Kreissparkasse Augsburg | Einbruchschutz

Einbruch-Schutz: Kreissparkasse Augsburg vernetzt die wichtigsten Akteure in der Region

Die Kreissparkasse startete eine Initiative zum Einbruchsschutz. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Mit Bildergalerie: Winterzeit ist Einbruchszeit, denn es wird früher dunkel und erst später wieder hell. Über 167.000 Mal sind Einbrecher im vergangenen Jahr in deutsche Wohnungen eingebrochen. Wie sich Haus- und Wohnungsbesitzer schützen können, verrieten Polizei, Versicherungskammer Bayern und qualifizierte Handwerker bei einer Veranstaltung der Kreissparkasse Augsburg.

Über 170 Teilnehmer informierten sich zum Einbruchsschutz.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Allein im Großraum Augsburg ereigneten sich 2015 rund 650 Wohnungseinbrüche. Mit diesen steigenden Zahlen nimmt das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung ab. Und das obwohl Augsburg ein vergleichsweise sicheres Pflaster ist: Die Fuggerstadt hat die drittbeste Statistik bei den Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern, wie Michael Schwald, Leiter des Polizeipräsidiums Schwaben Nord, erklärt.

Einbrecher nehmen sich rund drei Minuten Zeit

Das schließt Einbrüche jedoch nicht gänzlich aus. Um das Risiko, Opfer eines solchen Verbrechens zu werden, zu reduzieren, gibt es verschiedenen Möglichkeiten. Viele unterschätzen dabei mechanische Maßnahmen. Doch es lohnt sich, in spezielle Schlösser oder Fensterriegel zu investieren. Laut der Polizei geben Einbrecher meist nach drei Minuten auf, wenn sich in dieser Zeit Fenster und Türen nicht öffnen lassen. Fast 43 Prozent aller Einbruchsversuche in Deutschland scheiterten daher vergangenes Jahr – auch aufgrund dieser Vorkehrungen.

Kreissparkasse beteiligt sich an Präventions-Maßnahmen

Doch welche Vorrichtungen sind wirklich zuverlässig? Um kompetente Handwerksbetriebe zu vermitteln und Haus- und Wohnungsbesitzer für das Thema zu sensibilisieren, startete gestern Abend eine Kampagne der Kreissparkasse Augsburg. „Wir wollen ein Netzwerk schaffen, damit den Bürgern, die sich und ihr Eigentum schützen wollen, auch geholfen wird“, erklärte Richard Fank, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse. Als Finanzier mit einem großen Netzwerk eigne sich die Bank, um so die wichtigsten Akteure zusammen zu bringen.

Gütesiegel der Initiative K-EINBRUCH zertifiziert gute Produkte

Über 170 Anmeldungen konnte die Kreissparkasse daher verzeichnen. Die Gäste informierten sich im Atrium der Handwerkskammer für Schwaben über gängige Einbruchs-Methoden und wie die Risiken minimiert werden können. Die Polizei empfiehlt dabei, auf das Gütesiegel der Initiative K-EINBRUCH zu achten. Dahinter steht die polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

So leicht lassen sich Fenster öffnen

Rollladen Fischer aus Kutzenhausen, perfecta Fenster aus Westendorf, die Schreinerei Miller aus Altenmünster sowie die Schreinerei Robert Müller aus Augsburg tragen bereits das Siegel. Sie erklärten den Teilnehmern vor Ort, welche Schlösser, Schutzbeschläge oder einbruchhemmenden Türen, Fenster und Rollläden das Zuhause sichern. Dabei durften die Gäste mit Werkzeug selbst Hand anlegen und die Sicherheits-Vorkehrungen testen. Sie erfuhren dabei auch, wie einfach es ohne spezielle Schlösser ist, Fenster und Türen aufzuhebeln. Fachvorträge rundeten das Informations-Angebot schließlich ab.

Die Bilder zur Veranstaltung.

Kreissparkasse Augsburg mit Initiative zum Einbruchsschutz
Die Kreissparkasse startete eine Initiative zum Einbruchsschutz. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben