Blickpunkt #Kommunalwahl2014

Portrait Dr. Stefan Kiefer: Entspannt beim Schafkopfen

© Dr. Stefan Kiefer

In unserer B4B SCHWABEN Serie "Kurzportraits BGM-Kandidaten" stellen wir Ihnen jeden Tag einen neuen Kandidaten vor. Dr. Stefan Kiefer möchte 2014 Oberbürgermeister werden. Der Pferseer SPD-Stadtrat und Rechtsanwalt zieht mit seiner Frau drei Kinder groß. Deshalb ist es ihm als Familienvater auch besonders wichtig, dass bei allen Entscheidungen das Wohl der folgenden Generationen bedacht wird.  Und vor allem möchte er eine attraktivere Stadt, die nicht nur Fassade ist, sondern ihren Bürgern viel zu bieten hat.


Dr. Stefan Kiefer

Beruf: Rechtsanwalt
Unternehmen: Sonntag & Partner
Partei: SPD
Wahlbezirk: Augsburg



B4B SCHWABEN: Welche Hobbies haben Sie?
Dr. Kiefer:
Literatur und Geschichte, Wandern, Joggen und Radeln, beim Schafkopfen entspannen.

B4B SCHWABEN: Welcher Beschäftigung gehen Sie in Ihrer Freizeit nach?
Dr. Kiefer:
Zeit mit der Familie verbringen.

B4B SCHWABEN: Was machen Sie als erstes, wenn Sie nach der Arbeit nach Hause kommen?
Dr. Kiefer:
Momentan komme ich leider oft sehr spät nach Hause. Wenn es dann zeitlich noch möglich ist, setze ich mich mit meiner Frau zusammen und bespreche den Tag. Die Kinder sind dann meistens schon im Bett.

B4B SCHWABEN: Welcher ist ihr Lieblingsfilm, welche Ihre Lieblingsdoku?
Dr. Kiefer:
Die Rede des Königs und Eine unbequeme Wahrheit von Al Gore.

B4B SCHWABEN: Welche ist ihre wichtigste Persönlichkeit aus Schwaben?
Dr. Kiefer:
Josef Felder, der Mann, der im Reichstag gegen das Ermächtigungsgesetz der Nazis gestimmt hat.

B4B SCHWABEN: Wenn Sie sich jetzt ihre Traumfirma bauen könnten, was würden Sie verkaufen?
Dr. Kiefer:
Ich würde gerne den Museumsladen im neuen Augsburger Römermuseum betreiben. Alternativ würde ich Biographien von Aufsteigern verkaufen.

B4B SCHWABEN: Wo gehen sie gerne einkaufen?
Dr. Kiefer:
In diversen Buchhandlungen und in der CD-Abteilung im Augsburger Weltladen.

B4B SCHWABEN: Angenommen, Konrad Adenauer stünde neben Ihnen. Was würden Sie ihn fragen?
Dr. Kiefer:
Wie haben Sie es geschafft, dem 3. Reich zu widerstehen und wie konnten Sie die Schmutzkampagne gegen Willy Brandt mit Ihrem christlichen Gewissen vereinbaren?

B4B SCHWABEN: Welche politische Persönlichkeit würden Sie gerne kennenlernen?
Dr. Kiefer:
Bahnchef Grube, damit ich ihm erklären kann, dass die Zugverbindung von Augsburg nach Nürnberg dringend verbessert werden muss. Und ganz freundschaftlich würde ich ihn gerne darauf hinweisen, dass skandalöse Taktlücken der Bahn schaden.

B4B SCHWABEN: Was raten Sie Ihren Konkurrenten?
Dr. Kiefer:
Nicht das Gegenteil von dem versprechen, was man hinterher tut – das schadet der Glaubwürdigkeit der Politik insgesamt.

B4B SCHWABEN: Beschreiben Sie Ihren Wahlkampf in vier Worten
Dr. Kiefer:
Ehrlich. Offen. Für Augsburg.

