B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Schwabens Handwerk unterstützt Allgäuer Nachwuchs-Skisport
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Nachwuchsförderung

Schwabens Handwerk unterstützt Allgäuer Nachwuchs-Skisport

 Von links nach rechts: Hans-Peter Rauch, Dr. Hubert Lechner und Dr. Peter Bösl. Foto: Gerwig Löffelholz

Die Handwerkskammer für Schwaben und der Allgäuer Skiverband gehen eine enge Partnerschaft ein. Dabei steht vor allem die Nachwuchsförderung im Fokus.

Die Gemeinsamkeiten zwischen Sport und Beruf liegen auf der Hand: Spaß an der Sache, Ehrgeiz und Disziplin sind Tugenden, die junge Menschen in beiden Feldern mitbringen sollten, um erfolgreich zu sein. Vor diesem Hintergrund gehen nun der Allgäuer Skiverband (ASV) und die Handwerkskammer für Schwaben eine neue Partnerschaft ein. Beide Seiten möchten eng bei der Förderung des Nachwuchses im Regierungsbezirk Schwaben zusammenarbeiten. Die Sportler werden im Zuge der Kooperation die Gelegenheit bekommen, verschiedenste Handwerks-Berufe selber kennenzulernen. Außerdem werden die Angebote der Handwerkskammer für Jugendliche zur beruflichen Orientierung über die Plattform des Allgäuer Skiverbandes vorgestellt.

Ziel: mehr Jugendliche erreichen

„Nachwuchsarbeit ist im Handwerk genauso wichtig wie im Sport. Deshalb kümmern wir uns in Schwaben sehr intensiv darum – für unsere Handwerks-Betriebe und für unsere Jugend. Wir freuen uns deshalb sehr, im ASV einen Partner mit gleichen Interessen gefunden zu haben. Durch die Verzahnung unserer Angebote und Kommunikations-Plattformen sowie ausgewählte gemeinsame Aktionen holen wir die Jugendlichen in ihrem vertrauten, sportlichen Umfeld ab und erreichen mit unseren Informationen aber auch wichtige Multiplikatoren wie Eltern, Trainer, Betreuer“, sagt Hans-Peter Rauch, Präsident der HWK Schwaben.

Die Jugend bestmöglich fördern

„Der Allgäuer Skiverband und die Handwerkskammer für Schwaben verbinden sehr ähnliche Werte. Unser beider wichtigstes Ziel ist es, die Jugend bestmöglich zu fördern. Diese Unterstützung fließt direkt in die sportliche Arbeit mit den Nachwuchs-Athleten. Aber auch der schulische und berufliche Werdegang der Sportler liegt uns sehr am Herzen. Daher freuen wir uns sehr, mit der Handwerkskammer spannende Angebote zu Beruf und Karriere im Handwerk weitergeben zu können“, so Dr. Hubert Lechner, Erster Vorsitzender des Allgäuer Skiverbandes.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ähnliche Partnerschaft mit FC Augsburg

Sein Hobby zum Beruf machen – der Traum vieler junger Sportler. Doch der Sprung in die Profikarriere ist schwer. Das wissen auch die sportlichen Betreuer der FCA-Jugend. Zusammen mit der Handwerkskammer für Schwaben wollen sie den Jugendlichen ein zweites Standbein aufzeigen.

Artikel zum gleichen Thema