B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Lech-Stahlwerke: Neuer Kran für alten Schrott
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Lech-Stahlwerke GmbH

Lech-Stahlwerke: Neuer Kran für alten Schrott

 Ein neuer Kran für die Lech-Stahlwerke GmbH in Augsburg. Foto: LSW

Bei den Lech-Stahlwerken wurde ein neuer dritter Schrottplatzkran geliefert und auf dem Schrottplatz im Süden des Werksgeländes montiert. Zukünftig soll der sogenannte „Kran A3“ die beiden bestehenden Kräne bei Ihrer Verladetätigkeit und Versorgung der Elektrolichtbogenöfen mit Stahlschrott unterstützen sowie im Falle eines Ausfalles von einem der beiden Bestandskräne als Redundanz zum Einsatz kommen.

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

Die Lech-Stahlwerke GmbH aus Augsburg hat großen Zuwachs bekommen. Künftig steht auf dem Schrottplatz ein neuer Kran, der den Schrott verlädt und bearbeitet „Mit der Investition in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro für den neuen Kran hat Max Aicher die Betriebs- und Planungssicherheit für unser Werk erneut ausgebaut und für zukünftige Aufgaben bestens aufgestellt“, so Dr. Michael Heußen, Geschäftsführer der Lech-Stahlwerke.

Lieferung quer durch Deutschland

Nach einer rund sechswöchigen Vorplanungsphase mit mehreren Ortsbesichtigungen zusammen mit Autobahnmeistereien, Polizei, Behörden und Verkehrssicherungsfirmen sowie der Erstellung eines „Verkehrsflusskonzeptes“ konnte der aus drei Schwertransportern bestehende Krantransport seine dreitägige Reise nach Meitingen antreten. Startpunkt war das südöstlich von Magdeburg gelegene Köthen, wo die Anlage vom traditionsreichen Kranbauspezialisten „Kranbau Köthen GmbH“ gefertigt wurde, die auch bereits die beiden vorhandenen Schrottplatzkräne der Lech-Stahlwerke GmbH gefertigt haben.

Nachtfahrt für die Schwertransporter

Die drei Transporter wiesen eine erhebliche Überlänge von bis zu über 55 Metern und einer Breite von bis zu 6,60 Metern auf. Dadurch konnte der Kran nicht im normalen Tagesverkehr transportiert werden. Die Lieferung fand deshalb zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens statt. „Ein Projekt dieser Dimension ist auch für uns noch lange kein Alltagsgeschäft. Darum ist es rückblickend umso erfreulicher, dass am Ende alles hervorragend funktioniert hat und dank der vorbildlichen Zusammenarbeit mit den Behörden, der Polizei und den Mitarbeitern des Stahlwerkes das Projekt auf ganzer Linie gelungen ist“, so Franz Lochner, Geschäftsführer der Franz Lochner Schwertransportservice GmbH aus Aichach, die von den Lech-Stahlwerken mit der Planung und Durchführung des Transportes beauftragt wurde.

Logistik auf höchstem Niveau

„Nachdem wir einige Tage auf den Transport warten mussten, haben wir alle gespannt die nächtliche Ankunft zwischen 4 Uhr und 5 Uhr morgens erwartet. Zahlreiche Mitarbeiter wollten es sich nicht entgehen lassen, wie die riesige Kranbrücke trotz rund 55 Metern Länge komplett rückwärts durch das ganze Stahlwerksgelände einmal um die Produktionshalle gefahren werden musste. Das war Logistik auf höchstem Niveau und hat uns alle echt beeindruckt“, so Markus Kihm, Pressesprecher der Lech-Stahlwerke, nach dem erfolgreichen Aufsetzen des Kranes. 

Artikel zum gleichen Thema