B4B SCHWABEN: Welche Frage wollten Sie schon immer einmal gestellt bekommen?
Dr. Kiefer:
Als Oberbürgermeister möchte ich gerne gefragt werden, wo die ersten 1.000 neue Ruhebänke für Augsburg meiner Meinung nach stehen sollten. Darauf kann ich sogar einige spontane Antworten geben: Die Augsburger Straße in Pfersee, beim Stoinernen Mo an der Schwedenstiege und in der Ulmer Straße in Oberhausen und Kriegshaber.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Blickpunkt #Kommunalwahl2014

Portrait Dr. Stefan Kiefer: Entspannt beim Schafkopfen

© Dr. Stefan Kiefer

In unserer B4B SCHWABEN Serie "Kurzportraits BGM-Kandidaten" stellen wir Ihnen jeden Tag einen neuen Kandidaten vor. Dr. Stefan Kiefer möchte 2014 Oberbürgermeister werden. Der Pferseer SPD-Stadtrat und Rechtsanwalt zieht mit seiner Frau drei Kinder groß. Deshalb ist es ihm als Familienvater auch besonders wichtig, dass bei allen Entscheidungen das Wohl der folgenden Generationen bedacht wird.  Und vor allem möchte er eine attraktivere Stadt, die nicht nur Fassade ist, sondern ihren Bürgern viel zu bieten hat.


Dr. Stefan Kiefer

Beruf: Rechtsanwalt
Unternehmen: Sonntag & Partner
Partei: SPD
Wahlbezirk: Augsburg



B4B SCHWABEN: Welche Hobbies haben Sie?
Dr. Kiefer:
Literatur und Geschichte, Wandern, Joggen und Radeln, beim Schafkopfen entspannen.

B4B SCHWABEN: Welcher Beschäftigung gehen Sie in Ihrer Freizeit nach?
Dr. Kiefer:
Zeit mit der Familie verbringen.

B4B SCHWABEN: Was machen Sie als erstes, wenn Sie nach der Arbeit nach Hause kommen?
Dr. Kiefer:
Momentan komme ich leider oft sehr spät nach Hause. Wenn es dann zeitlich noch möglich ist, setze ich mich mit meiner Frau zusammen und bespreche den Tag. Die Kinder sind dann meistens schon im Bett.

B4B SCHWABEN: Welcher ist ihr Lieblingsfilm, welche Ihre Lieblingsdoku?
Dr. Kiefer:
Die Rede des Königs und Eine unbequeme Wahrheit von Al Gore.

B4B SCHWABEN: Welche ist ihre wichtigste Persönlichkeit aus Schwaben?
Dr. Kiefer:
Josef Felder, der Mann, der im Reichstag gegen das Ermächtigungsgesetz der Nazis gestimmt hat.

B4B SCHWABEN: Wenn Sie sich jetzt ihre Traumfirma bauen könnten, was würden Sie verkaufen?
Dr. Kiefer:
Ich würde gerne den Museumsladen im neuen Augsburger Römermuseum betreiben. Alternativ würde ich Biographien von Aufsteigern verkaufen.

B4B SCHWABEN: Wo gehen sie gerne einkaufen?
Dr. Kiefer:
In diversen Buchhandlungen und in der CD-Abteilung im Augsburger Weltladen.

B4B SCHWABEN: Angenommen, Konrad Adenauer stünde neben Ihnen. Was würden Sie ihn fragen?
Dr. Kiefer:
Wie haben Sie es geschafft, dem 3. Reich zu widerstehen und wie konnten Sie die Schmutzkampagne gegen Willy Brandt mit Ihrem christlichen Gewissen vereinbaren?

B4B SCHWABEN: Welche politische Persönlichkeit würden Sie gerne kennenlernen?
Dr. Kiefer:
Bahnchef Grube, damit ich ihm erklären kann, dass die Zugverbindung von Augsburg nach Nürnberg dringend verbessert werden muss. Und ganz freundschaftlich würde ich ihn gerne darauf hinweisen, dass skandalöse Taktlücken der Bahn schaden.

B4B SCHWABEN: Was raten Sie Ihren Konkurrenten?
Dr. Kiefer:
Nicht das Gegenteil von dem versprechen, was man hinterher tut – das schadet der Glaubwürdigkeit der Politik insgesamt.

B4B SCHWABEN: Beschreiben Sie Ihren Wahlkampf in vier Worten
Dr. Kiefer:
Ehrlich. Offen. Für Augsburg.

B4B SCHWABEN: Welche Frage wollten Sie schon immer einmal gestellt bekommen?
Dr. Kiefer:
Als Oberbürgermeister möchte ich gerne gefragt werden, wo die ersten 1.000 neue Ruhebänke für Augsburg meiner Meinung nach stehen sollten. Darauf kann ich sogar einige spontane Antworten geben: Die Augsburger Straße in Pfersee, beim Stoinernen Mo an der Schwedenstiege und in der Ulmer Straße in Oberhausen und Kriegshaber.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben