Bauprojekte

Wohnbaugruppe Augsburg: Baustart für über 400 Wohnungen

Die Wohnbaugruppe Augsburg hat ein ereignisreiches Jahr vor sich: 2020 erfolgt voraussichtlich der Baustart für insgesamt 411 geförderte Wohnungen. So sehen die Projekte aus.

Die Wohnbaugruppe Augsburg plant, in diesem Jahr mit dem Bau von vier Wohnanlagen mit insgesamt 353 Wohneinheiten zu beginnen. Daneben soll der Baustart für die Wohnanlage „Anton“ mit 58 Wohneinheiten erfolgen. Diese soll von der Klaus Wohnbau GmbH errichtet und anschließend von der Wohnbaugruppe erworben werden. In die Neubau-Projekte investiert die städtische Wohnungsbaugesellschaft insgesamt rund 135 Millionen Euro.

„Damit kommen wir mit unserem Auftrag, bezahlbaren Wohnraum für Augsburg zu schaffen, einen guten Schritt voran“, sagt Dr. Mark Dominik Hoppe, Geschäftsführer der Wohnbaugruppe Augsburg. Parallel zu den Neubaumaßnahmen kümmert sich die Wohnbaugruppe um die Instandhaltung ihrer bestehenden Wohnanlagen.

Jährlich mindestens 50 neue Bäume

Für die Durchführung der Neubau- und Instandhaltungsmaßnahmen ist die Fällung von Bäumen erforderlich. „Diese Maßnahmen erfolgen nur, wenn gute Gründe dafür bestehen“, betont Dr. Hoppe. „Es ist uns ein großes Anliegen, die bestehenden Bäume soweit wie möglich zu erhalten. Zudem achten wir darauf, nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen Ersatzpflanzungen durchzuführen, sondern unsere Wohnanlagen auch um zusätzliche neue Bäume zu ergänzen“, so Dr. Hoppe. Des Weiteren hat sich die Wohnbaugruppe zum Ziel gesetzt, jährlich mindestens 50 neue Bäume innerhalb ihrer bestehenden Wohnanlagen und im Rahmen von Neubaumaßnahmen zu pflanzen.

Die Projekte im Überblick

  • Neubauprojekt „Sheridanpark I“
    Am nördlichen Ende des Sheridanparks baue die Wohnbaugruppe Augsburg auf einem Grundstück zwischen Nestackerweg, John-May-Weg und Siegfried-Aufhäuser-Straße die Wohnanlage „Sheridanpark I“ mit 109 geförderten Wohnungen. Im Februar 2020 soll mit dem Aushub der Baugrube begonnen werden. Anfang März folge dann der Spatenstich. Die Wohnanlage „Sheridanpark I“ soll durch 27 neue Bäume aufgewertet werden. Baumfällungen seien hier nicht erforderlich. 
  • Neubau einer Wohnanlage an der Nordfriedhofstraße
    Weitere 35 geförderte Wohnungen baue die Wohnbaugruppe Augsburg an der Nordfriedhofstraße, nordöstlich der Werner-Egk-Grundschule im Stadtteil Oberhausen. Der Spatenstich für die Wohnanlage soll im März dieses Jahres erfolgen, die Fertigstellung ist für Herbst 2021 geplant. Von den insgesamt zwölf erforderlichen Baumfällungen wurden zehn bereits im letzten Jahr durchgeführt.
  • Neubauprojekt „Reesepark II“

