Corona-Pandemie

IHK Schwaben fordert: Inzidenz darf nicht allein entscheiden

Das künftige Corona-Management muss einem intelligenten Set verschiedener Parameter folgen, betont die IHK Schwaben Anfang August.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wenn in der kommenden Woche der Bund und die Länder über das künftige Management der Corona-Krise entscheiden, dann muss die 7-Tages-Inzidenz als alleinige Richtschnur ausgedient haben“, fordert Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben. „In den letzten 18 Monaten hat die Wissenschaft eine Vielzahl neuer Daten gesammelt. Es ist nun höchste Zeit aus ihnen die richtigen Erkenntnisse und Maßnahmen abzuleiten“, stellt Kopton besonders mit Blick auf die Zeit nach den bayerischen Schulferien fest.

Talfahrt für bayerisch-schwäbische Wirtschaft

Die bisherigen Corona-Lockdowns haben die bayerisch-schwäbische Wirtschaft auf Talfahrt geschickt. Diese Entwicklung lässt sich am IHK-Konjunkturklimaindex ablesen. So sah im Frühjahr 2021 fast jedes zweite Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen die Nachfrage im Inland als größtes Risiko für die eigene Geschäftsentwicklung an. Eine Sorge, die sich nach Einschätzung der IHK Schwaben unmittelbar aus den coronabedingten Schließungen unter anderem von Gaststätten, Hotels oder Einzelhandelsgeschäften ableitet.

Dieses Set verschiedener Parameter wird gefordert

Ende Juli hat das Robert Koch Institut (RKI) modellierte Szenarien für das Pandemiegeschehen im kommenden Herbst und Winter vorgelegt. Neben der 7-Tages-Inzidenz lässt es dabei die stationär behandelten COVID-19 Fälle sowie die Personenzahl in intensiv-medizinischer Behandlung in seine Überlegungen einfließen. Als weiterhin relevante Parameter sind die Test- und Impfquoten sowie deren dynamische Entwicklung in der öffentlichen Diskussion. „Die Voraussetzungen für eine neue, differenziertere und zugleich transparente Richtschnur des künftigen Corona-Managements sind damit erfüllt. Hinzu kommt, dass ebenfalls die Abbildung verschiedener Altersgruppen möglich ist“, fasst Kopton zusammen.

Den Worten müssen Taten folgen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bereits im Frühjahr hat die IHK mit Blick auf die damals Fahrt aufnehmende Impfkampagne eine intelligente Ergänzung der 7-Tages-Inzidenz durch weitere Parameter gefordert. Kopton: „In den letzten Monaten war genügend Zeit, um die dafür erforderlichen Daten zu sammeln, aufzuarbeiten und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Nächste Woche muss daher gehandelt und nicht nur diskutiert werden.“ Eine wesentliche Rolle kommt dabei dem RKI zu, bei dem alle Informationen zum Pandemiegeschehen zusammenlaufen und dessen Aufgabe es ist, die Politik richtig zu beraten.

Mit Anstieg der Inzidenz ist zu rechnen

Mit der Ausbreitung der Delta-Variante, der erhöhten Mobilität in der Urlaubszeit und den sich abkühlenden Temperaturen im Herbst, ist wie im Vorjahr mit einem weiteren Anstieg der 7-Tages-Inzidenz zu rechnen. „Das darf aber nicht in einem erneuten Lockdown münden“, fordert Kopton, sondern „in einem Corona-Management, das die erfolgreiche Pandemiebekämpfung mit weiterhin offenen Schulen, Hochschulen, Restaurants, Hotels oder Ladengeschäften verbindet. Das geht, indem die Weichen jetzt richtiggestellt werden, wir alle die Impfkampagne nach Kräften unterstützen und bei den eigenen Kontakten umsichtig bleiben.“

Ist die Wettbewerbsfähigkeit in Augsburg „kritisch“?

Anfang August wurde verkündet: Nur noch „ausreichend“ ist nach Meinung der Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland. „Die Corona-Krise hat schonungslos aufgedeckt, was in den Unternehmen selbst und in der Wirtschaftspolitik dringend verändert werden muss“ fasst Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben, die aktuellen Ergebnisse einer IHK-Umfrage zusammen. „So geht’s nicht weiter“, lautet daher auch mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst das Urteil der regionalen Wirtschaft.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Pandemie

IHK Schwaben fordert: Inzidenz darf nicht allein entscheiden

Das künftige Corona-Management muss einem intelligenten Set verschiedener Parameter folgen, betont die IHK Schwaben Anfang August.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wenn in der kommenden Woche der Bund und die Länder über das künftige Management der Corona-Krise entscheiden, dann muss die 7-Tages-Inzidenz als alleinige Richtschnur ausgedient haben“, fordert Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben. „In den letzten 18 Monaten hat die Wissenschaft eine Vielzahl neuer Daten gesammelt. Es ist nun höchste Zeit aus ihnen die richtigen Erkenntnisse und Maßnahmen abzuleiten“, stellt Kopton besonders mit Blick auf die Zeit nach den bayerischen Schulferien fest.

Talfahrt für bayerisch-schwäbische Wirtschaft

Die bisherigen Corona-Lockdowns haben die bayerisch-schwäbische Wirtschaft auf Talfahrt geschickt. Diese Entwicklung lässt sich am IHK-Konjunkturklimaindex ablesen. So sah im Frühjahr 2021 fast jedes zweite Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen die Nachfrage im Inland als größtes Risiko für die eigene Geschäftsentwicklung an. Eine Sorge, die sich nach Einschätzung der IHK Schwaben unmittelbar aus den coronabedingten Schließungen unter anderem von Gaststätten, Hotels oder Einzelhandelsgeschäften ableitet.

Dieses Set verschiedener Parameter wird gefordert

Ende Juli hat das Robert Koch Institut (RKI) modellierte Szenarien für das Pandemiegeschehen im kommenden Herbst und Winter vorgelegt. Neben der 7-Tages-Inzidenz lässt es dabei die stationär behandelten COVID-19 Fälle sowie die Personenzahl in intensiv-medizinischer Behandlung in seine Überlegungen einfließen. Als weiterhin relevante Parameter sind die Test- und Impfquoten sowie deren dynamische Entwicklung in der öffentlichen Diskussion. „Die Voraussetzungen für eine neue, differenziertere und zugleich transparente Richtschnur des künftigen Corona-Managements sind damit erfüllt. Hinzu kommt, dass ebenfalls die Abbildung verschiedener Altersgruppen möglich ist“, fasst Kopton zusammen.

Den Worten müssen Taten folgen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bereits im Frühjahr hat die IHK mit Blick auf die damals Fahrt aufnehmende Impfkampagne eine intelligente Ergänzung der 7-Tages-Inzidenz durch weitere Parameter gefordert. Kopton: „In den letzten Monaten war genügend Zeit, um die dafür erforderlichen Daten zu sammeln, aufzuarbeiten und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Nächste Woche muss daher gehandelt und nicht nur diskutiert werden.“ Eine wesentliche Rolle kommt dabei dem RKI zu, bei dem alle Informationen zum Pandemiegeschehen zusammenlaufen und dessen Aufgabe es ist, die Politik richtig zu beraten.

Mit Anstieg der Inzidenz ist zu rechnen

Mit der Ausbreitung der Delta-Variante, der erhöhten Mobilität in der Urlaubszeit und den sich abkühlenden Temperaturen im Herbst, ist wie im Vorjahr mit einem weiteren Anstieg der 7-Tages-Inzidenz zu rechnen. „Das darf aber nicht in einem erneuten Lockdown münden“, fordert Kopton, sondern „in einem Corona-Management, das die erfolgreiche Pandemiebekämpfung mit weiterhin offenen Schulen, Hochschulen, Restaurants, Hotels oder Ladengeschäften verbindet. Das geht, indem die Weichen jetzt richtiggestellt werden, wir alle die Impfkampagne nach Kräften unterstützen und bei den eigenen Kontakten umsichtig bleiben.“

Ist die Wettbewerbsfähigkeit in Augsburg „kritisch“?

Anfang August wurde verkündet: Nur noch „ausreichend“ ist nach Meinung der Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland. „Die Corona-Krise hat schonungslos aufgedeckt, was in den Unternehmen selbst und in der Wirtschaftspolitik dringend verändert werden muss“ fasst Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben, die aktuellen Ergebnisse einer IHK-Umfrage zusammen. „So geht’s nicht weiter“, lautet daher auch mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst das Urteil der regionalen Wirtschaft.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben