Aus- und Weiterbildung in Augsburg

Roboter-Bauer Kuka feiert Richtfest für Bildungszentrum

Der Ausbau auf dem Kuka Areal in Augsburg schreitet voran. Nun feierte der Roboter-Bauer Richtfest für das neue Bildungszentrum. Auch die Arbeiten an anderen Gebäuden schreiten voran.

Zirka 100 Millionen Euro investiert Kuka in den Standort Augsburg. Verschiedenste Gebäude werden dafür errichtet. Das neue Parkhaus ist bereits fertigt, die neue Produktionshalle mit Platz für rund 250 Mitarbeiter soll als nächstes folgen. Nun feierte der Roboter-Bauer auch das Richtfest für sein Bildungszentrum. Dieses soll in der ersten Hälfte 2020 fertiggestellt werden.

Kuka schließt Aus- und Weiterbildung zusammen

„Es ist mehr als ein Ausbildungszentrum“, erklärte Kuka Vorstand Andreas Pabst. Das Bildungszentrum wird nicht nur neue Heimat für die Azubis, sondern auch für die Weiterbildung der restlichen Mitarbeiter genutzt. Das Ausbildungszentrum in der Zusamstraße wird dafür aufgelöst. Rund 8.200 Quadratmeter Platz stehen insgesamt dann im Neubau zur Verfügung. Weiterer Vorteil ist die Haltestelle vor der Tür, gerade für die minderjährigen Lehrlinge oder jene ohne Auto. Im Gebäude untergebracht werden weiter Büros des Facilitymanagement und die Betriebsärztliche Praxis, die sich momentan in Containern befindet.

Roboter-Bauer: Baufirmen finden, wird immer schwerer

Was noch fehlt sind der Büroturm mit 17 Stockwerken und Räume für die Verwaltung. Die Ausschreibungen für die Baufirmen laufen bereits. Der anhaltende Bauboom mache es aber immer schwieriger, diese zu finden. Für das Bildungszentrum arbeiten GLASS GmbH und ZÜBLIN zusammen. Auch zwischen 80 und 90 Prozent der Handwerksbetriebe auf der Baustelle stammen aus der Region. Eine Herausforderung für alle ist die Lage des Baus: es muss zwischen Werkstätten, Versandgebäude, Haltestelle und oben die Hochspannungsleitung gearbeitet werden.

IHK Schwaben lobt Investition in Ausbildung

„Es ist nicht nur ein Gebäude, wir statten es auch gut aus“, machte Pabst deutlich. Die Lehrwerkstätten werden mit moderner Ausstattung und Roboter-Schulungsräumen in das neue Gebäude ziehen. Reinhold Braun, Aufsichtsratsvorsitzender der IHK Akademie Schwaben und Stellv. Präsident der IHK Schwaben, lobte das Unternehmen beim Richtfest für die Entscheidung zum Bildungszentrum. „Allein das Gebäude ist ein Statement“, lobte er. Lebenslanges Lernen sei ein wichtiger Faktor für Schwabens Zukunft. „Fachkräfte sind unsere Rohstoffe“, so Braun.

Ausbildung als Aushängeschild von Kuka

Das sieht auch Andreas Pabst so. „Wenn ich unser Wirtschaftliche Umfeld anschaue, war es schon mal einfacher“, sagte der Vorstand. Umso wichtiger sei daher die Investition in Aus- und Weiterbildung. „Die Aus- und Weiterbildung ist ein Aushängeschild von Kuka. Wir investieren in den Nachwuchs und damit in die Zukunft des Unternehmens“, heißt es auch seitens Peter Mohnen, CEO der Kuka.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Aus- und Weiterbildung in Augsburg

Roboter-Bauer Kuka feiert Richtfest für Bildungszentrum

Der Ausbau auf dem Kuka Areal in Augsburg schreitet voran. Nun feierte der Roboter-Bauer Richtfest für das neue Bildungszentrum. Auch die Arbeiten an anderen Gebäuden schreiten voran.

Zirka 100 Millionen Euro investiert Kuka in den Standort Augsburg. Verschiedenste Gebäude werden dafür errichtet. Das neue Parkhaus ist bereits fertigt, die neue Produktionshalle mit Platz für rund 250 Mitarbeiter soll als nächstes folgen. Nun feierte der Roboter-Bauer auch das Richtfest für sein Bildungszentrum. Dieses soll in der ersten Hälfte 2020 fertiggestellt werden.

Kuka schließt Aus- und Weiterbildung zusammen

„Es ist mehr als ein Ausbildungszentrum“, erklärte Kuka Vorstand Andreas Pabst. Das Bildungszentrum wird nicht nur neue Heimat für die Azubis, sondern auch für die Weiterbildung der restlichen Mitarbeiter genutzt. Das Ausbildungszentrum in der Zusamstraße wird dafür aufgelöst. Rund 8.200 Quadratmeter Platz stehen insgesamt dann im Neubau zur Verfügung. Weiterer Vorteil ist die Haltestelle vor der Tür, gerade für die minderjährigen Lehrlinge oder jene ohne Auto. Im Gebäude untergebracht werden weiter Büros des Facilitymanagement und die Betriebsärztliche Praxis, die sich momentan in Containern befindet.

Roboter-Bauer: Baufirmen finden, wird immer schwerer

Was noch fehlt sind der Büroturm mit 17 Stockwerken und Räume für die Verwaltung. Die Ausschreibungen für die Baufirmen laufen bereits. Der anhaltende Bauboom mache es aber immer schwieriger, diese zu finden. Für das Bildungszentrum arbeiten GLASS GmbH und ZÜBLIN zusammen. Auch zwischen 80 und 90 Prozent der Handwerksbetriebe auf der Baustelle stammen aus der Region. Eine Herausforderung für alle ist die Lage des Baus: es muss zwischen Werkstätten, Versandgebäude, Haltestelle und oben die Hochspannungsleitung gearbeitet werden.

IHK Schwaben lobt Investition in Ausbildung

„Es ist nicht nur ein Gebäude, wir statten es auch gut aus“, machte Pabst deutlich. Die Lehrwerkstätten werden mit moderner Ausstattung und Roboter-Schulungsräumen in das neue Gebäude ziehen. Reinhold Braun, Aufsichtsratsvorsitzender der IHK Akademie Schwaben und Stellv. Präsident der IHK Schwaben, lobte das Unternehmen beim Richtfest für die Entscheidung zum Bildungszentrum. „Allein das Gebäude ist ein Statement“, lobte er. Lebenslanges Lernen sei ein wichtiger Faktor für Schwabens Zukunft. „Fachkräfte sind unsere Rohstoffe“, so Braun.

Ausbildung als Aushängeschild von Kuka

Das sieht auch Andreas Pabst so. „Wenn ich unser Wirtschaftliche Umfeld anschaue, war es schon mal einfacher“, sagte der Vorstand. Umso wichtiger sei daher die Investition in Aus- und Weiterbildung. „Die Aus- und Weiterbildung ist ein Aushängeschild von Kuka. Wir investieren in den Nachwuchs und damit in die Zukunft des Unternehmens“, heißt es auch seitens Peter Mohnen, CEO der Kuka.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben