B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Humbaur empfängt stellvertretenden Landrat Heinz Liebert in Gersthofen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Humbaur GmbH

Humbaur empfängt stellvertretenden Landrat Heinz Liebert in Gersthofen

Humbaur begrüßte den stellvertretenden Landrat Heinz Liebert im Unternehmen. Foto: Humbaur

Humbaur feiert  2015 das 30 jährige Bestehen des Betriebs. Zu diesem Anlass hat der stellvertretende Landrat Heinz Liebert das Gersthofer Unternehmen besucht. Der Familienbetrieb ist international aufgestellt, setzt den Fokus aber deutlich auf den Unternehmenssitz in Gersthofen und die Produktion in Deutschland.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Heinz Liebert, Stellvertreter des Landrats, nützte das 30 jährige Betriebsjubiläum von Humbaur, um bei dem Gersthofer Unternehmen einmal hinter die Kulissen zu blicken. Besonders die Werksführung durch den Familienbetrieb hat es dem Kommunalpolitiker angetan. An den zwei deutschen Produktionsstandorten des international aufgestellten Unternehmens sind rund 480 Mitarbeiter beschäftigt.

„Der Landkreis kann wirklich stolz sein, solche Vorzeigeunternehmen bei sich beheimatet zu wissen“

„Ich fahre täglich am Firmensitz dieses traditionellen Familienunternehmens vorbei und besitze auch selbst einen Humbaur Anhänger“, freute sich Liebert bei seinem Besuch am Gersthofer Firmensitz von Humbaur. Auf eine kurze Unternehmenspräsentation folgte eine Werksführung, bei denen die modernen Fertigungsprozesse vorgestellt wurden. „Der Landkreis kann wirklich stolz sein, solche Vorzeigeunternehmen bei sich beheimatet zu wissen“, betonte der Politiker zum Abschluss seines Besuchs.

Humbaur präsentierte sich kürzlich mit seinen Partnern auf der IAA in Frankfurt

Humbaur ist einer der führenden Anhängerhersteller Europas und damit eines der größten Unternehmen in Gersthofen. Bereits seit 1985 behauptet Humbaur sich auf dem deutschen Markt. An den zwei Produktionsstandorten in Deutschland sind rund 480 Mitarbeiter zur Fertigung der Anhänger beschäftigt. Insgesamt wurden in den letzten 30 Jahren über 700.000 Anhänger an Kunden ausgeliefert. Erst kürzlich präsentierte sich das Unternehmen zusammen mit Mitsubishi und AL-KO auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2015 in Frankfurt. Die drei Partner verbindet ihre Leidenschaft für Mobilität.

Humbaur legt den Fokus auf den Standort Gersthofen und die Produktion in Deutschland

Im letzten Jahr konnte das Unternehmen die Umsatzmarke von 100 Millionen Euro knacken. Dass dieser Erfolg seine Gründe hat weiß Geschäftsführer Ulrich Humbaur: „Wir befinden uns in einem permanenten Entwicklungsprozess und haben das Ohr dicht an unseren Kunden.“ Außerdem legt das international aufgestellte Unternehmen den Fokus auf den Standort Gersthofen und die Produktion in Deutschland. „Der Standort bietet uns beste Bedingungen in Bezug auf Entwicklung, ausgezeichnete Mitarbeiter und den direkten Kontakt zum Großteil unserer Kunden. Daher haben wir hier in den letzten Jahren auch kräftig investiert“, erklärt Humbaur.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema