B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Stadtwerke
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadtwerke

Stadtwerke

Die Einführung von E10 wurde zum E10-Chaos. Autofahrer vermeiden E10 und glauben nicht an die Umwelt-Freundlichkeit von E10. Die Stadtwerke zeigen, wie das E10-Problem nicht entstanden wäre.

Wie B4B SCHWABEN bereits berichtete, tanken Autofahrer aus verschiedenen Gründen E10 nicht. E10 sollte helfen, die Umwelt zu schonen, so der Plan der Regierung. Doch die Einführung von E10 ist deutlich gescheitert. Engpässe an Tankstellen und hohe Benzinpreise sind die Folge von E10. Die Stadtwerke Augsburg äußerten sich nun zum E10-Chaos. Die Stadtwerke zeigen, wie man das ganze E10-Chaos hätte einfach vermeiden können.

Erdgas statt E10

Dr. Claus Gebhardt ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Gebhardt hält die Diskussion um die Einführung des Kraftstoffs E10 an den Tankstellen für nicht zielführend. „Zu Benzin und Diesel gibt es mit Erdgas als Kraftstoff seit langem eine Alternative. Erdgas ist deutlich umweltschonender als E10“, so Gebhardt. Das macht den Bio-Kraftstoff E10 eigentlich überflüssig.

Erdgas ist umweltschonender als E10

Bis zu 25 Prozent weniger CO2-Ausstoß gegenüber Benzin sind mit Erdgas-Kraftstoff (CNG) sofort möglich. Mit Bio-Erdgas lässt sich nochmal deutlich mehr CO2 einsparen. „Ein einziges Bio-Erdgas-Fahrzeug spart so viel CO2 ein, wie etwa 40 Fahrzeuge, die mit E10 unterwegs sind“, so Gebhardt. Der Vergleich von E10 und Bio-Erdgas ist gegenüber herkömmlichem Benzin gemessen.

E10-Chaos ist unnötig

E10 wurde nach Meinung der Stadtwerke Augsburg überhastet eingeführt. Das Chaos um E10 hätte nach Ansicht der Stadtwerke Augsburg vermieden werden können. E10 hätte nicht eingeführt werden müssen, wenn in den vergangenen Jahren konsequent auf Erdgas-Fahrzeuge umgestellt worden wäre. „Die für das Jahr 2020 geplanten CO2-Einsparziele, wären durch Erdgas als Kraftstoff bereits 2015 leicht erfüllbar.“, so Gebhardt. Die CO2-Einsparziele betragen lediglich 95 Gramm pro Kilometer. Auch andere Schadstoffe wie lassen sich durch Erdgas reduzieren. Erdgas vermindert ohne zusätzliche Abgas-Reinigung Kohlen-Monoxid (CO), Treibhausgase, Ozon oder Stickoxide.

Benzinpreis unterliegt Schwankungen

Mit Erdgas als Kraftstoff macht sich der Autofahrer unabhängig von den Benzinpreis-Schwankungen. Das ist ein weiterer Vorteil von Erdgas gegenüber E10. „Der Erdgaspreis ist langfristig kalkuliert. CNG ist bis 2018 steuerlich begünstigt und damit deutlich günstiger als Benzin oder Diesel“, so Gebhardt. So kostet Erdgas als Kraftstoff bei gleicher Fahrstrecke etwa halb so viel wie Benzin. Mit Erdgas spart man sogar 30 Prozent gegenüber Diesel und rund 20 Prozent gegenüber Autogas (LPG).

Erdgas hilft beim Sparen

Pendler von Augsburg nach München können mit Erdgas bis zu zehn Euro pro Tag sparen. Bei einer Jahres-Fahrleistung von 20.000 Kilometern sind das immerhin 2.000 Euro pro Jahr. Im Vergleich zum Diesel sind immer noch Einsparungen in Höhe von bis zu 500 Euro pro Jahr durch Erdgas möglich. Dazu kommt die bei Erdgas-Fahrzeugen deutlich geringe Kraftfahrzeug-Steuer.

Bio-Erdgas und Erdgas im Vergleich

Bio-Erdgas hat technisch die gleiche Qualität wie Erdgas. Bio-Erdgas kann damit problemlos auch in allen Erdgas-Fahrzeugen eingesetzt werden. Ab 1. April mischen die Stadtwerke Augsburg dem Erdgas an den Tankstellen etwa 25 Prozent Bio-Erdgas bei. Wichtig ist laut Gebhardt, dass das Bio-Erdgas aus Abfall- und Reststoffen produziert wird. Bio-Erdgas darf aber nicht aus für Nahrungsmittel geeigneten Rohstoffen, wie Getreide oder Mais, hergestellt werden. Erdgas und Bio-Erdgas als Kraftstoff sind mittlerweile flächendeckend in Deutschland verfügbar. Die Autohersteller bieten exzellente Erdgas-Fahrzeug-Modelle ohne Einschränken von Reichweite oder Komfort an.

www.stadtwerke-augsburg.de

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema