B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Stadtwerke verschönern Eigentum mit Graffitis
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadtwerke Augsburg

Stadtwerke verschönern Eigentum mit Graffitis

 Daniel Tröster und Christoph Peschanel setzen Graffiti-Entwurf des FCA-Fanprojekts am Unteren Talweg um, Foto: swa

Bisher hatten illegale Graffitis immer für Unmut bei den Stadtwerken gesorgt. Die Augsburg Blume und viele andere Graffitis haben allein bei den Stadtwerken jährlich für Schäden im Wert von 20.000 Euro gesucht. Jetzt will das Unternehmen mit einem neuen Projekt gegen die illegalen Graffitis vorgehen und erlaubt nun Graffiti-Kunstwerke auf ihrem Eigentum.

Mit ihrem neuen Projekt wollen die Stadtwerke Augsburg ihre etwa 500 Trafo- und Verteilerstationen für Strom, Gas oder Wasser sowie die rund 2.500 Schaltschränke vor illegalem Besprühen schützen. Damit wilde Schmierereien und Graffiti bald ein Ende haben, arbeiten die Stadtwerke künftig mit „Die Bunten e.V.“ zusammen. Den wilden und illegalen Sprayern soll kreativ und vorbeugend mit Graffiti-Workshops begegnet werden. Gezielt sollen verschiedenste Gruppen von Graffiti-Sprayern dazu eingesetzt werden, die Schaltschränke, Trafo- und Verteilerstationen zu verschönern und das ganze sogar legal.

Das erste Legale Graffiti wurde bereits umgesetzt

Illegale und meist wilde Graffitis an Wänden sind meist nicht gerade schön anzuschauen. Genauso ist es bei den Stationen der Stadtwerke. Sie werden oft für illegale Spry Attacken missbraucht. Für die Stadtwerke entsteht durch illegale Schmierereien jährlich ein Schaden von rund 20.000 Euro. Um diesen Schaden in der Zukunft zu minimieren bieten die Stadtwerke in Zusammenarbeit mit dem Graffiti-Verein „Die Bunten e.V.“ unterschiedlichen Zielgruppen Workshops zur Gestaltung einzelner Trafo- und Verteilstationen an. Die erste im Rahmen des Projekts gestaltete Station ist am Unteren Talweg. Die Bunten haben dazu schon vor einigen Wochen in einem Workshop mit Teilnehmern aus dem FCA-Fanprojekt des Stadtjugendrings Entwürfe erarbeitet. Unter Anleitung des in der Szene weithin bekannten Graffiti-Künstlers Daniel Man haben zehn Teilnehmer aus dem Kreis der FCA-Fanprojekt Motive entworfen. Am Sonntag, 28. Oktober wurde einer der Entwürfe an den Wänden der Station am Unteren Talweg umgesetzt.

Nur an einige Punkte müssen sich die Künstler halten

In der Gestaltung sind die Teilnehmer und die Bunten relativ ungebunden. Die einzige Vorgabe für die Motive ist, dass sie etwas mit den Stadtwerken, also mit Energie, Wasser oder Verkehr zu tun haben sollen. Die Graffitis sollten sich in die Umgebung einfügen und nicht anstößig oder beleidigend sein. Ausgewählt für die legale Graffiti-Gestaltung werden vor allem Stationen, die immer wieder Ziel von illegalen Sprühereien werden. Für das kommende Jahr sind Workshops für die Gestaltung von etwa fünf Station zusammen mit den Pantherfans, verschiedenen Jugendzentren oder den Auszubildenden der Stadtwerke geplant.

Stadtwerke suchen neue Gruppen für das Projekt

Die Stadtwerke Augsburg sind weiterhin auf der Suche nach Gruppen, die selbst an diesem Projekt teilnehmen möchten. Diese können sich direkt an die Stadtwerke Augsburg wenden. Ziel des Projekts ist schließlich, illegales Sprayen durch Zusammenarbeit mit Graffitikünstlern in Zukunft zu vermeiden. Das heißt im Umkehrschluss: Illegales Sprayen auf Einrichtungen der Stadtwerke wird auch weiterhin angezeigt und strafrechtlich verfolgt.

Artikel zum gleichen Thema