Witty GmbH & Co. KG

Witty-Jugendförderpreis: 10.000 Euro für Anti-Mobbing-Projekt von Brücke e.V.

v.l. Karsten Hock,  Brigitte Schüürmann, Dr. Hubert Witty und Erwin Schletterer. Foto: Bernd Jaufmann / Schmid Media

Das Projekt MEGA (Miteinander gegen Gewalt und Aggression) des Brücke e.V. aus Augsburg gewinnt den diesjährigen Witty-Jugendförderpreis. Mit dem Preisgeld von 10.000 Euro wird die Präventionsarbeit zum Thema Cyber-Mobbing unterstützt. 28 Schulklassen aus der Region freuen sich über die Chance einer kostenlosen Teilnahme am Projekt.

von Julia Rißler, Online-Redaktion

Den diesjährigen Witty-Jugendförderpreis hat die Brücke e.V. aus Augsburg gewonnen. „Der Preis ist für uns eine große Auszeichnung“, sagt Erwin Schletterer, Geschäftsführer des Brücke e.V., der sich gleichzeitig über das 30-jährige Jubiläum des Vereins freute. Ausgezeichnet wurde das Projekt MEGA (Miteinander gegen Gewalt und Aggression) des gemeinnützigen Vereins. Mit dem Projekt und durch das Preisgeld kann nun gezielte Präventionsarbeit zum Thema Cyber-Mobbing angeboten und unterstützt werden.

Preisgeld schafft Präventionsarbeit für rund 900 Schüler

„Kinder und Jugendliche, die nicht immer die Folgen ihres Tuns richtig abschätzen können, müssen frühzeitig für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet sensibilisiert werden“, sagte Dr. Hubert Witty, Geschäftsführer der Firma Witty. Mit dem Preisgeld und dem überzeugenden Konzept der Brücke kann bewusst an den richtigen Stellen mit der Präventionsarbeit begonnen werden. „So können wir mit unserem Preisgeld rund 900 Schüler in Augsburg und Umgebung erreichen. Das ist eine stattliche Zahl“, so Witty weiter. 

Der Bedarf ist enorm

Cyber-Mobbing ist ein aktuelles Thema mit dem sich immer mehr Einrichtungen, Bildungsstätten und Institutionen für Jugendliche auseinandersetzen müssen. „Der Bedarf ist enorm“, betont Erwin Schletterer. Darf den Zahlen einer Studie geglaubt werden, so ist bereits jeder sechste Schüler ein Opfer von Cyber-Mobbing geworden. Auch rund 86 Prozent der Lehrkräfte sprechen sich für mehr Angebote und Unterstützung zu diesem Thema aus. Doch so wichtig gezielte Maßnahmen sind, so häufig fehlt schlicht das Geld dafür. Dank dem Gewinn des Witty-Jugendförderpreises können nun 28 Klassen aus der Region kostenlos am Präventionsprojekt MEGA teilnehmen.

Gegen Mobbing ins neue Schuljahr

„Weil es im Internet ja ziemlich anonym abläuft, werden viel leichter Grenzen überschritten, als wenn man sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber säße“, erklärt Sozialpädagogin Brigitte Schüürmann die Aufgabe des Rollenspiels als ein Teil der Präventionsmaßnahmen. Das Brücke-Team wird zum neuen Schuljahr die teilnehmenden Schüler, der sechsten bis achten Klassen, für Cyber-Mobbing sensibilisieren. Hierfür plant der Verein in Zusammenarbeit mit den Schulen jeweils dreimal zwei Unterrichtsstunden sowie ein Vorgespräch mit den Lehrern.

Der Witty-Jugendförderpreis kommt aus der Wirtschaftsregion

Seit 2008 wird der mit 10.000 Euro dotierte Witty-Jugendförderpreis vergeben. Mit dem Preis werden Projekte prämiert, die das Selbstwertgefühl der Kinder und Jugendlichen stärken und sie zur Selbsthilfe animieren. Der Preisstifter ist das mittelständische Unternehmen Witty aus Dinkelscherben. Das Portfolio des  Familienbetriebs umfasst die Entwicklung und Herstellung von Produkten für die Schwimmbadpflege, Großküchen- und Trinkwasserhygiene.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Witty GmbH & Co. KG

Witty-Jugendförderpreis: 10.000 Euro für Anti-Mobbing-Projekt von Brücke e.V.

v.l. Karsten Hock,  Brigitte Schüürmann, Dr. Hubert Witty und Erwin Schletterer. Foto: Bernd Jaufmann / Schmid Media

Das Projekt MEGA (Miteinander gegen Gewalt und Aggression) des Brücke e.V. aus Augsburg gewinnt den diesjährigen Witty-Jugendförderpreis. Mit dem Preisgeld von 10.000 Euro wird die Präventionsarbeit zum Thema Cyber-Mobbing unterstützt. 28 Schulklassen aus der Region freuen sich über die Chance einer kostenlosen Teilnahme am Projekt.

von Julia Rißler, Online-Redaktion

Den diesjährigen Witty-Jugendförderpreis hat die Brücke e.V. aus Augsburg gewonnen. „Der Preis ist für uns eine große Auszeichnung“, sagt Erwin Schletterer, Geschäftsführer des Brücke e.V., der sich gleichzeitig über das 30-jährige Jubiläum des Vereins freute. Ausgezeichnet wurde das Projekt MEGA (Miteinander gegen Gewalt und Aggression) des gemeinnützigen Vereins. Mit dem Projekt und durch das Preisgeld kann nun gezielte Präventionsarbeit zum Thema Cyber-Mobbing angeboten und unterstützt werden.

Preisgeld schafft Präventionsarbeit für rund 900 Schüler

„Kinder und Jugendliche, die nicht immer die Folgen ihres Tuns richtig abschätzen können, müssen frühzeitig für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet sensibilisiert werden“, sagte Dr. Hubert Witty, Geschäftsführer der Firma Witty. Mit dem Preisgeld und dem überzeugenden Konzept der Brücke kann bewusst an den richtigen Stellen mit der Präventionsarbeit begonnen werden. „So können wir mit unserem Preisgeld rund 900 Schüler in Augsburg und Umgebung erreichen. Das ist eine stattliche Zahl“, so Witty weiter. 

Der Bedarf ist enorm

Cyber-Mobbing ist ein aktuelles Thema mit dem sich immer mehr Einrichtungen, Bildungsstätten und Institutionen für Jugendliche auseinandersetzen müssen. „Der Bedarf ist enorm“, betont Erwin Schletterer. Darf den Zahlen einer Studie geglaubt werden, so ist bereits jeder sechste Schüler ein Opfer von Cyber-Mobbing geworden. Auch rund 86 Prozent der Lehrkräfte sprechen sich für mehr Angebote und Unterstützung zu diesem Thema aus. Doch so wichtig gezielte Maßnahmen sind, so häufig fehlt schlicht das Geld dafür. Dank dem Gewinn des Witty-Jugendförderpreises können nun 28 Klassen aus der Region kostenlos am Präventionsprojekt MEGA teilnehmen.

Gegen Mobbing ins neue Schuljahr

„Weil es im Internet ja ziemlich anonym abläuft, werden viel leichter Grenzen überschritten, als wenn man sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber säße“, erklärt Sozialpädagogin Brigitte Schüürmann die Aufgabe des Rollenspiels als ein Teil der Präventionsmaßnahmen. Das Brücke-Team wird zum neuen Schuljahr die teilnehmenden Schüler, der sechsten bis achten Klassen, für Cyber-Mobbing sensibilisieren. Hierfür plant der Verein in Zusammenarbeit mit den Schulen jeweils dreimal zwei Unterrichtsstunden sowie ein Vorgespräch mit den Lehrern.

Der Witty-Jugendförderpreis kommt aus der Wirtschaftsregion

Seit 2008 wird der mit 10.000 Euro dotierte Witty-Jugendförderpreis vergeben. Mit dem Preis werden Projekte prämiert, die das Selbstwertgefühl der Kinder und Jugendlichen stärken und sie zur Selbsthilfe animieren. Der Preisstifter ist das mittelständische Unternehmen Witty aus Dinkelscherben. Das Portfolio des  Familienbetriebs umfasst die Entwicklung und Herstellung von Produkten für die Schwimmbadpflege, Großküchen- und Trinkwasserhygiene.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben