance Expert Speakers Series des ZWW. Bereits im Vorfeld wurde das große Interesse der Teilnehmer deutlich: Die Veranstaltung war komplett ausgebucht.

„Mit ethischen Fragen hat sich das ZWW seit jeher befasst: sei es in Form von Einzelseminaren, dem Lehrmodul ‚Führung und Wirtschaftsethik‘ im MBA-Programm, oder jüngst in unserem Zertifikatskurs ‚Compliance-Officer‘. Dort ist Ethik eines der vier großen Themengebiete des Kurses. Unser nächster Compliance-Kurs, der am 11. März startet, ist erneut – trotz wachsender Angebotskonkurrenz – ausgebucht. Das zeigt uns zum einen, dass die Nachfrage nach dem Thema Compliance und den damit verbundenen Fragestellungen einer ethischen Integrität immer noch ungebrochen ist. Und es macht zum anderen deutlich, dass unser Kursangebot offenbar attraktiv ist für jene, die eine zugleich akademische und praxisbezogene Weiterbildung suchen“, erklärte Prof. Dr. Peter Schettgen, Direktor des ZWW, im Vorfeld der gestrigen Veranstaltung.

Große Verunsicherung seit Weltfinanzkrise

Die Finanzinstitute stehen seit 2007 unter starkem öffentlichen Druck. Die Krise hat eine tiefe Verunsicherung der wirtschaftlichen Praxis hinterlassen. Die Moral spielt eine immer größere Rolle. Sie beeinflusst die Entscheidung der Kunden, aber auch der Institute. Praktiken, die noch vor wenigen Jahren allenfalls unter rechtlichen Aspekten bewertet wurden, werden heute intensiv diskutiert. Die gesellschaftliche Funktion des Finanzsektors spielt eine immer größere Rolle.

Auch Institute selbst zunehmend verunsichert

Wirtschaftliches Handeln wird nicht länger rein quantitativ beurteilt: Glaubwürdigkeit, Integrität, Verantwortungsbewusstsein und Nachhaltigkeit werden immer wichtiger. Ethik und Ökonomie sind untrennbar miteinander verbunden. Dies hat viele positive Folgen. Gleichzeitig stellt dieser Trend sowohl Institute als auch die Gesellschaft vor Herausforderungen. Denn die Bewertungskriterien werden unübersichtlicher. Ihre interne Abwägung wird schwieriger.

Welche Rolle spielt Ethik für den wirtschaftlichen Erfolg?

Der Referent der gestrigen Veranstaltung, Julian Nida-Rümelin, gehört zu den renommiertesten Philosophen in Deutschland. Sein 2015 erschienenes Buch „Die Optimierungsfalle. Philosophie einer humanen Ökonomie“ hat intensive Debatten in Unternehmen ausgelöst. Julian Nida-Rümelin hält zahlreiche Vorträge in großen und kleinen Unternehmen und Finanzinstituten. Seine Schwerpunkte liegen dabei auf den Themen Führungsverantwortung, Risikoethik und Mitarbeitermotivation.

Über den Referenten

Julian Nida-Rümelin leitet an der Universität München das interdisziplinäre Münchner Kompetenzzentrum Ethik. Zudem ist er Leiter der Arbeitsgruppe „Finanzwirtschaft und Ethik“ des Deutschen Verbands für Finanzanalysten e.V.. Julian Nida-Rümelin ist Mitglied des Beirats Integrität und Unternehmensverantwortung der Daimler AG. Außerdem ist er Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Parmenides Academy GmbH -  einem think tank, welches Führungskräfte in philosophisch-ethischen Fragestellungen berät. Prof. Dr. Nida-Rümelin hat bis heute zahlreiche Bücher verfasst, die sich mit Themen aus der praktischen Philosophie und politischen Theorie befassen.

ZWW verknüpft berufliche Praxis mit wissenschaftlicher Fachkompetenz

Das Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) ist seit 1974 der zentrale Schnittpunkt von Forschung und Wirtschaft an der Universität Augsburg. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zeichnete das ZWW als bundesweit beste universitäre Weiterbildungseinrichtung aus. Das ZWW bietet qualifizierte Fortbildungen an. So ermöglicht es seinen Teilnehmern, den immer größer werdenden Herausforderungen der Berufswelt zu begegnen. Der langjährige und nachhaltige Erfolg des ZWW beruht auf seinem professionellen Seminar- und Zertifizierungskonzept.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW)

ZWW: Warum Ethik in der Finanzwelt eine immer größere Rolle spielt

Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin. Foto: Andreas Müller

Am 25. Februar 2015 fand im Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg eine ganz besondere Veranstaltung statt. Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin referierte zur Rolle der Ethik im Finanzbereich. Das Event war Teil der Finance Expert Speakers Series des ZWW. Bereits im Vorfeld wurde das große Interesse der Teilnehmer deutlich: Die Veranstaltung war komplett ausgebucht.

