B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Landrat Sailer zu Gast bei Unternehmen in Thierhaupten
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Regionale Wirtschaft

Landrat Sailer zu Gast bei Unternehmen in Thierhaupten

 Landrat Martin Sailer zu Gast beim Sägewerk und Holzhandel Thierhaupten. Foto: Landratsamt Augsburg

Ende Mai besuchte Landrat Martin Sailer gemeinsam mit Thierhauptens Bürgermeister Toni Brugger die Firma Sägewerk und Holzhandel Thierhaupten. Auch bei der Brandmayr & Co. Entsorgungs GmbH bekamen sie wichtige Einblicke.

Sägewerk und Holzhandel Thierhaupten ist in der ältesten Mühle des Orts ansässig. Das Familien-Unternehmen wird von Hans-Peter Blasel, seiner Ehefrau Brigitte und seinem Sohn Maximilian geführt.

Traditionelles Handwerk mit Zukunfts-Perspektive

Maximilian Blasel hat das Holzschneiden noch von seinem Großvater gelernt und dessen Sägewerk im Jahr 2010 gemeinsam mit den Eltern übernommen. „Seitdem haben wir Neuerungen und Investitionen – wie den Kauf einer Trockenkammer und die Modernisierungen rund um unsere Gattersäge – vorgenommen, um unser Sägewerk unternehmerisch weiter auszubauen“, erklärt Maximilian Blasel.

Privatkunden-Sektor weiter ausbauen

Und auch sein Vater, Geschäftsführer Hans-Peter Blasel, sieht eine vielversprechende Zukunft für die gemeinsame Firma: „Unser Ziel ist es, den Privatkunden-Sektor weiter auszubauen. Dabei wollen wir uns noch stärker auf Nischenhölzer, wie Lärche, Douglasie und Eiche spezialisieren, um so einen noch breiteren Kundenstamm anzusprechen.“ Landrat Martin Sailer war nach einer Führung durch den Betrieb sichtlich beeindruckt: „Es freut mich sehr, dass es im Augsburger Land noch Betriebe gibt, die ein traditionelles Handwerk mit modernen Mitteln weiterführen.“

Stetes Wachstum

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ein weiteres Besuchsziel des Landrats war die Brandmayr & Co. Entsorgungs GmbH. Das Unternehmen hat sich unter anderem auf die Verarbeitung von Stahlschrott und Metallen, die Entsorgung und Verwertung von festen Abfällen aller Art sowie auf die Wiedergewinnung von Wertstoffen spezialisiert. Seit der Gründung im Jahr 1989 wuchs die Firma immer weiter. 1998 wurde das neu erbaute, 12.000 Quadratmeter große, Betriebsgelände im Gewerbegebiet Thierhaupten bezogen.

Landrat Sailer blickt hinter die Kulissen der regionalen Wirtschaft

Landrat Martin Sailer und Bürgermeister Toni Brugger ließen sich von Geschäftsführer Paul Brandmayr alle Arbeitsbereiche zeigen und die Abläufe des Entsorgungs-Betriebes erklären. „Es ist doch sehr spannend zu sehen, wie die Abfälle in unserem Landkreis weiterverarbeitet werden. Im Sinne des Umweltschutzes ist es wirklich bemerkenswert, was heutzutage alles recycelt werden kann“, so der Landrat am Ende des Firmenbesuchs.

Artikel zum gleichen Thema