B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Nachhaltiges Bauen: Internationale Konferenz der Hochschule Augsburg in Kenia
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hochschule Augsburg

Nachhaltiges Bauen: Internationale Konferenz der Hochschule Augsburg in Kenia

 Symbolbild. Foto: I-vista  / pixelio.de

Mit der Tagung „Sustainable Futures Conference – Architecture and Construction in the Global South“ rückt die Hochschule Augsburg nachhaltiges und ressourcenschonendes Bauen in den Vordergrund. Dabei spielt auch die Verbesserung der universitäreren Lehre in diesen Bereichen an afrikanischen Universitäten eine wichtige Rolle.

Unter Federführung der Fakultät für Architektur und Bauwesen der Hochschule Augsburg und der Jomo Kenyatta University of Agriculture and Technology (JKUAT) findet die Tagung vom 31. August bis zum 2. September 2016 statt. Austragungsort ist das Hauptquartier der Vereinten Nationen in Nairobi (Kenia). Die Tagung bildet zudem den Abschluss der Hochschulkooperation JENGA, die die Europäische Union förderte.

Partnerhochschulen entwerfen klima- und landschaftsgerechte Pilotbauten

Das dreijährige Projekt unter Leitung der Hochschule Augsburg hatte zum Ziel, die Lehre im Bereich nachhaltiges und ressourcenschonendes Bauen zu verbessern. Mehrere afrikanische Universitäten beteiligten sich daran. Anhand von sogenannten „Design-Build-Projekten“ wurden an drei ostafrikanischen Partnerhochschulen klima- und landschaftsgerechte Pilotbauten mit lokalen und nachhaltigen Materialien geplant. So bearbeiteten Studierende der Uganda Martyrs University Wohnungsbauentwürfe für eine Wohngesellschaft in Kampala. An der University of Rwanda in Kigali wurden Wohnhäuser für eine internationale Organisation detailliert geplant. Eine Studierendengruppe der JKUAT erarbeitete für eine Stiftung den Entwurf einer Grundschule in einem informellen Viertel von Nairobi.

HS Augsburg Studenten sammeln Konzepte für Lehrmethoden

Auch an der Hochschule Augsburg entstanden parallel zu JENGA vergleichbare Studentenprojekte. Beispielsweise planten Architekturstudierende der HS Augsburg und JENGA-Sprecherin Prof. Susanne Gampfer eine Handwerkschule in Nairobi. Weiter begleiteten sie die nachhaltige Umstrukturierung und Sanierung eines Kinder- und eines Bezirkskrankenhauses in Tansania. Die gesammelten Erfahrungen flossen in die Konzeption neuer praxisorientierter Lehrmethoden.

Experten diskutieren JENGA auf mehrtätiger Tagung

Auf der Tagung in Nairobi diskutieren nun internationale Experten den Ansatz der JENGA-Projekte. Dabei stellen sie diese in den Kontext aktueller Forschung und Praxis des nachhaltigen Bauens. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den schnell wachsenden Entwicklungsregionen des Globalen Südens, aber auch auf dem internationalen Stand der Technik im Bauwesen.

Artikel zum gleichen Thema