„Mit ethischen Fragen hat sich das ZWW seit jeher befasst: sei es in Form von Einzelseminaren, dem Lehrmodul ‚Führung und Wirtschaftsethik‘ im MBA-Programm, oder jüngst in unserem Zertifikatskurs ‚Compliance-Officer‘. Dort ist Ethik eines der vier großen Themengebiete des Kurses. Unser nächster Compliance-Kurs, der am 11. März startet, ist erneut – trotz wachsender Angebotskonkurrenz – ausgebucht. Das zeigt uns zum einen, dass die Nachfrage nach dem Thema Compliance und den damit verbundenen Fragestellungen einer ethischen Integrität immer noch ungebrochen ist. Und es macht zum anderen deutlich, dass unser Kursangebot offenbar attraktiv ist für jene, die eine zugleich akademische und praxisbezogene Weiterbildung suchen“, erklärte Prof. Dr. Peter Schettgen, Direktor des ZWW, im Vorfeld der gestrigen Veranstaltung.

Große Verunsicherung seit Weltfinanzkrise

Die Finanzinstitute stehen seit 2007 unter starkem öffentlichen Druck. Die Krise hat eine tiefe Verunsicherung der wirtschaftlichen Praxis hinterlassen. Die Moral spielt eine immer größere Rolle. Sie beeinflusst die Entscheidung der Kunden, aber auch der Institute. Praktiken, die noch vor wenigen Jahren allenfalls unter rechtlichen Aspekten bewertet wurden, werden heute intensiv diskutiert. Die gesellschaftliche Funktion des Finanzsektors spielt eine immer größere Rolle.

Auch Institute selbst zunehmend verunsichert

Wirtschaftliches Handeln wird nicht länger rein quantitativ beurteilt: Glaubwürdigkeit, Integrität, Verantwortungsbewusstsein und Nachhaltigkeit werden immer wichtiger. Ethik und Ökonomie sind untrennbar miteinander verbunden. Dies hat viele positive Folgen. Gleichzeitig stellt dieser Trend sowohl Institute als auch die Gesellschaft vor Herausforderungen. Denn die Bewertungskriterien werden unübersichtlicher. Ihre interne Abwägung wird schwieriger.

Welche Rolle spielt Ethik für den wirtschaftlichen Erfolg?

Der Referent der gestrigen Veranstaltung, Julian Nida-Rümelin, gehört zu den renommiertesten Philosophen in Deutschland. Sein 2015 erschienenes Buch „Die Optimierungsfalle. Philosophie einer humanen Ökonomie“ hat intensive Debatten in Unternehmen ausgelöst. Julian Nida-Rümelin hält zahlreiche Vorträge in großen und kleinen Unternehmen und Finanzinstituten. Seine Schwerpunkte liegen dabei auf den Themen Führungsverantwortung, Risikoethik und Mitarbeitermotivation.

Über den Referenten

Julian Nida-Rümelin leitet an der Universität München das interdisziplinäre Münchner Kompetenzzentrum Ethik. Zudem ist er Leiter der Arbeitsgruppe „Finanzwirtschaft und Ethik“ des Deutschen Verbands für Finanzanalysten e.V.. Julian Nida-Rümelin ist Mitglied des Beirats Integrität und Unternehmensverantwortung der Daimler AG. Außerdem ist er Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Parmenides Academy GmbH -  einem think tank, welches Führungskräfte in philosophisch-ethischen Fragestellungen berät. Prof. Dr. Nida-Rümelin hat bis heute zahlreiche Bücher verfasst, die sich mit Themen aus der praktischen Philosophie und politischen Theorie befassen.

ZWW verknüpft berufliche Praxis mit wissenschaftlicher Fachkompetenz

Das Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) ist seit 1974 der zentrale Schnittpunkt von Forschung und Wirtschaft an der Universität Augsburg. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zeichnete das ZWW als bundesweit beste universitäre Weiterbildungseinrichtung aus. Das ZWW bietet qualifizierte Fortbildungen an. So ermöglicht es seinen Teilnehmern, den immer größer werdenden Herausforderungen der Berufswelt zu begegnen. Der langjährige und nachhaltige Erfolg des ZWW beruht auf seinem professionellen Seminar- und Zertifizierungskonzept.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben