Erweiterung der Kapazität

Roman Mayer Logistik Group investiert in neue Logistikzentren

Die Roman Mayer Logistik Group wird in den kommenden Monaten ihre Lagerlogistik-Kapazitäten weiter ausbauen. Auch am Standort Gersthofen soll ein neues Logistikzentrum entstehen.

„Unsere bestehenden Logistik-Einheiten sind komplett ausgelastet, so dass wir im Moment jegliche Art von kurzfristiger Anfrage ablehnen müssen“, erläutert Gianluca Crestani, Geschäftsführer des Familienunternehmens. „Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass der Bedarf nach zusätzlichen Kapazitäten weiter zunimmt. Gründe dafür sind sowohl das starke Wachstum im Online-Handel, als auch die zunehmende strategischen Neuausrichtung bei der Absicherung von Lieferketten in der Industrie.“

Neues Logistikzentrum in Gersthofen

Am Stammsitz in Gersthofen haben die Baumaßnahmen für ein neues Logistikzentrum bereits begonnen. Insgesamt 10.000 Quadratmeter Lagerfläche mit Büro-Strukturen werden dabei als sogenanntes Multi-User-Lager entwickelt. Auf insgesamt drei Brandabschnitte verteilt sollen Kunden hier in Zukunft bedient werden.

 „Wir haben uns in Gersthofen für eine modulare Bauweise entschieden und können dadurch in einer späteren Endausbaustufe bis zu 25.000 Quadratmeter integrierte Gesamtlagerfläche realisieren“, erläutert Inhaber Roman Mayer das neue Bauprojekt. „Speziell für Kunden mit logistischen Großprojekten bieten wir mit dieser Lösung eine hochinteressante Option“.

Betriebsaufnahme in Nürnberg

In der Niederlassung Nürnberg sei die Erweiterung bereits in vollem Gange. Hier entsteht ein Hochregallager mit automatischer Fördertechnik. Das High-Tech-Logistikzentrum mit einer Gesamtkapazität von knapp 30.000 Paletten befinde sich bereits in der Anlaufphase und soll in den kommenden Wochen seinen vollständigen Betrieb aufnehmen.

Erweiterung der Gesamtkapazität des Unternehmens

Durch die beiden Investitionen erweitert die Roman Mayer Logistik Group ihre Gesamtkapazität auf 290.000 Quadratmeter. „Der Trend in Industrie und Handel, Logistikprozesse an externe Partner zu übertragen, wird auch nach der Corona-Krise weiter anhalten. Die Erfahrungen der letzten Monate haben offengelegt, wie wichtig es ist, Logistikprozesse und deren Strukturen an externe Spezialisten zu übertragen und damit Kapazitäten und Kosten zu variabilisieren. Eine atmende Logistik wird sich für Industrie- und Handelsunternehmen in Zukunft noch stärker zum wettbewerbsrelevanten Faktor entwickeln“, beschreibt Crestani das Marktverhalten.

Über die Roman Mayer Logistik Group

Das Gersthofer Unternehmen ist mit seinen 1.400 Mitarbeitern seit vielen Jahrzehnten Partner großer Industrie- und Handelsunternehmen wie beispielsweise Metro, Henkel und BASF. Neben umfangreichen Logistikprojekten in ganz Deutschland ist das Unternehmen mit einem eigenen Fuhrpark von über 400 ziehenden Einheiten gleichzeitig auch einer der größten deutschen Anbieter im Bereich der Werksverkehrsersatzlösungen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Erweiterung der Kapazität

Roman Mayer Logistik Group investiert in neue Logistikzentren

Die Roman Mayer Logistik Group wird in den kommenden Monaten ihre Lagerlogistik-Kapazitäten weiter ausbauen. Auch am Standort Gersthofen soll ein neues Logistikzentrum entstehen.

„Unsere bestehenden Logistik-Einheiten sind komplett ausgelastet, so dass wir im Moment jegliche Art von kurzfristiger Anfrage ablehnen müssen“, erläutert Gianluca Crestani, Geschäftsführer des Familienunternehmens. „Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass der Bedarf nach zusätzlichen Kapazitäten weiter zunimmt. Gründe dafür sind sowohl das starke Wachstum im Online-Handel, als auch die zunehmende strategischen Neuausrichtung bei der Absicherung von Lieferketten in der Industrie.“

Neues Logistikzentrum in Gersthofen

Am Stammsitz in Gersthofen haben die Baumaßnahmen für ein neues Logistikzentrum bereits begonnen. Insgesamt 10.000 Quadratmeter Lagerfläche mit Büro-Strukturen werden dabei als sogenanntes Multi-User-Lager entwickelt. Auf insgesamt drei Brandabschnitte verteilt sollen Kunden hier in Zukunft bedient werden.

 „Wir haben uns in Gersthofen für eine modulare Bauweise entschieden und können dadurch in einer späteren Endausbaustufe bis zu 25.000 Quadratmeter integrierte Gesamtlagerfläche realisieren“, erläutert Inhaber Roman Mayer das neue Bauprojekt. „Speziell für Kunden mit logistischen Großprojekten bieten wir mit dieser Lösung eine hochinteressante Option“.

Betriebsaufnahme in Nürnberg

In der Niederlassung Nürnberg sei die Erweiterung bereits in vollem Gange. Hier entsteht ein Hochregallager mit automatischer Fördertechnik. Das High-Tech-Logistikzentrum mit einer Gesamtkapazität von knapp 30.000 Paletten befinde sich bereits in der Anlaufphase und soll in den kommenden Wochen seinen vollständigen Betrieb aufnehmen.

Erweiterung der Gesamtkapazität des Unternehmens

Durch die beiden Investitionen erweitert die Roman Mayer Logistik Group ihre Gesamtkapazität auf 290.000 Quadratmeter. „Der Trend in Industrie und Handel, Logistikprozesse an externe Partner zu übertragen, wird auch nach der Corona-Krise weiter anhalten. Die Erfahrungen der letzten Monate haben offengelegt, wie wichtig es ist, Logistikprozesse und deren Strukturen an externe Spezialisten zu übertragen und damit Kapazitäten und Kosten zu variabilisieren. Eine atmende Logistik wird sich für Industrie- und Handelsunternehmen in Zukunft noch stärker zum wettbewerbsrelevanten Faktor entwickeln“, beschreibt Crestani das Marktverhalten.

Über die Roman Mayer Logistik Group

Das Gersthofer Unternehmen ist mit seinen 1.400 Mitarbeitern seit vielen Jahrzehnten Partner großer Industrie- und Handelsunternehmen wie beispielsweise Metro, Henkel und BASF. Neben umfangreichen Logistikprojekten in ganz Deutschland ist das Unternehmen mit einem eigenen Fuhrpark von über 400 ziehenden Einheiten gleichzeitig auch einer der größten deutschen Anbieter im Bereich der Werksverkehrsersatzlösungen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben