B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Schutzschirm-Verfahren: Wöhrl kritisiert ver.di-Proteste
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Demonstrationen

Schutzschirm-Verfahren: Wöhrl kritisiert ver.di-Proteste

 Die Augsburger Wöhrl-Filiale in der Innenstadt. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Das Mode-Unternehmen Wöhrl befindet sich derzeit inmitten eines Insolvenz-Verfahrens in Eigenverwaltung. Doch der Prozess wird nicht stillschweigend von der Gewerkschaft begleitet: Protest-Aktionen von ver.di lösen beim Wöhrl-Vorstand Entrüstung aus.

Die heutigen Protest-Aktion der Gewerkschaft ver.di kommentierte der Vorstand der Rudolf Wöhrl AG scharf. Die Aktion sei ein wiederholter Versuch von ver.di, sich auf Kosten des Unternehmens zu profilieren. Wöhrl befindet sich derzeit in einem Insolvenz-Verfahren. Das Mode-Unternehmen soll in Kürze durch den Investor Christian Greiner übernommen werden. Auch in Augsburg gibt es eine Filiale. Hier wurde nicht gestreikt.

Über 95 Prozent der Stellen bleiben erhalten

„Die Proteste kommen zu einer Unzeit. Wir befinden uns kurz vor dem erfolgreichen Abschluss der Sanierung, bei der mehr als 95 Prozent aller Arbeitsplätze der Wöhrl Gruppe erhalten werden können. Dies ist in Insolvenz-Verfahren alles andere als eine Selbstverständlichkeit. In dieser Situation für einen Tarifvertrag zu demonstrieren und auf Mitglieder-Fang zu gehen, zeugt von Verantwortungslosigkeit. Der Vorstand hat dafür null Verständnis“, ließ Dr. Christian Gerloff, Restrukturierungs-Vorstand der Rudolf Wöhrl AG, verlauten.

Greiner hält Proteste für wenig hilfreich

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auch Christian Greiner, Investor und designierter neuer Eigentümer von Wöhrl, äußerte sich kritisch zu den Protesten der Gewerkschaft. „Die Belegschaft von Wöhrl hat in den vergangenen schwierigen Monaten einen fantastischen Job gemacht. Mein Eindruck ist auch, dass der Vorstand während des Insolvenz-Verfahrens sehr darauf bedacht war, auf die sozialen Belange der Mitarbeiter so weit wie möglich Rücksicht zu nehmen. Unser aller Ziel muss es sein, nach dem Eigentümer-Wechsel die im Unternehmen vorhandene Aufbruchs-Stimmung mitzunehmen und zu verstärken. Die heutigen Proteste halte ich dabei für wenig hilfreich und zielführend“, erklärte Greiner.

Hintergrund: Wöhrl eröffnet im September 2016 ein Schutzschirm-Verfahren

Im September 2016 wurde bekannt, dass die Rudolf Wöhrl AG aus Nürnberg ein Schutzschirm-Verfahren eröffnen möchte. Wöhrl kündigte dabei an, „Verschlankungen der Strukturen“ vornehmen zu wollen. Standorte wurden hinsichtlich ihres langfristigen Wachstums- und Ertragspotenzial geprüft. Als Ziel wurde formuliert, die Gruppe als Ganzes zu erhalten. Im Oktober 2016 gab Wöhrl an, vier der 34 Standorte zu schließen. Die Augsburger Filiale ist nicht davon betroffen. Zunächst hatte der Vorstand die Schließung von sechs bis zehn Filialen als notwendig erachtet.

Artikel zum gleichen Thema