Umweltschutz

Diese Betriebe aus Augsburg dürfen das ÖKOPROFIT-Siegel tragen

Dass sich Umweltschutz und Kosteneffizienz nicht ausschließen müssen, will das ÖKOPROFIT-Projekt der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg zeigen. Fünf Teilnehmer wurden nun im Landratsamt Augsburg geehrt.

Viele Unternehmen in der Region Augsburg wollen ihr Engagement im Umweltschutz verstärken; bestenfalls davon wirtschaftlich profitieren. Im Rahmen eines einjährigen Programms nahmen im vergangenen Jahr insgesamt acht Behörden und Unternehmen am „Ökologischen Projekt für integrierte Umwelt-Technik“, kurz ÖKOPROFIT, teil, um ihren betrieblichen Umweltschutz zu verbessern.

Das ist das Ziel des Projekts

„Die Unternehmen sind immer mehr gefordert, nachzuweisen, dass sie sich mit den Themen Umwelt und Energieeinsparung auseinandersetzen. Ökoprofit bietet hierzu eine gute Möglichkeit“, so Landrat Martin Sailer über das Projekt. ÖKOPROFIT wird von den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg, der Stadt Augsburg sowie dem Bayerischen Umweltministerium gefördert. Neben dem Schutz des globalen Klimas, fokussiert das Projekt aber auch die Stärkung der regionalen Lebens- und Standortqualität. Denn die Energiekosten zählen zu einem der großen Aufwandsposten in jeder Betriebsabrechnung.

Über den Ablauf des Programms

Innerhalb eines Jahres werden im Zuge des Programms praxisnahe Maßnahmen erarbeitet und schließlich umgesetzt. Dazu bearbeiten die teilnehmenden Betriebe alle für sie relevanten Themen in acht Workshops. Zusätzlich finden auch individuelle Beratungstermine vor Ort statt. Nicht nur im Energiebereich, auch bei der Wahl von Reinigungsmitteln, dem Produzieren von Abfällen und beim Wasserverbrauch könnten beträchtliche Einsparungen erzielt werden, so der Landrat.

Das diesjährige Programm startete vor zwölf Monaten mit acht teilnehmenden Behörden und Unternehmen. Im Laufe des Jahres schrumpfte die Anzahl der Teilnehmenden auf sechs, von denen nun fünf bei der Abschlussveranstaltung im Landratsamt Augsburg ausgezeichnet wurden. Auch im Jahr 2020 soll wieder eine Einsteigerrunde für Ökoprofit starten.

Das sind die „ÖKOPROFIT-Betrieb 2018/2019“

Folgende Teilnehmer dürfen sich ab sofort als „ÖKOPROFIT-Betrieb 2018/2019“ bezeichnen:

  • Vollwertbäckerei Schneider AG
  • esz AG calibration and metrology
  • Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen der Stadt Augsburg
  • DALOG Diagnosesysteme GmbH
  • Landratsamt Aichach-Friedberg

Über das Programm an sich

Bei ÖKOPROFIT handelt es sich um ein öffentlich gefördertes Umweltprogramm der Stadt Augsburg, des Landkreises Augsburg und des Landkreises Aichach-Friedberg. Dieses wird seit dem Jahr 2000 angeboten. Aufgrund der Landesförderung betragen die Teilnahmekosten für Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern rund 2.000 Euro. Kleinere Betriebe und Organisationen, die ihre möglichen Einsparpotenziale in den Bereichen Energie, Abfall, Wasser sowie Gefahrstofflagerung ermitteln wollen, können schon für etwa 1.250 Euro teilnehmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Umweltschutz

Diese Betriebe aus Augsburg dürfen das ÖKOPROFIT-Siegel tragen

Dass sich Umweltschutz und Kosteneffizienz nicht ausschließen müssen, will das ÖKOPROFIT-Projekt der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg zeigen. Fünf Teilnehmer wurden nun im Landratsamt Augsburg geehrt.

Viele Unternehmen in der Region Augsburg wollen ihr Engagement im Umweltschutz verstärken; bestenfalls davon wirtschaftlich profitieren. Im Rahmen eines einjährigen Programms nahmen im vergangenen Jahr insgesamt acht Behörden und Unternehmen am „Ökologischen Projekt für integrierte Umwelt-Technik“, kurz ÖKOPROFIT, teil, um ihren betrieblichen Umweltschutz zu verbessern.

Das ist das Ziel des Projekts

„Die Unternehmen sind immer mehr gefordert, nachzuweisen, dass sie sich mit den Themen Umwelt und Energieeinsparung auseinandersetzen. Ökoprofit bietet hierzu eine gute Möglichkeit“, so Landrat Martin Sailer über das Projekt. ÖKOPROFIT wird von den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg, der Stadt Augsburg sowie dem Bayerischen Umweltministerium gefördert. Neben dem Schutz des globalen Klimas, fokussiert das Projekt aber auch die Stärkung der regionalen Lebens- und Standortqualität. Denn die Energiekosten zählen zu einem der großen Aufwandsposten in jeder Betriebsabrechnung.

Über den Ablauf des Programms

Innerhalb eines Jahres werden im Zuge des Programms praxisnahe Maßnahmen erarbeitet und schließlich umgesetzt. Dazu bearbeiten die teilnehmenden Betriebe alle für sie relevanten Themen in acht Workshops. Zusätzlich finden auch individuelle Beratungstermine vor Ort statt. Nicht nur im Energiebereich, auch bei der Wahl von Reinigungsmitteln, dem Produzieren von Abfällen und beim Wasserverbrauch könnten beträchtliche Einsparungen erzielt werden, so der Landrat.

Das diesjährige Programm startete vor zwölf Monaten mit acht teilnehmenden Behörden und Unternehmen. Im Laufe des Jahres schrumpfte die Anzahl der Teilnehmenden auf sechs, von denen nun fünf bei der Abschlussveranstaltung im Landratsamt Augsburg ausgezeichnet wurden. Auch im Jahr 2020 soll wieder eine Einsteigerrunde für Ökoprofit starten.

Das sind die „ÖKOPROFIT-Betrieb 2018/2019“

Folgende Teilnehmer dürfen sich ab sofort als „ÖKOPROFIT-Betrieb 2018/2019“ bezeichnen:

  • Vollwertbäckerei Schneider AG
  • esz AG calibration and metrology
  • Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen der Stadt Augsburg
  • DALOG Diagnosesysteme GmbH
  • Landratsamt Aichach-Friedberg

Über das Programm an sich

Bei ÖKOPROFIT handelt es sich um ein öffentlich gefördertes Umweltprogramm der Stadt Augsburg, des Landkreises Augsburg und des Landkreises Aichach-Friedberg. Dieses wird seit dem Jahr 2000 angeboten. Aufgrund der Landesförderung betragen die Teilnahmekosten für Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern rund 2.000 Euro. Kleinere Betriebe und Organisationen, die ihre möglichen Einsparpotenziale in den Bereichen Energie, Abfall, Wasser sowie Gefahrstofflagerung ermitteln wollen, können schon für etwa 1.250 Euro teilnehmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben