B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Schwäbischer Unternehmer siegt beim Gründerpreis Sparkasse Augsburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Sparkasse Augsburg

Schwäbischer Unternehmer siegt beim Gründerpreis Sparkasse Augsburg

 Horst Schönfeld, Walter Pache, Max Schuster, Dr. Walter Eschle, Foto: Sparkasse Augsburg

Gleich über zwei Auszeichnungen darf sich der schwäbische Unternehmer Max Schuster freuen. Beim Bayerischen Gründerpreis 2012 überzeugte er in zwei Kategorien. Zu diesem Sieg gratulierten die Sparkassen Augsburg, Günzburg-Krumbach und die Kreissparkasse Augsburg.

Am 03. Mai wurde der Bayerische Gründerpreis 2012 in Nürnberg verliehen. Gleich doppelt räumte ein schwäbischer Unternehmer ab. Max Schuster wurde bei der festlichen Gala als der Mann mit Visionen und Charisma mit dem Preis für das Lebenswerk geehrt. In der Kategorie „Sonderpreis“ des Bayerischen Gründerpreises erhielt Schuster die Auszeichnung stellvertretend und als Initiator für das Therapiezentrum Burgau und die Max Schuster-Stiftung für sein beispielloses soziales Engagement.

Glückwünsche müssen da schon sein

So ein Sieg muss gefeiert werden und da dürfen Gratulanten natürlich nicht fehlen. Gleich drei Sparkassen (Stadtsparkasse Augsburg, Sparkasse Günzburg-Krumbach, Kreissparkasse Augsburg) freuten sich mit Max Schuster. Im Rahmen einer Feierstunde in den Räumen der Stadtsparkasse Augsburg beglückwünschten sie ihn zu dieser besonderen Ehrung.

Zwei Preise und eine Spende

Nicht nur über die beiden Preise konnte sich Max Schuster freuen. Für die Max Schuster-Stiftung erhielt er noch eine Spende über 10.000,- Euro, worüber sich der Preisträger des Bayerischen Gründerpreises freute. Die drei Vertreter der Sparkassen, Dr. Walter Eschle, Stadtsparkasse Augsburg, Walter Pache, Sparkasse Günzburg-Krumbach und Horst Schönfeld, Kreissparkasse Augsburg, erwiesen mit dieser gelungenen Überraschung einer großen Unternehmerpersönlichkeit ihren Respekt. „Unser Preisträger stellt ein eindrucksvolles Beispiel für unternehmerisches Engagement in der Region dar und übernahm Verantwortung in und für die Gesellschaft.“, freut sich Dr. Walter Eschle, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Augsburg.

Herausragende Erfolge in verschiedenen Kategorien gewürdigt

Der Bayerische Gründerpreis, eine Initiative der Sparkassen zusammen mit dem ZDF, Stern und Porsche, wird alljährlich bei der Unternehmerkonferenz in Nürnberg verliehen. Er wird für herausragende Erfolge beim Aufbau von Unternehmen vergeben und ist eine der bedeutendsten Auszeichnungen. Die Kategorien des Gründerpreis sind: Konzept, StartUp, Aufsteiger, Unternehmensnachfolge, Sonderpreis und Lebenswerk. Max Schuster siegte in der Kategorie „Lebenswerk“ und „Sonderpreis“.

So kam es zur Gründung

1987 verunglückte seine Tochter und erlitt schwere Gehirnverletzungen. Ein tiefer Einschnitt in die Familie des erfolgreichen Unternehmers Max Schuster und geschäftsführenden Gesellschafters der 'Schuster Kälte Klima GmbH & Co. KG'. Die Ärzte hatten sie schon aufgegeben, der Vater aber nicht. Nach einer mehrjährigen Odyssee von Klinik zu Klinik fand Max Schuster im Ausland die Spezialisten, die seiner Tochter helfen konnten. Dies reichte ihm aber nicht, er verfolgte ein höheres Ziel: in Deutschland sollen auch andere Patienten mit Hirnschädigungen eine gute Versorgung erhalten, in einem Therapiezentrum. Max Schuster setzte den Plan in die Tat um, mit Innovationskraft und visionärem Denken und Handeln gründete er eine Reha-Klinik für schwer Hirnverletzte in Burgau. Mit einem neuen Therapiekonzept werden hier seit 1989 sogenannte 'nicht rehabilitierbare Patienten' erfolgreich behandelt. Als ehrenamtlicher Geschäftsführer baute Max Schuster die bundesweit anerkannte Klinik auf, die bis heute Leuchtturmcharakter in der Rehaszene besitzt.

Therapiezentrum zog Nachsorgezentrum nach sich

„Aufgrund der Erfahrungen mit dem Therapiezentrum ergab sich die zwingende Notwendigkeit, ein Nachsorgezentrum zu gründen“, beschreibt Max Schuster die Entstehung des 'Nachsorgezentrums' (NZA) in der Frischstraße. 1998 nahm das NZA erste Patienten auf, Menschen, die nach der Rehabilitation nicht mehr in ihre bisherige Umgebung zurückkehren können. Ziel ist es, diese Menschen dauerhaft in ein möglichst eigenständiges Leben und in eine regelmäßige berufliche Tätigkeit einzugliedern. Einer der Gesellschafter des NZA ist die Max Schuster-Stiftung. Der Stiftung und dem Therapiezentrum Burgau wurde der Sonderpreis des Bayerischen Gründerpreises verliehen, gemeinsam haben sie die Voraussetzung „eine Aufgabe von sozialer/ kultureller und/oder gesellschaftlicher Bedeutung vorbildlich gelöst zu haben“ erfüllt und den Preis damit mehr als verdient.

Artikel zum gleichen Thema