Augsburger Startup

Little Lunch: Pläne für Europa-Expansion werden konkret

Die Little Lunch-Gründer Denis und Daniel Gibisch. Foto: Little Lunch
Die Expansion nach Europa haben die beiden Little Lunch-Gründer Denis und Daniel Gibisch schon lange im Blick. Diese Pläne nehmen nun weiter Gestalt an. Listungsgespräche mit Österreich und der Schweiz sind deshalb bereits im Gange.

„Wenn wir die Zahlen aus dem ersten Quartal 2016 mit den aktuellsten Quartalszahlen vergleichen, hat sich der Umsatz verdoppelt. Zudem erwirtschaften wir mittlerweile rund 80 Prozent des Umsatzes über den Lebensmittel-Einzelhandel", erklärt Denis Gibisch, Gründer von Little Lunch, zusammen. So konnte sich das Startup neben dem Online-Shop bereits in zahlreichen Märkten etablieren. „Die sehr gute wirtschaftliche Entwicklung ist ungebrochen“, fasst Denis Gibisch zusammen.

Little Lunch expandiert nach Österreich und in die Schweiz

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Daher planen die beiden Gründer weiterhin die Europa-Expansion. Ursprünglich war diese für das Jahr 2016 angesetzt. Derzeit legen die Little Lunch-Gründer Denis und Daniel Gibisch den Fokus vor allem auf Deutschlands direkte Nachbarn. „Wir treiben die Verbreitung von Little Lunch permanent voran und bauen unsere Position konsequent aus. Dabei konzentrieren wir uns aktuell auf den deutschsprachigen Raum, denn hier bieten sich uns nach wie vor große Potentiale, die es auszuschöpfen gilt, gerade im Hinblick auf unsere Nachbarstaaten. Die Listungsgespräche mit dem Lebensmittel-Einzelhandel in Österreich und der Schweiz laufen auf Hochtouren. Bereits in den nächsten Wochen erwarten wir uns hier weitere starke Resultate“, so Daniel Gibisch zu den Expansions-Plänen.

Expansion nach England verzögert sich

Bislang stand beim Thema Expansion besonders England hoch im Kurs. Dieses Ziel haben die beiden Gründer nach wie vor im Blick. Momentan stehen jedoch besonders die deutschsprachigen Märkte im Mittelpunkt. Entsprechend werden auch hier die Kapazitäten gebündelt, erläutert Daniel Gibisch. Derweil arbeiten die beiden Little Lunch-Gründer weiter am Ausbau ihres Produktportfolios. „Wir wollen mit Little Lunch in Bewegung bleiben“, so Daniel Gibisch.

Über Little Lunch

Richtig durchgestartet ist das Startup nach dem Auftritt in der VOX TV-Show „Die Höhle der Löwen“. Etwa drei Wochen nach dem Auftritt konnte der Umsatz von 20.000 Euro im Vormonat auf 600.000 Euro gesteigert werden. Für das Geschäftsjahr 2016 haben sich die Gründer schließlich ein Umsatzziel von 20 Millionen Euro gesteckt. Auch weiterhin ist Little Lunch auf Wachstumskurs. Inzwischen konnte Little Lunch sein Portfolio auch um Bio-Smoothies erweitern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Augsburger Startup

Little Lunch: Pläne für Europa-Expansion werden konkret

Die Little Lunch-Gründer Denis und Daniel Gibisch. Foto: Little Lunch
Die Expansion nach Europa haben die beiden Little Lunch-Gründer Denis und Daniel Gibisch schon lange im Blick. Diese Pläne nehmen nun weiter Gestalt an. Listungsgespräche mit Österreich und der Schweiz sind deshalb bereits im Gange.

„Wenn wir die Zahlen aus dem ersten Quartal 2016 mit den aktuellsten Quartalszahlen vergleichen, hat sich der Umsatz verdoppelt. Zudem erwirtschaften wir mittlerweile rund 80 Prozent des Umsatzes über den Lebensmittel-Einzelhandel", erklärt Denis Gibisch, Gründer von Little Lunch, zusammen. So konnte sich das Startup neben dem Online-Shop bereits in zahlreichen Märkten etablieren. „Die sehr gute wirtschaftliche Entwicklung ist ungebrochen“, fasst Denis Gibisch zusammen.

Little Lunch expandiert nach Österreich und in die Schweiz

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Daher planen die beiden Gründer weiterhin die Europa-Expansion. Ursprünglich war diese für das Jahr 2016 angesetzt. Derzeit legen die Little Lunch-Gründer Denis und Daniel Gibisch den Fokus vor allem auf Deutschlands direkte Nachbarn. „Wir treiben die Verbreitung von Little Lunch permanent voran und bauen unsere Position konsequent aus. Dabei konzentrieren wir uns aktuell auf den deutschsprachigen Raum, denn hier bieten sich uns nach wie vor große Potentiale, die es auszuschöpfen gilt, gerade im Hinblick auf unsere Nachbarstaaten. Die Listungsgespräche mit dem Lebensmittel-Einzelhandel in Österreich und der Schweiz laufen auf Hochtouren. Bereits in den nächsten Wochen erwarten wir uns hier weitere starke Resultate“, so Daniel Gibisch zu den Expansions-Plänen.

Expansion nach England verzögert sich

Bislang stand beim Thema Expansion besonders England hoch im Kurs. Dieses Ziel haben die beiden Gründer nach wie vor im Blick. Momentan stehen jedoch besonders die deutschsprachigen Märkte im Mittelpunkt. Entsprechend werden auch hier die Kapazitäten gebündelt, erläutert Daniel Gibisch. Derweil arbeiten die beiden Little Lunch-Gründer weiter am Ausbau ihres Produktportfolios. „Wir wollen mit Little Lunch in Bewegung bleiben“, so Daniel Gibisch.

Über Little Lunch

Richtig durchgestartet ist das Startup nach dem Auftritt in der VOX TV-Show „Die Höhle der Löwen“. Etwa drei Wochen nach dem Auftritt konnte der Umsatz von 20.000 Euro im Vormonat auf 600.000 Euro gesteigert werden. Für das Geschäftsjahr 2016 haben sich die Gründer schließlich ein Umsatzziel von 20 Millionen Euro gesteckt. Auch weiterhin ist Little Lunch auf Wachstumskurs. Inzwischen konnte Little Lunch sein Portfolio auch um Bio-Smoothies erweitern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben