B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Ramsauer bringt Bustouristik nach Augsburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Regio Augsburg Tourismus GmbH

Ramsauer bringt Bustouristik nach Augsburg

 Der Internationale Bustourismusverband tagt in Augsburg. Bild: Regio Augsburg

Der Bustourismus kommt nach Augsburg. Beim Branchentreff steht unter anderen auch Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer auf der Rednerliste.

Vom 11. bis 13. April tauschen sich mehr als 200 Bus- und Gruppenreiseveranstalter sowie ihre Branchenpartner mit Politikern und Experten über den Bustourismus aus. Der CSU-Landtagsabgeordnete und Vorstandsvorsitzende des Verkehrsvereins Region Augsburg, Johannes Hintersberger, freut sich, dass Augsburg als Tagungsstandort gewählt wurde: „Diese Veranstaltung bietet die große Chance, für Augsburg als bustouristische Destination zu werben. Die günstige Lage zwischen München und Stuttgart sowie die Nähe zu attraktiven Destinationen machen Augsburg für Busreiseveranstalter attraktiv.“

Busreisende bekommen in Augsburg viel zu sehen

Götz Beck, Geschäftsführer der Regio Augsburg Tourismus GmbH, ist gleicher Meinung: „Augsburg punktet wir mit einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis und gutem Service“, so Beck. „Busgruppen bieten wir Führungen durch die 2000-jährige Stadtgeschichte an und lassen historische Persönlichkeiten wie Brecht, Mozart oder Luther lebendig werden“

Nachwuchs bei den mittelständischen Reiseveranstaltern ist gefragt

Zur Erschließung aller relevanten Ziele für den Bustourismus, seien vor allem mittelständische Veranstalter gefragt, betonte der Präsident von RDA und IBV, Richard Eberhardt. „Der Wettbewerb um helle Köpfe läuft, vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung, auf Hochtouren. So kämpft die Branche bereits mit personellen Engpässen – nicht nur bei Fahrern – die sich noch dramatisch verschärfen werden“, gibt Eberhardt zu bedenken. Deshalb suchen die Verbände auf ihrer Tagung auch nach Wegen, um junge Menschen für einen Beruf in der Bustouristik zu begeistern.

Verbraucher sollen für das Busfahren begeistert werden

Im Vorfeld der Bundestagswahl werden auf dem Kongress die politischen Positionen der Parteien zur Bus- und Gruppentouristik hinterfragt. Problematisch ist für die Branche laut Eberhardt die bürokratische und uneinheitliche Erhebung von Beförderungssteuern im internationalen Reiseverkehr, die auch das deutsche Incoming belasten. Und er kritisiert die Schlechterstellung des Busses gegenüber anderen Verkehrsträgern in Europa durch Einreiseauflagen und Gebühren.

„Mit der Liberalisierung des Fernlinienbusverkehrs eröffnen sich für Millionen Reisende neue Beförderungsalternativen“, so Eberhardt. Damit steigen auch Verbraucher in den Bus, die bisher nicht zur klassischen Zielgruppe des Reisebusses gehörten und kommen möglicherweise auf den Geschmack, weshalb Eberhardt damit rechnet, dass sich der Buslinienfernverkehr auch auf die Nachfrage nach Pauschalreisen mit dem Bus positiv auswirken wird.

Artikel zum gleichen Thema