    Am nördlichen Ende der ehemaligen Reese-Kaserne soll im Herbst 2020 der Start für das Bauvorhaben „Reesepark II“ erfolgen. Auf dem Grundstück zwischen Langemarckstraße, Sepp-Mastaller-Straße und Reeseallee entstehen 135 geförderte Wohnungen, die zum Ende des Jahres 2022 fertiggestellt sein sollen. Das Konzept für die Gestaltung der Grünanlage des „Reesepark II“ steht unter dem Thema „Waldlichtung“ und beinhaltet die Neupflanzung von 30 Bäumen. Baumfällungen auf dem Baugrundstück sind nicht erforderlich.
  • Neubauprojekt „Spicherer Straße“
    Auf dem Grundstück der ehemaligen Spicherer Schule in Pfersee baut die Wohnbaugruppe Augsburg 74 geförderte Wohnungen. Ab Frühjahr dieses Jahres soll der Abbruch des alten Schulgebäudes erfolgen, sodass ab Herbst 2020 dann mit dem Neubau begonnen werden kann. Die Fertigstellung ist im vierten Quartal 2022 geplant. Auf dem Gelände müssen voraussichtlich 19 Bäume gefällt werden. Nach derzeitigem Planungsstand werden 17 bestehende Bäume erhalten, die während der Bauarbeiten durch entsprechende Baumschutzmaßnahmen geschützt werden. Insgesamt 21 Bäume sollen neu gepflanzt werden.
  • Modernisierung einer Wohnanlage
    Im Frühjahr dieses Jahres soll die Sanierung einer Wohnanlage in der Bärenstraße beginnen. Um die notwendigen Maßnahmen durchführen zu können, geht die Wohnbaugruppe davon aus, dass hier vier Bäume gefällt werden müssen. Diesbezüglich läuft aktuell die Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Augsburg. Neben den vorgeschriebenen Ersatzpflanzungen pflanzt die Wohnbaugruppe als zusätzlichen Ausgleich neue Bäume in benachbarten Wohnanlagen.
  • Sanierung der Außenanlagen
    Bei der Wohnanlage „Joseph-Haas II“ an der Reichenberger Straße werden die Außenanlagen neugestaltet. Damit verbunden sollen drei Bäume gefällt sowie diverse Sträucher gerodet werden. Die neu gestaltete Grünanlage werde mit insgesamt 21 Bäumen sowie Sträuchern und Hecken aufgewertet.

    Ebenfalls modernisiert und umgestaltet werde der Außenbereich der Wohnanlage „Käthe-Schäfer-Straße“ in Haunstetten. Dafür ist die Fällung von vier Bäumen erforderlich. Als Ausgleich sollen fünf Bäume neu gepflanzt werden. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Bauprojekte

Wohnbaugruppe Augsburg: Baustart für über 400 Wohnungen

Die Wohnbaugruppe Augsburg hat ein ereignisreiches Jahr vor sich: 2020 erfolgt voraussichtlich der Baustart für insgesamt 411 geförderte Wohnungen. So sehen die Projekte aus.

Die Wohnbaugruppe Augsburg plant, in diesem Jahr mit dem Bau von vier Wohnanlagen mit insgesamt 353 Wohneinheiten zu beginnen. Daneben soll der Baustart für die Wohnanlage „Anton“ mit 58 Wohneinheiten erfolgen. Diese soll von der Klaus Wohnbau GmbH errichtet und anschließend von der Wohnbaugruppe erworben werden. In die Neubau-Projekte investiert die städtische Wohnungsbaugesellschaft insgesamt rund 135 Millionen Euro.

„Damit kommen wir mit unserem Auftrag, bezahlbaren Wohnraum für Augsburg zu schaffen, einen guten Schritt voran“, sagt Dr. Mark Dominik Hoppe, Geschäftsführer der Wohnbaugruppe Augsburg. Parallel zu den Neubaumaßnahmen kümmert sich die Wohnbaugruppe um die Instandhaltung ihrer bestehenden Wohnanlagen.

Jährlich mindestens 50 neue Bäume

Für die Durchführung der Neubau- und Instandhaltungsmaßnahmen ist die Fällung von Bäumen erforderlich. „Diese Maßnahmen erfolgen nur, wenn gute Gründe dafür bestehen“, betont Dr. Hoppe. „Es ist uns ein großes Anliegen, die bestehenden Bäume soweit wie möglich zu erhalten. Zudem achten wir darauf, nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen Ersatzpflanzungen durchzuführen, sondern unsere Wohnanlagen auch um zusätzliche neue Bäume zu ergänzen“, so Dr. Hoppe. Des Weiteren hat sich die Wohnbaugruppe zum Ziel gesetzt, jährlich mindestens 50 neue Bäume innerhalb ihrer bestehenden Wohnanlagen und im Rahmen von Neubaumaßnahmen zu pflanzen.

Die Projekte im Überblick

  • Neubauprojekt „Sheridanpark I“
    Am nördlichen Ende des Sheridanparks baue die Wohnbaugruppe Augsburg auf einem Grundstück zwischen Nestackerweg, John-May-Weg und Siegfried-Aufhäuser-Straße die Wohnanlage „Sheridanpark I“ mit 109 geförderten Wohnungen. Im Februar 2020 soll mit dem Aushub der Baugrube begonnen werden. Anfang März folge dann der Spatenstich. Die Wohnanlage „Sheridanpark I“ soll durch 27 neue Bäume aufgewertet werden. Baumfällungen seien hier nicht erforderlich. 
  • Neubau einer Wohnanlage an der Nordfriedhofstraße
    Weitere 35 geförderte Wohnungen baue die Wohnbaugruppe Augsburg an der Nordfriedhofstraße, nordöstlich der Werner-Egk-Grundschule im Stadtteil Oberhausen. Der Spatenstich für die Wohnanlage soll im März dieses Jahres erfolgen, die Fertigstellung ist für Herbst 2021 geplant. Von den insgesamt zwölf erforderlichen Baumfällungen wurden zehn bereits im letzten Jahr durchgeführt.
  • Neubauprojekt „Reesepark II“

    Am nördlichen Ende der ehemaligen Reese-Kaserne soll im Herbst 2020 der Start für das Bauvorhaben „Reesepark II“ erfolgen. Auf dem Grundstück zwischen Langemarckstraße, Sepp-Mastaller-Straße und Reeseallee entstehen 135 geförderte Wohnungen, die zum Ende des Jahres 2022 fertiggestellt sein sollen. Das Konzept für die Gestaltung der Grünanlage des „Reesepark II“ steht unter dem Thema „Waldlichtung“ und beinhaltet die Neupflanzung von 30 Bäumen. Baumfällungen auf dem Baugrundstück sind nicht erforderlich.
  • Neubauprojekt „Spicherer Straße“
    Auf dem Grundstück der ehemaligen Spicherer Schule in Pfersee baut die Wohnbaugruppe Augsburg 74 geförderte Wohnungen. Ab Frühjahr dieses Jahres soll der Abbruch des alten Schulgebäudes erfolgen, sodass ab Herbst 2020 dann mit dem Neubau begonnen werden kann. Die Fertigstellung ist im vierten Quartal 2022 geplant. Auf dem Gelände müssen voraussichtlich 19 Bäume gefällt werden. Nach derzeitigem Planungsstand werden 17 bestehende Bäume erhalten, die während der Bauarbeiten durch entsprechende Baumschutzmaßnahmen geschützt werden. Insgesamt 21 Bäume sollen neu gepflanzt werden.
  • Modernisierung einer Wohnanlage
    Im Frühjahr dieses Jahres soll die Sanierung einer Wohnanlage in der Bärenstraße beginnen. Um die notwendigen Maßnahmen durchführen zu können, geht die Wohnbaugruppe davon aus, dass hier vier Bäume gefällt werden müssen. Diesbezüglich läuft aktuell die Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Augsburg. Neben den vorgeschriebenen Ersatzpflanzungen pflanzt die Wohnbaugruppe als zusätzlichen Ausgleich neue Bäume in benachbarten Wohnanlagen.
  • Sanierung der Außenanlagen
    Bei der Wohnanlage „Joseph-Haas II“ an der Reichenberger Straße werden die Außenanlagen neugestaltet. Damit verbunden sollen drei Bäume gefällt sowie diverse Sträucher gerodet werden. Die neu gestaltete Grünanlage werde mit insgesamt 21 Bäumen sowie Sträuchern und Hecken aufgewertet.

    Ebenfalls modernisiert und umgestaltet werde der Außenbereich der Wohnanlage „Käthe-Schäfer-Straße“ in Haunstetten. Dafür ist die Fällung von vier Bäumen erforderlich. Als Ausgleich sollen fünf Bäume neu gepflanzt werden. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben